8. Dezember 2009, 12:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Börse Hamburg: Handel mit eingefrorenen Immobilienfonds läuft weiter auf Hochtouren

Anteile geschlossener „offener“ Immobilienfonds waren auch im November der Umsatzrenner an Börse Hamburg. Unter den zehn meistgehandelten Fonds befanden sich allein neun Produkte dieser Gattung. Die höchsten Kurse erzielten Goldfonds.

Trader-127x150 in Börse Hamburg: Handel mit eingefrorenen Immobilienfonds läuft weiter auf HochtourenInsgesamt wechselten im vergangenen Monat Fondsanteile im Wert von 124 Millionen Euro über die Börse Hamburg den Besitzer. Wie bereits im Oktober dominierten offene Immobilienfonds, die von der Anteilsrücknahme ausgesetzt wurden, das Geschehen.

Hintergrund des Booms ist die Schließung der Fonds Degi International und Axa Immoselect Mitte November. Während die Fondsemittenten keine Zeichnungsscheine mehr zurücknehmen, bleibt die Börse der einzige Weg, die Anteile eingefrorener Immobilienfonds loszuwerden.

“Die von den Fondsgesellschaften verhängten Rücknahmestopps haben kurzfristig hohen Verkaufsdruck erzeugt. Für die beiden von der Rücknahme ausgeschlossenen Fonds bedeutete dies beim Verkauf zeitweise Abschläge von bis zu zehn Prozent gegenüber den von den Fondsgesellschaften veröffentlichten Nettoinventarwerten“, erklärt Niklas Breckling, Makler bei der Schnigge Wertpapierhandelsbank an der Börse Hamburg. Inzwischen würden aber wieder verstärkt Käufe festgestellt.

Die höchsten Wertentwicklungen erzielten im November Goldfonds. “Die Preisrekorde beim Gold treiben das Anlegerinteresse. Viele Investoren kaufen jetzt, obwohl die Preise hoch sind und Gold sehr volatil ist”, so Breckling. Am höchsten gehandelt wurden die Fonds “DWS Sachwerte” und “DWS Russia”. (hb)

Foto: Börse Hamburg

Top-10 der Fonds nach Umsatz an der Börse Hamburg

Fondsname
WKN
Umsatz in Mio. Euro
1
KanAm grundinvest Fonds
679180
12,7
2
Axa Immoselect
984645
12,7
3
Morgan Stanley P2 Value
A0F6G8
9,3
4
Degi Europa
980780
9,3
5
980500
5,4
6
TMW Immobilien Weltfonds
A0DJ32
5,2
7
Degi International
800799
3,9
8
SEB ImmoInvest
980230
3,4
9
Stuttgarter Energiefonds
A0X82B
3,3
10
UBS (D) Euroinvest
Immobilien
977261
2,6
Quelle: Börse Hamburg, Fondsumsatz vom 01.11.09 bis 30.11.09


Ihre Meinung



 

Versicherungen

Was Vermittler wollen: Weniger Regulierung, mehr Digitalisierung

Vermittler begrüßen digitale Tools als Ergänzung zur persönlichen Beratung. Das ist das wichtigste Ergebnis einer Trendstudie, die die Swiss Life-Tochter Swiss Compare und Cash. gemeinsam durchgeführt haben. Eine Kolumne von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb Swiss Life Deutschland und Vorstand VOTUM Verband Unabhängiger Finanzdienstleistungs-Unternehmen in Europa e. V.

mehr ...

Immobilien

Verschnaufpause für Berliner Wohnungsmarkt

Leichte Abkühlung auf dem Berliner Wohnungsmarkt: Nach einem Jahrzehnt des rasanten Anstiegs der Angebotsmieten verteuerten sich die Quadratmeterpreise im vergangenen Jahr nur moderat auf 11,30 Euro (+3 Prozent) – von 2017 auf 2018 waren es noch +10 Prozent. Allerdings ziehen jetzt die Preise im Umland der Hauptstadt nach.

mehr ...

Investmentfonds

Kapitalmärkte: Jetzt auf defensive Titel setzen?

Die Aussichten für die Aktienmärkte sind getrübt. Sébastien Galy, Senior-Makrostratege bei Nordea Asset Management, setzt in diesem Umfeld auf Value- und defensive Aktientitel.

mehr ...

Berater

Konten für Wohnungslose und Geflüchtete oft besonders teuer

In Deutschland hat jeder das Recht auf ein Bankkonto – unabhängig von Wohn- und Einkommensverhältnissen. So soll beispielsweise auch Obdachlosen und allen Geflüchteten der Zugang zum bargeldlosen Zahlungsverkehr ermöglicht werden. Doch ausgerechnet für diese Menschen ist das laut Stiftung Warentest mitunter richtig teuer.

mehr ...

Sachwertanlagen

MPC baut Engagement in der Tankschifffahrt aus

Der Asset- und Investmentmanager MPC Capital AG ist über seine Tochtergesellschaft MPC Maritime Holding eine strategische Beteiligung in Höhe von 50 Prozent an der Albis Shipping & Transport GmbH & Co. KG, Hamburg, eingegangen.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Grundrente kritisch

Das ifo Institut sieht die Grundrente kritisch. „Letzten Endes hat sich die SPD mit ihrer Forderung durchgesetzt, dass Personen mit geringen eigenen Rentenansprüchen eine zusätzliche Sozialleistung erhalten“, sagt Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter der Niederlassung Dresden des ifo Instituts. Ragnitz bemängelt vor allem, dass sich die Höhe der Renten nicht mehr an zuvor gezahlten Beiträgen orientiert.

mehr ...