23. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

P2 Value wertet um über zehn Prozent ab

Der offene Immobilienfonds P2 Value von Morgan Stanley Real Estate muss sein Portfolio um 231 Millionen Euro oder 10,4 Prozent der anteiligen Verkehrswerte abwerten. Das hat die Neubewertung durch unabhängige Sachverständige ergeben.

Die Abwertung entspricht rund 13,9 Prozent des Fondsvolumens. Der Anteilspreis wird sich dadurch von 53,74 Euro am 23. Juli 2009 um etwa 7,50 Euro reduzieren. Das teilt die Frankfurter Gesellschaft heute mit.

Der Wertverlust sei auf eine Kombination aus stark verringerter Investitionsnachfrage und sich verschlechternden Immobilienfundamentaldaten an den globalen Immobilienmärkten zurückzuführen, so die Mitteilung.

Hohen Abwertungsbedarf ermittelten die Gutachter insbesondere in Japan (66,0 Millionen Euro), Deutschland (50,2 Millionen Euro), Spanien (32,8 Millionen Euro) sowie den USA (31,1 Millionen Euro) und Frankreich (16,7 Millionen Euro).

In Japan, Deutschland und Spanien ergaben sich deutliche Abwertungen bei den Büroimmobilien infolge von sinkenden Marktmieten und steigenden Liegenschaftszinsen, insbesondere bei größeren Objekten in Großstädten wie Tokio und Frankfurt, so Morgan Stanley. In den USA hätten schwierige Bedingungen im Einzelhandel zu rückläufigen Vermietungsständen und Wertverlusten geführt.

Der Fonds wurde Ende 2005 aufgelegt und erwarb sein Immobilienportfolio überwiegend in den Jahren 2006 und 2007.

Anteilsausgabe startet wieder, Rücknahme nicht

Morgan Stanley teilt mit, ab dem 24. Juli 2009 wieder Fondsanteile an Anleger ausgeben zu wollen. Allerdings bleibe die Aussetzung der Rücknahme bestehen. Erst im September will die Gesellschaft entscheiden, wann Anleger wieder an ihre investierten Mittel kommen. (mo)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hanse Merkur und HM Trust unterzeichnen UNPRI

Die HanseMerkur und ihre Asset Management-Tochter HM Trust AG haben die sechs Grundsätze der Vereinten Nationen für verantwortliches Investieren, die UN Principles for Responsible Investment, kurz UNPRI, unterzeichnet. Damit verpflichten sich beide Unternehmen zu einem Investitionsverhalten, das der finanziellen Relevanz ökologischer und sozialer Kriterien sowie Fragen einer guten Unternehmensführung Rechnung trägt und den Weg zu einem nachhaltigeren globalen Finanzsystem ebnet.

mehr ...

Immobilien

Kosten und Gewinnaussichten von Pflegeimmobilien

Sebastian Reccius, Vorstandsmitglied der DI Deutschland.Immobilien AG, über den Alterswohnsitz als Vorsorgeform und Kapitalanlage sowie den Kaufprozess.

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Neues Zinstief wegen Corona

Die Corona-Krise hat zu einem bisher beispiellosen Einbruch der Wirtschaft in vielen Ländern geführt. Notenbanken haben hierauf mit einer weiteren massiven Lockerung ihrer Geldpolitik reagiert, um die ökonomischen Folgen der Pandemie abzumildern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

“Hate Speech”: Digitalisierung braucht auch Ethik

Hasskommentare, Beleidigungen und kriminelle Drohungen sind im Internet an der Tagesordnung. Mit dem reformierten Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen sich Nutzer nun besser wehren können. Doch der Staat legt die Beurteilung, was tatsächlich “Hate Speech” ist, in die Hände der Netzwerkbetreiber. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Sascha Hesse

mehr ...