Anzeige
Anzeige
19. Februar 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CBRE: Immobilienmärkte leiden weltweit

Dem Immobilienberatungsunternehmen CB Richard Ellis (CBRE) zufolge sind die gewerblichen Immobilienmärkte weltweit von der Wirtschaftskrise betroffen, der Einfluss auf das Mietpreis- und Investitionsniveau fällt regional aber unterschiedlich aus.

?Das Transaktionsniveau auf dem europäischen Immobilienmarkt ist 2008 um 53 Prozent zurückgegangen, insbesondere im vierten Quartal war die Marktaktivität infolge des Lehman-Zusammenbruchs besonders gering. Dieser Wert liegt im weltweiten Schnitt, wo ein Rückgang um 59 Prozent verzeichnet wurde. In einigen Märkten stellen wir aber wieder ein Interesse von Investoren fest. Insbesondere in Märkten, wo die Renditen besonders stark gestiegen sind. Ob dies ein erstes Anzeichen einer Markterholung ist, bleibt allerdings abzuwarten.? kommentiert Nick Axford, Head of Research and Consulting bei CBRE.

In Europa, dem Mittleren Osten und Afrika ging die Vermietungsleistung in den bedeutenden Metropolen im vierten Quartal 2008 zurück, die Leerstandsraten tendierten nach oben, so CBRE. In London, Madrid, Frankfurt, Paris sowie in einigen skandinavischen Ländern wurde ein Rückgang der Spitzenmieten verzeichnet. In Australien gaben die Nominalmieten leicht nach. In Südamerika wurden trotz einer sich abschwächenden Nachfrage nach Flächen historisch niedrige Leerstände verzeichnet, so CBRE.

In den USA sei die Leerstandsquote für Büroflächen im vierten Quartal 2008 um 40 Basispunkte auf 14 Prozent gestiegen. Für Industrie- und Einzelhandelsflächen wurde ein Anstieg des Leerstandes um jeweils 60 Basispunkte auf 11,3 beziehungsweise 10,7 Prozent verzeichnet.

Jan Linsin, Head of Research bei CBRE in Deutschland, ergänzt: ?Auch die deutschen Immobilienzentren können sich der globalen Gemengelage aus realwirtschaftlichem Abschwung einerseits und restriktiver Kreditvergabe andererseits nicht entziehen. Dennoch steht Deutschland trotz kurzfristig zu erwartenden leicht rückläufigen Mitpreisen und einem insgesamt geringeren Vermietungsvolumen 2009 wieder verstärkt im Fokus, vor allem bei inländischen Immobilieninvestoren mit hoher Eigenkapitalausstattung.? (mo)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...