Anzeige
Anzeige
10. Juni 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LBS: Robuster Wohnungsmarkt

Häuser und Eigentumswohnungen sind auch in Krisenzeiten wertstabil und aus diesem Grund lohnende Kaufobjekte. So lauten Ergebnis und Interpretatin des Wohnungsmarktberichts 2009 der Landesbausparkassen (LBS).

Laut Verbandsdirektor Hartwig Hamm stellen Häuser und Eigentumswohnungen “eine sichere Anlageform dar”. Bei dem aktuell extrem niedrigen Zinsniveau sei Kaufen häufig schon von Anfang an günstiger als Mieten. Angesichts des schwachen Wohnungsneubaus müsse im übrigen damit gerechnet werden, dass das Angebot in den nächsten Jahren eher knapper und teurer werde.

Laut der Untersuchung beeinflussen Wirtschaftskrise und Arbeitsplatzunsicherheit die Nachfrage nach Wohnimmobilien hierzulande kaum. Doch zeigten die aktuellen Daten erhebliche regionale Preisunterschiede für Wohneigentum, nach dem Motto ?Höherer Wohlstand, höhere Preise?.

Die unverändert höchste Nachfrage wurde 2008 für gebrauchte frei stehende Eigenheime festgestellt; die Vermittler rechnen in diesem Segment bis Ende des Jahres mit stabilen Preisen im Osten und mit einem Preisrückgang von im Schnitt zwei Prozent im Westen (mit Berlin).

Bei gebrauchten Eigentumswohnungen stellt die LBS fest, dass bei stabiler Nachfrage das steigende Angebot auf die Preise drückt. Die Preise für neue Wohnungen dagegen gingen leicht nach oben und blieben voraussichtlich bis Jahresende stabil. Ausnahme sei der Osten, für den ein Rückgang um bis zu zwei Prozent prognostiziert wird.

Mit Blick auf die niedrigen Neubauzahlen rechnet die LBS quer durch die Segmente in den nächsten Jahren mit steigenden Preisen.

Basis der Veröffentlichung ist die Frühjahrsumfrage zur aktuellen Angebots-, Nachfrage- und Preissituation für die wichtigsten Wohnungsmarktsegmente in weit über 600 Städten Deutschlands. Befragt werden die LBS-Immobiliengesellschaften und Sparkassen. (te)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...