Anzeige
Anzeige
6. Januar 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Auszahlpläne: Gericht untersagt Bedienung

Offene Immobilienfonds, die derzeit aufgrund mangelnder Liquidität geschlossen sind, dürfen die Auszahlpläne von Anlegern nicht weiter bedienen. Das hat das Verwaltungsgericht Frankfurt am 23. Dezember 2008 entschieden und damit den Eilantrag eines Immobilienfondsanbieters abgelehnt (Az.: 1 L 4252/08).

Der zeitliche Ablauf der jüngsten Entwicklung: Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hatte einer Fondsgesellschaft mit Bescheid vom 18. Dezember 2008 angeordnet, dass die Bedienung der Auszahlpläne aus dem Sondervermögen während der Schließung zu unterbleiben habe. Dagegen beantragte dieser Anbieter am 22. Dezember eine einstweilige Verfügung; man habe sich im Rahmen des erlaubten Spielraums bewegt und nicht gegen das Gebot der Gleichbehandlung nach dem Paragraf 81 des Investmentgesetzes verstoßen, so die Begründung der Gesellschaft. Andere Anbieter sind von diesem Urteil vorerst nicht betroffen.

Die Branche hatte argumentiert, dass Anleger mit Auszahlplänen, diese zeitlich früher geschlossen hätten und somit anders zu behandeln seien als Großanleger, die nun ihr Geld haben wollten. Zudem seien insbesondere Kleinanleger betroffen, die ihre Zusatzrente aus den Anteilen bezögen und zum Teil auf die monatlichen Zahlungen angewiesen seien.

Dies sieht das Verwaltungsgericht nun anders: Die Bedienung der Auszahlpläne während der Aussetzung der Rücknahme von Anteilsscheinen verstößt gegen den Grundsatz der Gleichbehandlung und ist rechtlich unzulässig. Es liege näher, beide Gruppen gleich zu behandeln, so das Gericht. Gegen den Beschluss kann innerhalb von zwei Wochen nach Zustellung Beschwerde eingelegt werden.

Ungeachtet des Einzelfallurteils bediente der Anbieter Kanam die Auszahlpläne Anfang Januar. Das Frankfurter Unternehmen ist eine der Gesellschaften, die Ende Oktober 2008 Fonds schließen mussten und dennoch weiterhin auszahlten. Die BaFin kündigte weitere Bescheide gegen die Unternehmen an, die die Bedienung der Auszahlpläne nicht stoppen. (mo)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Showdown im Poker um die Rickmers-Reederei

In einem 35 Seiten starken Papier begründet die Rickmers Holding AG, warum die Alternative zum Restrukturierungskonzept nur ein Insolvenzantrag ist und schließt Nachverhandlungen aus. Die Entscheidung fällt in der Gläubigerversammlung am 1. Juni.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...