8. Dezember 2010, 15:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Börsenhandel mit offenen Immobilienfonds rückläufig

Die Umsätze mit offenen Immobilienfonds an der Börse Hamburg sind im Monat November zurückgegangen. Über alle Investmentfondskategorien betrachtet handelten die Anleger Anteile im Wert von 218,2 Millionen Euro.

Boerse-bulle-baer-shutt 278167421-127x150 in Börsenhandel mit offenen Immobilienfonds rückläufigZwar sind offene Immobilienfonds weiter Spitzenreiter in der Umsatzstatistik, das gehandelte Volumen nahm jedoch ab. “Wer seine Anteile an offenen Immobilienfonds unbedingt verkaufen wollte, hat das schon getan”, erklärt Stefan Wildner, Makler bei der mwb fairtrade Wertpapierhandelsbank AG. “Seit in den vergangenen beiden Monaten bekannt wurde, dass drei Fonds vor der Abwicklung stehen, hatten die Anleger Zeit, sich zu überlegen, ob sie ihre Fondsanteile verkaufen wollen oder nicht. Viele Anleger konnten sich nicht entscheiden und warten die ersten Ausschüttungen ab.”

“In Zeiten steigender Aktienmärkte sind meist Aktienfonds die Umsatzspitzenreiter. Momentan blicken die Anleger aber mit Sorge auf die Abwertungen von Immobilienfonds und die Eurokrise”, erklärt Dr. Thomas Ledermann, Geschäftsführer der Börse Hamburg. Umsatzspitzenreiter im Fondshandel war wie im Vormonat der Degi Europa, von dem Anteile im Wert von 35,2 Millionen Euro den Besitzer wechselten. Im Oktober war der Umsatz mit diesem Fonds mit 91,5 Millionen Euro noch fast dreimal so hoch. An zweiter Stelle folgt der eingefrorene CS Euroreal mit 24,6 Millionen Euro, danach der SEB Immo Invest mit 16,9 Millionen Euro. Unter den Top 10 Fonds nach Umsatz befinden sich sieben offene Immobilienfonds, bei denen die Kapitalanlagegesellschaften derzeit keine Anteile zurücknehmen. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DIA: Rentenkommission steht mit leeren Händen da

„Aufgabe nicht erfüllt. Dieses knappe Fazit müsste die Rentenkommission heute bei der Vorstellung ihrer Ergebnisse ziehen, wenn sie ehrlich wäre“, erklärte Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Wichtige Schutzmaßnahmen für Kleinvermieter und kleine Immobilienunternehmen fehlen noch

„Die Kündigungsschutzmaßnahmen für Mieter sind wichtig und richtig. Gleichwohl darf die Rettung der Mieter nicht bei den Vermietern abgeladen werden. Der Kleinvermieterschutz kommt derzeit zu kurz. Private Kleinvermieter dürfen nicht zu den großen Verlierern der Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise werden.“ Das sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes Deutschland IVD, heute nach der Verabschiedung des umfangreichen Corona-Hilfspakets im Bundesrat.

mehr ...

Investmentfonds

Ein goldenes Jahrzehnt für Gold

Viel wurde in den letzten Monaten über die goldenen Zwanziger Jahre geschrieben. In den Börsenzeitungen und Anlegermagazinen überschlugen sich die Vergleiche zur Situation von heute und den 1920er Jahren. Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

AfW bietet Übersicht zu Corona-Fördermitteln

Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Hilfspaket für Unternehmer zusammengestellt, um die Folgen der Coronakrise zumindest abzumildern. Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung gibt nun allen Vermittlern eine Übersicht über mögliche Fördermöglichkeiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Holland-Fonds mit Gesamtüberschuss

Die Lloyd Fonds Gruppe hat im März 2020 ein Fondsobjekt in Utrecht an einen französischen institutionellen Investor verkauft. Das teilt das Unternehmen anlässlich der Vorlage des Geschäftsberichts 2019 mit. Die BaFin erteilte zudem eine weitere KWG-Zulassung. Die Hauptversammlung wird wegen Corona verschoben.

mehr ...

Recht

EuGH: Widerrufsrecht im Darlehensvertrag muss klar formuliert sein

Darlehensverträge müssen klare und für Verbraucher verständliche Hinweise auf den Beginn von Widerspruchsfristen enthalten. Dies hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag zu einem Fall aus Deutschland klargestellt (Rechtssache C-66/19).

mehr ...