9. März 2010, 10:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BIIS kontert BMF-Pläne zur Regulierung offener Fonds

Seit dem Bekanntwerden am Mittwoch vergangener Woche, sorgt der geplante Gesetzentwurf zur Stärkung des Anlegerschutzes aus dem Bundesfinanzministerium (BMF) für Unruhe unter den Fondsanbietern und deren Lobbyverbänden. Aus dem Lager der Immobilien-Investment-Sachverständigen wird nun Kritik an den Vorschlägen zur Regulierung offener Immobilienfonds aus dem Minsterium von Dr. Wolfgang Schäuble laut und ein Gegenvorschlag unterbreitet.

Schaeuble1 in BIIS kontert BMF-Pläne zur Regulierung offener Fonds

Dr. Wolfgang Schäuble, Bundesfinanzminister

Das grundsätzliche Problem der offenen Immobilienfonds ist die “Fristeninkongruenz”, das heißt das Spannungsverhältnis zwischen langfristiger Immobilienanlage und kurzfristigem Rückzahlungsversprechen. In der Konsequenz sind derzeit sechs Publikumsfonds durch ihre Anbieter eingefroren, also von der Anteilsscheinrücknahme ausgesetzt – zwei davon seit bereits eineinhalb Jahren am Stück. Die Maximaldauer der Aussetzung beträgt gemäß Paragraf 81 Investmentgesetz maximal zwei Jahre.

Dem geplanten Gesetzentwurf zufolge – der noch vor der Sommerpause beschlossen werden könnte – soll künftig bei den offenen Immobilienfonds für alle Anleger eine zweijährige Mindesthaltefrist eingeführt werden. Ergänzt werden soll dies durch eine von der Kapitalanlagegesellschaft (KAG) festzulegende Kündigungsfrist zwischen sechs und 24 Monaten. Je kürzer die Frist, umso mehr Liquidität soll die KAG künftig entsprechend vorhalten. Zudem ist vorgesehen, das Verfahren zur geordneten Abwicklung von Fonds zu verbessern, die wegen ihres Immobilienbestandes und Vertriebsnetzes nach Ablauf der Aussetzungsfristen keine Aussicht auf eine nachhaltige Wiedereröffnung haben.

Während der BVI Bundesverband Investment und Asset Management begrüßt, dass sich das BMF nun endlich mit der Thematik befasst (eigene Vorschläge wurden bereits Anfang des vergangenen Jahres unterbreitet) und damit zumindest die Diskussion über Mindesthaltefristen anstößt, äußert Dr. Gernot Archner, Geschäftsführer des Bundesverbands der Immobilien-Investment-Sachverständigen (BIIS), gegenüber cash-online Bedenken gegen die Einführung langer Kündigungsfristen für alle Anleger. Nur auf den ersten Blick muteten  diese positiv an. Bei näherer Betrachtung drohten eher höhere Risiken: “Kündigungsfristen  von bis zu 24 Monaten lösen nicht das Problem der Liquiditätsbeschaffung, sondern verlagern allein die zweijährige Aussetzungsfrist – die ja der Liquiditätsbeschaffung dient – nach vorne.

Vorverlagerung des Problems der Liquiditätsbeschaffung

Diese Vorverlagerung erhöht die Wahrscheinlichkeit prozyklischen Handelns in fallenden Märkte und begründet ein neues systemisches Risiko, das heute nicht besteht. Denn Anleger müssten auf sich abzeichnende negative Marktentwicklungen und künftige Abwertungen sehr frühzeitig reagieren, um den Net Asset Value mittels Anteilsscheinrückgabe noch vor einer Schließung über die Fondsgesellschaft zu bekommen. Wenn die BMF-Regelung so kommt, sollte die Bankenaufsicht schon ein paar Stellen für zusätzliche Risikomanager schaffen.”

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Halte- und Kündigungsfristen

    Kommentar von jm — 16. März 2010 @ 21:42

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Kalter Krieg wird Märkte langfristig in Schach halten

Es ist zwar schwer vorherzusagen, wie sich US-Präsident Trump auf dem G20-Gipfel letztendlich verhalten wird. Unterm Strich gehen wir jedoch davon aus, dass die Verhandlungen um den Zollkonflikt eher positiv verlaufen werden und die Kommunikation zwischen den Präsidenten Trump und Xi einen freundlichen Tonfall haben wird.Denn beide brauchen ein günstiges Ergebnis, welches dies ist, erläutert Jean-Marie Mercadal, CIO beim französischen Asset Manager OFI in seinem Kommentar.

mehr ...

Berater

Bezahlverhalten: Jugendliche vertrauen auf Bargeld und wünschen sich finanzielle Bildung

Junge Menschen zwischen 16 und 25 Jahren nutzen zunehmend häufiger Banking-Apps über ihr Smartphone und sind der Überzeugung, dass sich digitale Bezahlmethoden wie Mobile Payment oder Kryptowährungen in Zukunft durchsetzen werden. Dennoch sind Barzahlungen bei jungen Menschen weiterhin sehr verbreitet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“KI benötigt internationale Regeln”

Eine aktuelle Studie von Horváth & Partners, für die mehr als 160 Finanzentscheider befragt wurden, offenbart enormen Nachholbedarf der Finanzabteilungen von Unternehmen. Cash. sprach mit Stefan Tobias, Partner bei Horváth & Partners, über die Gründe und weshalb sich die Finanzvorstände offensichtlich mit neuen Technologien so schwer tun.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...