9. April 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Badenia wächst mit DVAG-Vertrieb

Die Deutsche Bausparkasse Badenia mit Sitz in Karlsruhe, hat in 2008 eine deutliche Belebung des Bauspar- und Finanzierungsneugeschäftes verzeichnet.

Das Unternehmen aus der Generali-Gruppe legte beim beantragtem Bauspargeschäft nach eigenen Angaben um 28,9 auf ein Volumen von 3.6 Millionen Euro zu. Der größte Teil des Zuwachses gehe mit 71,9 Prozent auf die Deutsche Vermögensberatung (DVAG) als dem mit Abstand wichtigsten Vertriebspartner der Bausparkasse zurück.

Hintergrund: Von Mitte bis Ende 2008 wurde die Badenia-Stammorganisation in die DVAG überführt. Gemessen an der Vermittlungsleistung hatten nach Unternehmensangaben nahezu 90 Prozent der Vermittler das Angebot zum Wechsel akzeptiert.

?Wir haben 2008 im Markt deutlich an Stärke gewonnen. Mit Hilfe der überarbeiteten Produktpalette und der engeren Verbindung mit der Deutschen Vermögensberatung konnten wir die günstigen Rahmenbedingungen des Marktes optimal nutzen?, kommentiert der Badenia-Vorstandsvorsitzende Dr. Jochen Petin.

Das Finanzierungsneugeschäft ist laut Unternehmensangaben ebenfalls deutlich um 40,3 Prozent auf 934,6 Millionen Euro gestiegen. Wachstumsträger seien dabei die Vorausdarlehen gewesen, die um 85,4 Prozent auf 409,2 Millionen Euro deutlich zugelegt haben. Auch die übrigen Darlehensarten hätten Zuwächse aufgewiesen: Bauspardarlehen stiegen um 11,4 Prozent auf 229,4 Millionen Euro, Zwischenkredite um 9,9 Prozent auf 211,7 Millionen und Immobiliendarlehen um 80,9 Prozent auf 84,3 Millionen.

Die positive Neugeschäftsentwicklung der Badenia aus 2008 hat sich nach Unternehmensangaben auch im ersten Quartal 2009 fortgesetzt. Das beantragte Neugeschäft habe im Vorjahresvergleich ? nach Bausparsumme ? um 12,7 Prozent und das eingelöste Neugeschäft um 23,4 Prozent zugelegt. (te)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Welt-Alzheimertag: Welcher Versicherungsschutz ist für Demenzkranke wichtig?

Am kommenden Samstag ist Welt-Alzheimertag. An diesem Tag wird jährlich auf das Thema Demenz und die Situation Demenzkranker aufmerksam gemacht. 1,7 Millionen Menschen sind laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft in Deutschland von dieser Krankheit betroffen. 2060 sollen es nach dem Statistikportal Statista bereits 2,88 Millionen sein.

mehr ...

Immobilien

Weshalb der Staat das denkbar schlechteste Wohnungsunternehmen ist

Ob BMW, Lufthansa oder Deutsche Wohnen – niemand ist mehr sicher vor einer Verstaatlichung oder euphemistisch: „Rekommunalisierung“. Gemeinsam propagieren sie den falschen Glauben daran, dass der Staat der bessere Unternehmer sei. Wenn Wohnungen in der Hand des Staates sind, so die Annahme der Berliner Initiative „Deutsche Wohnen Enteignen“, wird alles besser. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion und Vorsitzender der FDP Bayern.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...