Anzeige
23. September 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deka: Finanzmarktkrise bietet Chancen

Die Finanzmarktkrise wird zu günstigeren Einstiegspreisen an den gewerblichen Immobilienmärkten führen. Zu diesem Ergebnis kommen die Immobilienanalysten der Frankfurter Deka Bank in ihrem jüngsten Deka Immobilien Monitor Prognose-Update für das dritte Quartal 2008.

Die Experten gelangen zu der Einschätzung, dass die Kreditkrise die Weltwirtschaft trotz der Eingriffe der US-Regierung weiter belasten wird. Zwar hätten die Maßnahmen den drohenden Kollaps verhindert. Dennoch sei mit dem Hilfspaket lediglich der Anfang vom Ende der Finanzkrise eingeläutet worden, aber noch lange kein Schlussstrich gezogen, so der Deka-Ausblick. Die Banken haben den Analysten zufolge weitere hohe Abschreibungen und Verluste zu bewältigen.

Konjunkturbelebung ab 2010

Die europäischen und US-Büromärkte werden von der schwächeren Welt- und Binnenkonjunktursowie der Ausweitung der globalen Finanzmarktkrise nicht verschont bleiben, meinen die Deka-Researcher. Einige Märkte wie dieLondoner City verzeichneten im ersten Halbjahr bereits erste Mietrückgänge, in der zweiten Jahreshälfte und 2009 würden weitere folgen. Im Zuge der Verschärfung der Kreditkrise und der Konsolidierung im Finanzsektor seien vor allem Finanzmetropolen wie New York, London aber auch Frankfurt betroffen.

An einen starken Mieteinbruch glauben die Experten indes nicht, da anders als in früheren Konjunkturzyklen keine starke Überbauung drohe. Die im Konjunkturabschwung rückläufige Immobiliennachfrage treffe daher nicht wie Anfang des Jahrzehnts auf ein starkes zyklisches Überangebot. Ab 2010 gehen die Analysten von einer Konjunkturbelebung aus, die in den meisten Immobilienmärkten wieder für sinkende Leerstände und moderate Mietsteigerungen sorge.

Guter Zeitpunkt für eigenkapitalstarke Investoren

Eigenkapitalstarke Investoren könnten vom derzeitigen Umfeld profitieren, da fremdkapitalbasierteAnleger sich in den kommenden Quartalen angesichts der Liquiditätsknappheit aus dem Markt zurückziehensollten. In den überhitzten europäischen Märkten London, Spanien und Paris verzeichneten die Nettoanfangsrenditen seit Herbst 2007 schon wieder kräftige Anstiege von bis zu 150 Basispunkten.

Die Deka-Spezialisten erwarten in Europa im laufenden und nächsten Jahr jedoch weitere und in den USA erste deutliche Renditeanstiege. Angesichts der Flucht in Spitzenobjekte in Toplagen habe sich dort bei den Durchschnittsrenditen (Cap Rates) bislang wenig getan. Rückläufige Mieten und steigende Renditen werden laut der Einschätzung bis Ende 2009 in vielen Märkten zu Ertragsverlusten führen. (hb)

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Warum das “Bitcoin-Urteil” so bedeutsam ist

In einem aktuellen Urteil des Kammergerichts Berlin zum Bitcoinhandel  werden der Finanzaufsicht BaFin Grenzen aufgezeigt. Für den AfW hat das Urteil noch in einem ganz anderen Zusammenhang Relevanz.

mehr ...

Immobilien

BVT bringt Spezial-AIF auf US-Immobilien

Die Münchner BVT setzt die Fondsreihe mit Investitionen im US-Mietwohnungsmarkt mit einem weiteren Spezial-AIF fort. Der Fonds beteiligt sich an Joint-Venture Gesellschaften, welche Projektentwicklungen im Bereich Multi-Family Residential im Class-A-Segment durchführen.

mehr ...

Investmentfonds

Aufstieg der ETFs

Exchange Traded Funds (ETF) werden bei den Deutschen immer beliebter. Das in ETFs verwaltete Kapital ist in zehn Jahren um über 560 Prozent gestiegen. Doch noch immer ist die Investitionsquote in Deutschland insgesamt sehr gering.

mehr ...

Berater

Kfz: Was nützt der günstigste Tarif, wenn das Risiko nicht abgedeckt ist

Das Kfz-Wechselgeschäft gewinnt an Fahrt. Zum 30. November können viele Kfz-Halter ihr Kfz-Versicherungen fristgerecht zum ablaufenden Kalenderjahr kündigen, um nach einem günstigeren Angebot zu suchen. Die Auswahl ist groß. Verbraucher sollten sich daher Zeit für einen Vergleich nehmen und die Leistungen genau anschauen. Denn die Unterschiede sind deutlich.

 

mehr ...

Sachwertanlagen

Elfter Publikumsfonds von Patrizia

Die Patrizia Immobilien AG, der globale Partner für pan-europäische Immobilien-Investments, baut das Angebot an Immobilien-Publikumsfonds weiter planmäßig aus. Die Tochtergesellschaft Patrizia GrundInvest legt bereits den elften Publikumsfonds auf und macht Anlegern erstmals den Berliner Immobilienmarkt zugänglich. Mit dem neuen Patrizia GrundInvest Berlin Landsberger Allee können Anleger in ein gemischt genutztes Gebäudeensemble im attraktiven Berliner Immobilienmarkt investieren.

mehr ...

Recht

Wohin mit Nachbars Laub? Ab über die Hecke!

Der Indian Summer begeistert mit rot-, gold- und braungefärbten Blättern. Doch wenn die Laubmassen zusammengekehrt und entsorgt werden müssen, kommt schnell mal schlechte Laune auf – besonders, wenn es sich Nachbars Laubgut handelt. Muss man sich darum kümmern?

mehr ...