10. Dezember 2009, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Londons Pfund ist das leichte Pfund

Der Büromarkt in der britischen Hauptstadt scheint sich als erster von der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise zu erholen. Das geht aus der Studie “Entwicklung auf den europäischen Büromärkten” der IVG Immobilien AG von Dezember 2009 hervor.

Bridge-127x150 in Londons Pfund ist das leichte Pfund Laut Untersuchung der Bonner erlebt London schon seit Wochen eine kräftige Besserung der Stimmung – vor allem auf dem Markt für Immobilien-Investments.

Zwar haben seit dem Höhepunkt der Konjunktur im Jahr 2007 annähernd 50.000 der 354.000 Beschäftigten im Londoner Finanzdienstleistungssektor ihren Arbeitsplatz verloren – im Bereich Mergers sogar 42 Prozent und im Derivatehandel 31 Prozent. Doch geht das “Centre for Economics & Business Research” davon aus, dass die Beschäftigung in diesem Sektor schon im kommenden Jahr wieder steigt. Der Aktienmarkt deutet ebenfalls auf Erholung. So ist der Kursindex der Financial Times (FTSE 100) seit März von 4.000 auf über 5.300 Punkte gestiegen.

Zwar können die im Mai bevorstehenden Parlamentswahlen den Aufschwung bremsen, weil strenge Regulierungen des Bankensektors und deren Vergütungssysteme erwartet werden und die zur Disposition anstehenden steuerlichen Vergünstigungen zur Abwanderung von Hedgefonds und der privaten Vermögensverwaltung führen könnten. Konkurrenten wie die Schweiz werben bereits mit Standortvorteilen. Doch locken das schwache britische Pfund und die seit dem Höhepunkt im Herbst 2007 um 40 Prozent gefallenen Kapitalwerte für britische Immobilien.

Käufer setzen auf kräftige Erholung des Markts

Fast 80 Prozent der Investitionen in diesem Jahr kommen laut der Studie aus dem Ausland. Die Käufer setzen auf eine kräftige Erholung, auch weil ausländische – nicht zuletzt deutsche – Banken für Investments in Großbritannien wieder Kredite vergeben. Selbst die kräftig unter Druck geratenen Preise für Londoner Wohnobjekte haben sich im dritten Quartal um drei Prozent verbessert.

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflicht: Wenn Nachbars Pflanzen Schäden verursachen

Bäume halten sich nicht an Grundstücksgrenzen. Wenn sich das Wurzelgeflecht beim Nachbarn ausbreitet und sich dadurch seine Terrasse wölbt oder Risse im Carport auftreten, haftet der Baumbesitzer unter Umständen für die Schäden, warnt die R+V Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Berliner Senat berät über Verbot von Mieterhöhungen

Bleibt Mietern in Berlin fünf Jahre lang eine Mieterhöhung erspart? Der rot-rot-grüne Senat berät ein Eckpunktepapier, das in ein Gesetz münden könnte. Doch es gibt viele Zweifler.

mehr ...

Investmentfonds

Facebook plant Weltwährung

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Finanzwelt umkrempeln und hat eine neue globale Währung erfunden. Für Milliarden Nutzer weltweit – wie er hofft. Was es damit auf sich hat

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...