8. Dezember 2010, 15:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Börsenhandel mit offenen Immobilienfonds rückläufig

Die Umsätze mit offenen Immobilienfonds an der Börse Hamburg sind im Monat November zurückgegangen. Über alle Investmentfondskategorien betrachtet handelten die Anleger Anteile im Wert von 218,2 Millionen Euro.

Boerse-bulle-baer-shutt 278167421-127x150 in Börsenhandel mit offenen Immobilienfonds rückläufigZwar sind offene Immobilienfonds weiter Spitzenreiter in der Umsatzstatistik, das gehandelte Volumen nahm jedoch ab. “Wer seine Anteile an offenen Immobilienfonds unbedingt verkaufen wollte, hat das schon getan”, erklärt Stefan Wildner, Makler bei der mwb fairtrade Wertpapierhandelsbank AG. “Seit in den vergangenen beiden Monaten bekannt wurde, dass drei Fonds vor der Abwicklung stehen, hatten die Anleger Zeit, sich zu überlegen, ob sie ihre Fondsanteile verkaufen wollen oder nicht. Viele Anleger konnten sich nicht entscheiden und warten die ersten Ausschüttungen ab.”

“In Zeiten steigender Aktienmärkte sind meist Aktienfonds die Umsatzspitzenreiter. Momentan blicken die Anleger aber mit Sorge auf die Abwertungen von Immobilienfonds und die Eurokrise”, erklärt Dr. Thomas Ledermann, Geschäftsführer der Börse Hamburg. Umsatzspitzenreiter im Fondshandel war wie im Vormonat der Degi Europa, von dem Anteile im Wert von 35,2 Millionen Euro den Besitzer wechselten. Im Oktober war der Umsatz mit diesem Fonds mit 91,5 Millionen Euro noch fast dreimal so hoch. An zweiter Stelle folgt der eingefrorene CS Euroreal mit 24,6 Millionen Euro, danach der SEB Immo Invest mit 16,9 Millionen Euro. Unter den Top 10 Fonds nach Umsatz befinden sich sieben offene Immobilienfonds, bei denen die Kapitalanlagegesellschaften derzeit keine Anteile zurücknehmen. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht in Deutschland weiterhin überhöhte Immobilienpreise

Die Bundesbank sieht trotz eines schwächeren Preisanstiegs im vergangenen Jahr nach wie vor ein überhöhtes Preisniveau am Immobilienmarkt in Deutschland. Auch wenn sich die Preisdynamik in den Städten 2019 abgeschwächt habe, hätten die Preise das fundamental gerechtfertigte Niveau weiterhin übertroffen, schreiben die Währungshüter in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltigkeit hört auf, wenn die Rendite sinkt

Ökologische Nachhaltigkeit hört bei vielen Deutschen auf, wenn es um das eigene Bankkonto geht. Das zeigt eine neue Umfrage der Unternehmensberatung BearingPoint. Deutsche sind dabei im Vergleich an grünen Finanzprodukten deutlich weniger interessiert als Österreicher und Schweizer.

mehr ...

Berater

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Viele Betriebsrentner müssen auf Entlastung bei Beiträgen warten

Hunderttausende Betriebsrentner müssen voraussichtlich noch Monate auf eine Entlastung bei den Sozialbeiträgen warten. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...