Anzeige
Anzeige
3. September 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

RICS-Umfrage: Nachhaltigkeit bleibt auf der Agenda

Das Thema Nachhaltigkeit bleibt für die Immobilienwirtschaft von zentraler Bedeutung – daran ändert auch das schwierige ökonomische und finanzielle Umfeld nichts. Das ist das Ergebnis des aktuellen “Global Commercial Property Sustainability Survey” des internationalen Berufsverbands für Immobilienfachleute “Royal Institution of Chartered Surveyors” (RICS).

So sind mehr als 40 Prozent der befragten Immobilienexperten der Ansicht, dass Nachhaltigkeit im zweiten Quartal dieses Jahres für sich und ihre Mandanten von größerer Bedeutung gewesen ist, als dies im entsprechenden Vorjahreszeitraum der Fall war. Nur zehn Prozent gaben an, dass dem Thema in diesem Jahr weniger Aufmerksamkeit beigemessen werde.

Besonders in Deutschland setzt man auf den Trend: 38 Prozent der Befragten halten das Thema für “sehr wichti”, 25 Prozent “wichtig”. Besonders die Versorgungssicherheit mit Energie und das Thema Energieeffizienz, sowie der Verbrauch von nicht-erneuerbaren Rohstoffen gewinne an Bedeutung, so die RICS-Umfrage.

Die Untersuchungen zeigen weiter, dass der wichtigste Anreiz für Unternehmen, sich mit Nachhaltigkeit zu beschäftigen, in deren Auswirkungen auf die Ertragslage liegt. Dahinter folgen eventuelle gesetzliche Verpflichtungen, Anforderungen von Mandanten und die dadurch mögliche positivere Unternehmensdarstellung.

Die Bereitschaft, für nachhaltiges Bauen die finanziellen Mittel zu erhöhen, ist laut der Studie bei der öffentlichen Hand am größten. Im Schnitt würden Behörden 9,6 Prozent mehr für nachhaltig errichtete und nutzbare Flächen bezahlen, gefolgt von den Unternehmen aus der Ölindustrie mit 9,2 Prozent, anderen Nutzern mit 7,2 Prozent und Investoren, die im Schnitt bereit wären 6,7 Prozent mehr für eine entsprechende Immobilie zu zahlen. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...