22. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz Dresdner Bauspar AG bietet Energiespardarlehen

Die Allianz Dresdner Bauspar AG mit Sitz in Bad Vilbel hat mit dem Darlehen Renova Energie Plus ein Finanzierungsprodukt für Energiesparmaßnahmen entwickelt und an den Markt gebracht. Die Darlehensvergabe ist bis zu einer Höhe von 30.000 Euro ohne Sicherheiten möglich.

Seit Mitte Juli 2009 bietet die Allianz Dresdner Bauspar AG (ADB) mit dem RenovaEnergie Plus ein Produkt an, dass nach eigenen Angaben speziell für den stetig wachsenden Kundenkreis der Immobilienbesitzer, die eine umfassende energetische Modernisierung ihres Gebäudes planen, entwickelt wurde. “Bei einer Darlehenshöchstgrenze von bis zu 30.000 Euro können unsere Kunden jetzt auf eine neue, zinsgünstige Finanzierungsalternative zurückgreifen, die auch die Kosten von größeren Energiesparmaßnahmen, beispielsweise eine komplette Fassaden- und Dachdämmung, abdeckt”, erläutert ADB-Vorstandssprecher Michael Mehr.

Der Vorteil des Energiespardarlehens liegt laut der Allianz Dresdner Bauspar AG in seinem Charakter als Blanko-Darlehen. Dies bedeute für den Kunden neben einer besonders raschen Kreditbewilligung weitere handfeste Vorteile: Die Kosten für die sonst übliche Sicherheitenstellung eines Immobilienkredites ? bei Beträgen von 30.000 Euro rund ein Prozent der Kreditsumme ? entfielen. Darüber hinaus sei ein Blanko-Darlehen für alle Kunden interessant, die keine Ersatzsicherheiten stellen wollen oder können und daher bisher nur zu äußerst ungünstigen Konditionen an einen Immobilienkredit gelangen konnten.

Mit einem Nominalzins von aktuell 3,95 Prozent (effektiv: 4,19 ? 4,22 Prozent) liegt das Produkt laut Unternehmensangaben unterhalb des Niveaus der durchschnittlichen Marktzinsen für kleine, unbesicherte Immobiliendarlehen.

Mit dem Energiespardarlehen will die Allianz Dresdner Bauspar AG die neuen gesetzlichen Rahmenbedingungen der novellierten Bausparkassenverordnung ausschöpfen. Der Gesetzgeber hat den Bausparkassen im Mai 2009 die Möglichkeit eingeräumt, unbesicherte Darlehen von bis zu 30.000 Euro auszureichen und damit die alte Höchstgrenze verdoppelt.

Die Vergabe der Darlehen ist an energetische Modernisierungsmaßnahmen gebunden. Nach Schätzungen der Bausparkasse macht diese Klientel heute rund zwei Drittel der gesamten Immobilienfinanzierungsnachfrage aus und wird auch in Zukunft das Finanzierungsgeschehen bestimmen. Es wird erwartet, dass in den nächsten zwanzig Jahren rund 900 Milliarden Euro in die Modernisierung und Renovierung des Wohnungsbestandes fließen werden. (te)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Preiswettbewerb zeigt sich auch bei Kosten für Werbung bei Google

Der Preiskampf der Kfz-Versicherer zur Wechselsaison macht sich bereits bemerkbar: Verbraucher zahlen aktuell im Schnitt 301 Euro für die Kfz-Haftpflichtversicherung. Das sind 13 Prozent weniger als im August (346 Euro). Wo sich der Preiswettbewerb noch zeigt.

mehr ...

Immobilien

KanAm-Fonds kauft erstmals in Dublin

Der offene Immobilienfonds Leading Cities Invest der KanAm Grund Group ist jetzt auch in der irischen Hauptstadt Dublin präsent. Er erwarb das voll vermietete Wythe Building in der Cuffe Street. Der Fonds wurde wieder geöffnet. 

mehr ...

Investmentfonds

Apo Bank bringt Healthcare-Fonds mit Fokus Schwellenländern

Die apoAsset, die Fondstochter der Deutschen Apotheker- und Ärztebank und der Deutschen Ärzteversicherung, hat einen neuen Aktienfonds für institutionelle Anleger aufgelegt.

mehr ...

Berater

Perspectivum setzt auf DIN-Norm

Die Perspectivum GmbH aus Grevenbroich bietet ab sofort Qualifizierungsmaßnahmen für die korrekte Umsetzung der DIN-Norm 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” an. Die Maßnahmen werden durch eine Prüfung und Zertifizierung durch das Defino Institut für Finanznorm abgeschlossen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PIM-Insolvenzverwalter auf Goldsuche

Der vorläufige Insolvenzverwalter der PIM Gold GmbH, Rechtsanwalt Dr. Renald Metoja, hat mit der Auswertung der Buchhaltung des Unternehmens begonnen. Daneben geht er einer eigenen Mitteilung zufolge Hinweisen auf den Verbleib weiterer Vermögenswerte nach.

mehr ...

Recht

Wohnrecht in Härtefällen: Können Mieter pauschal unkündbar werden?

Deutschland ist ein Land der Mieter, nur knapp 48 Prozent der Haushalte verfügen über Hausbeziehungsweise Grundbesitz. Durch den demografischen Wandel gibt es deshalb inzwischen viele Mietwohnungen, die von Menschen jenseits der 70 bewohnt werden. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat
in seinen Urteilen vom 22. Mai 2019 nun entschieden, ob ein Mieter ab einem gewissen Alter unkündbar wird und wie Härtefelle bei Kündigungen generell zu behandeln sind (Az: VIII ZR 180/18, VIII ZR 167/17).

mehr ...