2. November 2009, 17:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierer-Verband nimmt Gestalt an

Eine gemeinsame Interessenvertretung der Baufinanzierungsbranche nimmt immer konkretere Formen an.  Der BVDIF Bundesverband der Immobilienfinanzierer e.V. soll Ende des Jahres gegründet werden und seinen Sitz im Hamburg haben.

F Rimmonews-127x150 in Baufinanzierer-Verband nimmt Gestalt anIn der Hansestadt residiert auch die ASG Baufi, deren Chef John Semler, als eine der treibenden Kräfte hinter der Interessenvertretung agiert.

Wie Cash. im Rahmen eines Roundtable-Gesprächs im Immobilien-Special dieses Jahres erfuhr und online bereits berichtete, soll es Zweck und Ziel des Verbands sein, das Berufsbild des Immobilienfinanzierers zu prägen und zu festigen. Angesichts der im Koalitionsvertrag festgelegten, am Bild des Versicherungsvermittlers orientierten Regulierung auch des Baufinanzierungsvertriebs will der Verband Qualitäts- und Beratungsstandards aktiv mitgestalten.

Darüber hinaus soll die Interessenvertretung der Vernetzung der Branchenteilnehmer dienen. Unabdingbar für das Gewicht des Verbands ist das Ziel, neue Mitglieder zu gewinnen.

Neben der ASG Baufi sollen zu den Gründungsmitgliedern und Förderern die BS Baugeld Spezialisten mit Markus Rex, Immobilienscout 24 mit Ralf Weitz, Pro-Direct-Finance mit Natalie Gude Losada, FMH mit Max Herbst, Johann Büchler, Vorstandsvorsitzender PSD Bank, Frank Leinemann, Vorstand Signal Iduna Bauspar AG sowie Professor Dr. Klaus Fleischer von der Hochschule München zählen.

Der Baufinanzierungsbroker Prohyp, der anfangs noch mit von der Partie war, hat sich nach Cash.-Informationen derweil auf einen beobachtende Position zurückgezogen und wird nicht zu den Gründern des BVDIF gehören. (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht in Deutschland weiterhin überhöhte Immobilienpreise

Die Bundesbank sieht trotz eines schwächeren Preisanstiegs im vergangenen Jahr nach wie vor ein überhöhtes Preisniveau am Immobilienmarkt in Deutschland. Auch wenn sich die Preisdynamik in den Städten 2019 abgeschwächt habe, hätten die Preise das fundamental gerechtfertigte Niveau weiterhin übertroffen, schreiben die Währungshüter in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltigkeit hört auf, wenn die Rendite sinkt

Ökologische Nachhaltigkeit hört bei vielen Deutschen auf, wenn es um das eigene Bankkonto geht. Das zeigt eine neue Umfrage der Unternehmensberatung BearingPoint. Deutsche sind dabei im Vergleich an grünen Finanzprodukten deutlich weniger interessiert als Österreicher und Schweizer.

mehr ...

Berater

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Viele Betriebsrentner müssen auf Entlastung bei Beiträgen warten

Hunderttausende Betriebsrentner müssen voraussichtlich noch Monate auf eine Entlastung bei den Sozialbeiträgen warten. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...