6. Januar 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Auszahlpläne: Gericht untersagt Bedienung

Offene Immobilienfonds, die derzeit aufgrund mangelnder Liquidität geschlossen sind, dürfen die Auszahlpläne von Anlegern nicht weiter bedienen. Das hat das Verwaltungsgericht Frankfurt am 23. Dezember 2008 entschieden und damit den Eilantrag eines Immobilienfondsanbieters abgelehnt (Az.: 1 L 4252/08).

Der zeitliche Ablauf der jüngsten Entwicklung: Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hatte einer Fondsgesellschaft mit Bescheid vom 18. Dezember 2008 angeordnet, dass die Bedienung der Auszahlpläne aus dem Sondervermögen während der Schließung zu unterbleiben habe. Dagegen beantragte dieser Anbieter am 22. Dezember eine einstweilige Verfügung; man habe sich im Rahmen des erlaubten Spielraums bewegt und nicht gegen das Gebot der Gleichbehandlung nach dem Paragraf 81 des Investmentgesetzes verstoßen, so die Begründung der Gesellschaft. Andere Anbieter sind von diesem Urteil vorerst nicht betroffen.

Die Branche hatte argumentiert, dass Anleger mit Auszahlplänen, diese zeitlich früher geschlossen hätten und somit anders zu behandeln seien als Großanleger, die nun ihr Geld haben wollten. Zudem seien insbesondere Kleinanleger betroffen, die ihre Zusatzrente aus den Anteilen bezögen und zum Teil auf die monatlichen Zahlungen angewiesen seien.

Dies sieht das Verwaltungsgericht nun anders: Die Bedienung der Auszahlpläne während der Aussetzung der Rücknahme von Anteilsscheinen verstößt gegen den Grundsatz der Gleichbehandlung und ist rechtlich unzulässig. Es liege näher, beide Gruppen gleich zu behandeln, so das Gericht. Gegen den Beschluss kann innerhalb von zwei Wochen nach Zustellung Beschwerde eingelegt werden.

Ungeachtet des Einzelfallurteils bediente der Anbieter Kanam die Auszahlpläne Anfang Januar. Das Frankfurter Unternehmen ist eine der Gesellschaften, die Ende Oktober 2008 Fonds schließen mussten und dennoch weiterhin auszahlten. Die BaFin kündigte weitere Bescheide gegen die Unternehmen an, die die Bedienung der Auszahlpläne nicht stoppen. (mo)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

EUROPA: Neuer Premium-Tarif in der Risiko-Lebensversicherung

Die EUROPA erweitert zum 1. Juli ihren Premium-Tarif in der Risiko-Lebensversicherung. Eine Marktneuheit ist dabei ein Baustein, der die Pflege von Angehörigen berücksichtigt. Zusätzlich führt die EUROPA einen neuen Partnerschutz ein und bietet deutlich höhere Leistungen beim Kinder-Bonus.

mehr ...

Immobilien

Mietendeckel: Investitionen brauchen Planungssicherheit

Zwischen statistischem Bundesamt und Immobilienverbänden brodelt es gewaltig. Streitpunkt heute: Wie die hoch die Anzahl der Baugenehmigungen ist. Was Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes IVD, dazu meint.

mehr ...

Investmentfonds

SpVgg Unterhaching: Fußball-Aktie kann gezeichnet werden

Der SpVgg Unterhaching ist nun offiziell an der Börse notiert. Fußballfans können die Aktien für 8,10 Euro zeichnen. Welchen Beitrag Käufer damit für die Entwicklung des Münchener Traditionsclubs leisten.

mehr ...

Berater

Intrapreneur: Reizen Aktien Mitarbeiter zu mehr Unternehmertum an?

Ergebnisse der Global Equity Insights Survey 2019 zeigen, dass die Verbreitung langfristiger variabler Vergütung  auch auf niedrigeren Hierarchieebenen voranschreitet. Wieso sich Märkte und Unternehmen nun langfristigen Bindungen durch Aktienplänen öffnen.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

Brexit: Aus für die “deutschen Limiteds”?

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben – dieses Sprichwort gilt nach derzeitigem Stand auch für den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU. Besonders hart wird der Brexit Unternehmen treffen, die in der Rechtsform einer britischen Limited gegründet wurden, aber von Deutschland aus geführt werden. Betroffene Unternehmen und ihre Gesellschafter sollten die Zeit bis zum Brexit nutzen und rechtzeitig vorsorgen.

mehr ...