CBRE: Immobilienmärkte leiden weltweit

Dem Immobilienberatungsunternehmen CB Richard Ellis (CBRE) zufolge sind die gewerblichen Immobilienmärkte weltweit von der Wirtschaftskrise betroffen, der Einfluss auf das Mietpreis- und Investitionsniveau fällt regional aber unterschiedlich aus.

?Das Transaktionsniveau auf dem europäischen Immobilienmarkt ist 2008 um 53 Prozent zurückgegangen, insbesondere im vierten Quartal war die Marktaktivität infolge des Lehman-Zusammenbruchs besonders gering. Dieser Wert liegt im weltweiten Schnitt, wo ein Rückgang um 59 Prozent verzeichnet wurde. In einigen Märkten stellen wir aber wieder ein Interesse von Investoren fest. Insbesondere in Märkten, wo die Renditen besonders stark gestiegen sind. Ob dies ein erstes Anzeichen einer Markterholung ist, bleibt allerdings abzuwarten.? kommentiert Nick Axford, Head of Research and Consulting bei CBRE.

In Europa, dem Mittleren Osten und Afrika ging die Vermietungsleistung in den bedeutenden Metropolen im vierten Quartal 2008 zurück, die Leerstandsraten tendierten nach oben, so CBRE. In London, Madrid, Frankfurt, Paris sowie in einigen skandinavischen Ländern wurde ein Rückgang der Spitzenmieten verzeichnet. In Australien gaben die Nominalmieten leicht nach. In Südamerika wurden trotz einer sich abschwächenden Nachfrage nach Flächen historisch niedrige Leerstände verzeichnet, so CBRE.

In den USA sei die Leerstandsquote für Büroflächen im vierten Quartal 2008 um 40 Basispunkte auf 14 Prozent gestiegen. Für Industrie- und Einzelhandelsflächen wurde ein Anstieg des Leerstandes um jeweils 60 Basispunkte auf 11,3 beziehungsweise 10,7 Prozent verzeichnet.

Jan Linsin, Head of Research bei CBRE in Deutschland, ergänzt: ?Auch die deutschen Immobilienzentren können sich der globalen Gemengelage aus realwirtschaftlichem Abschwung einerseits und restriktiver Kreditvergabe andererseits nicht entziehen. Dennoch steht Deutschland trotz kurzfristig zu erwartenden leicht rückläufigen Mitpreisen und einem insgesamt geringeren Vermietungsvolumen 2009 wieder verstärkt im Fokus, vor allem bei inländischen Immobilieninvestoren mit hoher Eigenkapitalausstattung.? (mo)

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.