Anzeige
10. Dezember 2009, 15:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilienpreise erholen sich weltweit

Die Preise für Wohnimmobilien liegen im Aufwärtstrend. An 68 Prozent aller der von der internationalen Immobilienberatung Knight Frank für ihren weltweiten Wohnimmobilienindex untersuchten Standorten sind die Preise von Anfang Juli bis Ende September gestiegen.

Erdball-127x150 in Wohnimmobilienpreise erholen sich weltweitLaut Index hatten die Preise im zweiten Quartal 2009 bereits an knapp 50 Prozent der Standorte angezogen. Trotzdem liegen sie an 57 Prozent der Standorte noch immer unter dem Vorjahresniveau.

In Israel sind die Preise nach Angaben von Knight Frank am stärksten in die Höhe geklettert. Sie haben in den letzten zwölf Monaten um 13,7 Prozent zugelegt. Damit ist Israel das einzige Land, das im Jahresvergleich ein Wachstum im zweistelligen Bereich verzeichnen kann.

In Dubai haben hingegen die Preise im letzten Jahr um 47 Prozent nachgegeben, auch wenn die letzten drei Monate einen Zuwachs von 1,2 Prozent aufweisen. “Die jüngsten Schuldenprobleme von Dubai World und der damit verbundene Vertrauensverlust der Investoren könnten den leichten Aufwärtstrend der letzten drei Monate wieder zu Nichte machen”, befürchtet Liam Bailey, der das Research für Wohnimmobilien bei Knight Frank verantwortet.

Spanien, Dänemark und Irland noch mit Problemen

Laut Index konnten sich seit der Kreditkrise einige europäische Länder noch nicht vom Abwärtstrend befreien. Dazu zählen unter anderem Spanien, Dänemark und Irland, wo ein Überangebot an Objekten nach wie vor auf die Preise drückt. Ganz anders präsentiert sich Großbritannien: die Nachfrage übersteigt das Angebot, die Preise klettern nach oben.

Auch in Deutschland hat sich im dritten Quartal das Blatt mit einem Plus von 2,6 Prozent im Dreimonatsvergleich gewendet. Im Einjahresvergleich haben Wohnimmobilien per Ende September indes noch 2,7 Prozent an Wert verloren.

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Welche Merkmale den Tarif in die Höhe treiben

Was treibt den Preis einer Kfz-Versicherung in die Höhe? So kostet eine reine Haftpflichtversicherung  durchschnittlich 55 Prozent weniger als Vollkaskoschutz. Die Reduzierung von Voll- auf Teilkaskoschutz spart im Schnitt 36 Prozent. Größte Preisreduzierung gibt für Verzicht auf Kaskoschutz und geringere Fahrleistung. Die höchsten Aufschläge verursachen ein beliebiger Fahrerkreis und das Alter des Fahrers. Das ergab ein Vergleich von Check24.

 

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

90 Prozent der Steuerbescheide bei BU-und Basisrenten fehlerhaft?

Führen fehlerhafte Steuermeldungen der Lebensversicherer bei BUZ- und Basisrenten dazu, dass die Betroffenen zu hohe Steuern gezahlt haben? Für den Münchener Rechtsanwalt Dr. Johannes Fiala und Versicherungsmathematiker Peter A. Schramm deutet Vieles darauf hin. Sie empfehlen eine Überprüfung.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Gläubigerversammlung: Erste Zahlungen könnten innerhalb von zwei Jahren erfolgen

Mehr als 2.500 Gläubiger kamen am Mittwoch zum ersten von insgesamt vier Berichtsterminen (Gläubigerversammlungen) für die insolventen deutschen P&R Container-Verwaltungsgesellschaften in die Münchner Olympiahalle. Weitere 7.723 waren anwaltlich vertreten. Zu diesem nicht-öffentlichen Gerichtstermin im Insolvenzverfahren für die P&R Gebrauchtcontainer Vertriebs- und Verwaltungs GmbH, Grünwald, hatten sich ursprünglich über 4.000 Gläubiger (Anleger) angemeldet.

mehr ...

Recht

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...