10. Dezember 2009, 15:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilienpreise erholen sich weltweit

Die Preise für Wohnimmobilien liegen im Aufwärtstrend. An 68 Prozent aller der von der internationalen Immobilienberatung Knight Frank für ihren weltweiten Wohnimmobilienindex untersuchten Standorten sind die Preise von Anfang Juli bis Ende September gestiegen.

Erdball-127x150 in Wohnimmobilienpreise erholen sich weltweitLaut Index hatten die Preise im zweiten Quartal 2009 bereits an knapp 50 Prozent der Standorte angezogen. Trotzdem liegen sie an 57 Prozent der Standorte noch immer unter dem Vorjahresniveau.

In Israel sind die Preise nach Angaben von Knight Frank am stärksten in die Höhe geklettert. Sie haben in den letzten zwölf Monaten um 13,7 Prozent zugelegt. Damit ist Israel das einzige Land, das im Jahresvergleich ein Wachstum im zweistelligen Bereich verzeichnen kann.

In Dubai haben hingegen die Preise im letzten Jahr um 47 Prozent nachgegeben, auch wenn die letzten drei Monate einen Zuwachs von 1,2 Prozent aufweisen. “Die jüngsten Schuldenprobleme von Dubai World und der damit verbundene Vertrauensverlust der Investoren könnten den leichten Aufwärtstrend der letzten drei Monate wieder zu Nichte machen”, befürchtet Liam Bailey, der das Research für Wohnimmobilien bei Knight Frank verantwortet.

Spanien, Dänemark und Irland noch mit Problemen

Laut Index konnten sich seit der Kreditkrise einige europäische Länder noch nicht vom Abwärtstrend befreien. Dazu zählen unter anderem Spanien, Dänemark und Irland, wo ein Überangebot an Objekten nach wie vor auf die Preise drückt. Ganz anders präsentiert sich Großbritannien: die Nachfrage übersteigt das Angebot, die Preise klettern nach oben.

Auch in Deutschland hat sich im dritten Quartal das Blatt mit einem Plus von 2,6 Prozent im Dreimonatsvergleich gewendet. Im Einjahresvergleich haben Wohnimmobilien per Ende September indes noch 2,7 Prozent an Wert verloren.

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Überlastet und ausgebrannt

Hoher Zeitdruck und zunehmende Arbeitsverdichtung, aber auch zu viel Arbeit für die eigentlich vereinbarte Arbeitszeit sind Faktoren, die bei vielen Beschäftigten hierzulande zu Überlastung führen. Das zeigt der aktuelle DGB-Report „Arbeiten am Limit“.

mehr ...

Immobilien

Tipps für Mieter: Betriebskostenabrechnung ohne böse Überraschungen

Zu hoher Warmwasserverbrauch, einmalige Reparaturen oder ein falscher Umlageschlüssel: Die jährliche Betriebskostenabrechnung sorgt bei Mietern und Vermietern immer wieder für Streit und Diskussionen. Dabei muss nicht immer ein zu hoher Wasser- und Heizungsverbrauch des Mieters die Ursache für eine falsche Betriebskostenabrechnung sein. Nicht selten sind Kosten aufgelistet, die gar nicht umlagefähig sind. Worauf Mieter daher achten sollten, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleiters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft Healthcare-Immobilie in Hamburg

Das Immobilienunternehmen Patrizia AG hat für seinen Fonds Pflege Invest Deutschland I eine gemischt genutzte Immobilie mit Schwerpunkt auf sozialer und medizinischer Versorgung in Hamburg erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...