Anzeige
4. Juni 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BFW: Wohnungsmarkt stützen

Ein gestern vorgelegter Bericht der Bundesregierung spricht dem deutschen Wohnungs- und Immobilienmarkt in der Krise eine hohe stabilisierende Wirkung zu. Um diesen Effekt zu stützen und entstehende Bedarfslücken in den zunehmend angespannten Wohnungsmärkten der Wachstumsregionen zu schließen, fordert der Branchenverband BFW staatliche Anreize für Neubau und Sanierung.

?Der Wohnungssektor kann eine wichtige Konjunkturstütze darstellen. Eine Immobilienkrise wie in den USA kann es in Deutschland aufgrund langer Zinsbindungsfristen und höherer Quoten bei der Eigenkapitalunterlegung nicht geben. Allerdings sind die derzeitigen Kreditvergabekriterien inzwischen so restriktiv, dass sie für viele Unternehmen schwer zu erreichen sind und das Tagesgeschäft erschweren?, kommentiert BFW-Präsident Walter Rasch das Ergebnis des Berichts.

Zwar spürten die Unternehmen auch hierzulande die verschärften Markt- und Finanzierungskonditionen. Preisverfälle und Notverkäufe wie beispielsweise in den USA und Spanien blieben jedoch aus, so Rasch weiter. Dies habe unter anderem mit einem im deutschen Raum gut funktionierenden Mietmarkt zu tun, der sich über langfristige Geschäftsmodelle und Mieteinnahmen selbst trage.

Rasch weist darauf hin, dass einzelne Entwicklungen auf dem deutschen Wohnungsmarkt mit Sorge zu betrachten seien: ?Die Zahl der Baugenehmigungen im Mietwohnungsneubau liegt für den Zeitraum Januar bis März 2009 um 7,3 Prozent unter dem Niveau des Vorjahreszeitraums, beziehungsweise um 23 Prozent unter dem Vergleichszeitraum des relativ guten Jahres 2006. Bereits 2008 hat die Zahl der Baugenehmigungen im Wohnungsneubau mit knapp 148.300 Wohnungen einen historischen Tiefstand erreicht.? Zwar sei die Nachfrage auf den Wohnungsmärkten durch demografische Veränderungen geprägt, von einem deutlichen Bedarfsrückgang in den nächsten Jahren könne jedoch keinesfalls die Rede sein.

So bescheinigte kürzlich eine vom Eduard-Pestel-Institut veröffentlichte Studie einen jährlichen Zusatzbedarf von etwa 400.000 Wohnungen bis 2025. Dies sei sowohl auf Veränderungen der Haushalts- und Nachfragestrukturen zurückzuführen, als auch auf Bestandsmängel, die durch einen Neubau weitaus effizienter beglichen werden könnten als durch umfassende Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten.

?Sicherlich ist in Regionen mit einer angespannten Beschäftigungssituation auch mit wanderungsbedingten Überangeboten zu rechnen. Nichtsdestotrotz ist aber bereits heute in vielen Wachstumsregionen ein deutlicher Preisanstieg aufgrund eines aufkommenden Wohnungsmangels zu spüren?, erläutert der BFW-Präsident. ?Hier darf ein funktionierendes Neubausegment nicht aus den Augen gelassen werden. Wenn wir auch weiterhin einen stabilisierenden Immobilienmarkt haben wollen, müssen wir sein Funktionieren unterstützen.?

Um Bedarfslücken in prosperierenden Regionen zu schließen sollte die Bundesregierung entsprechende Anreize setzen. Die degressive AfA sowie ein befristeter Schuldzinsenabzug wären, so Rasch, hier praktikable Instrumente um nachfrageinduzierten Wohnungsmangel zu beseitigen und das Entstehen angespannter Wohnungsmärkte zu bremsen. Zudem müsse das KfW-Sonderprogramm für den Neubau und die Sanierung von Wohnimmobilien geöffnet werden. (te)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Digitale Profile nutzen

Nutzer hinterlassen bei ihren Aktivitäten in sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram oder LinkedIn digitale Fußabdrücke in Form privater Daten. Versicherern bietet dies die Chance, wertvolles Wissen über ihre Kunden zu erwerben. Gastbeitrag von Dr. Michael Hartmann und Janine Egelhofer, Synpulse

mehr ...

Immobilien

Die teuersten Hansestädte

Hamburg ist die teuerste der Hansestädte, sowohl für Mieter, als auch für Käufer. Ein Quadratmeter kostet mehr als doppelt so viel wie in Stralsund. Immowelt hat untersucht, welches die teuersten und günstigsten Städte der Hanse sind.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzkrise ist in der dritten Runde

Nach Meinung von Volkswirt Prof. Dr. Thomas Mayer befindet sich die Finanzkrise in der dritten Phase, mit politischen Trends, die aber auch Auswirkungen auf den Finanzsektor haben.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...