Anzeige
Anzeige
6. April 2010, 12:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büromarkt: Umsatzplus in vier von fünf Metropolen

Das Immobilienberatungsunternehmen CB Richard Ellis (CBRE) hat die Büromarktdaten für das erste Quartal des Jahres 2010 vorgelegt. Demnach verzeichnen von den fünf Metropolen Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München insgesamt vier einen steigenden Büroflächenumsatz, lediglich in Frankfurt sank das Volumen deutlich.

Brandenburger-tor-shutt 2328519-127x150 in Büromarkt: Umsatzplus in vier von fünf MetropolenAm stärksten kletterte der Büroflächenumsatz in Berlin. Dort wurde im ersten Quartal 2010 im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres ein Anstieg um 22 Prozent auf insgesamt 108.700 Quadratmeter Neuvermietungen verzeichnet. Das erste Quartal 2010 stellt damit den umsatzstärksten Jahresauftakt seit 2005 dar.

„Für 2010 sehen die Unternehmen nun hinsichtlich ihrer eigenen wirtschaftlichen Entwicklung deutlich klarer und zeigen sich demzufolge auch abschlussfreudiger“, kommentiert Matthias Hauff, Head of Agency bei CBRE Berlin, den deutlichen Anstieg. Die Spitzenmiete blieb mit 20 Euro pro Quadratmeter das fünfte Quartal in Folge konstant. Der Büroflächenleerstand stieg zum Ende des ersten Quartals um vier Prozent auf 1,72 Millionen Quadratmeter an. Im Wesentlichen lässt sich der Anstieg laut CBRE auf die Bestrebungen des Landes Berlin zurückführen, statt fremd angemieteter Büroflächen landeseigene Objekte zu nutzen.

Der Büromarkt in Düsseldorf verzeichnet ein Umsatzplus von 9,3 Prozent, insgesamt wurden 63.300 Quadratmeter vermietet. Die erzielbare Spitzenmiete in Düsseldorf liegt bei 22,50 Euro pro Quadratmeter. Gegenüber dem ersten Quartal des Vorjahres ist dies ein Rückgang um knapp 2,2 Prozent. Der Leerstand ohne Untervermietungsflächen lag im ersten Quartal 2010 bei 859.800 Quadratmetern, die Leerstandsquote blieb mit 9,8 Prozent konstant.

Einen starken Rückgang musste Frankfurt hinnehmen, dort sank der Büroflächenumsatz um 59,6 Prozent auf 58.000 Quadratmeter. Da der Umsatz im ersten Quartal 2009 laut CBRE durch eine Großanmietung der Deutschen Bahn (72.000 Quadratmeter) stark nach oben verzerrt wurde, betrage der Rückgang im Jahresvergleich ohne Einbezug dieses Großdeals noch rund 19 Prozent. Der Büroflächenbestand wuchs im ersten Quartal 2010 um rund 17.000 Quadratmeter auf 11,5 Millionen Quadratmeter. Davon sind laut CBRE 1,85 Millionen Quadratmeter dem Leerstand (ohne Untermietflächen) zuzurechnen, was einer Leerstandsrate von 16,1 Prozent entspreche. Die Spitzenmiete für Frankfurt liegt weiterhin bei 38 Euro pro Quadratmeter und wird in Topobjekten in sehr guter Lage erzielt.

In Hamburg wurde im ersten Quartal 2010 mit einem Umsatzergebnis von 95.800 Quadratmetern ein um acht Prozent verbessertes Resultat verzeichnet. Die Umsatzleistung reicht laut CBRE allerdings noch nicht aus, um das hohe spekulative Fertigstellungsvolumen auszugleichen, so dass der Leerstand in den letzten zwölf Monaten auf rund 1,1 Millionen Quadratmeter angewachsen ist. Dies entspricht einer Leerstandsquote von aktuell 8,5 Prozent. Die erzielbare Spitzenmiete sank in den vergangenen zwölf Monaten um 4,2 Prozent und wurde zum Ende des ersten Quartals 2010 mit 23 Euro pro Quadratmeter im Teilmarkt „City“ registriert.

Am Münchner Büroimmobilienmarkt kletterte der Umsatz im ersten Quartal 2010 um knapp zehn Prozent auf rund 135.800 Quadratmeter. Aufgrund der nach wie vor hohen Neubauaktivitäten wurden CBRE zufolge neue Büroflächen mit rund 95.500 Quadratmetern fertig gestellt, knapp zwei Drittel davon spekulativ. Infolgedessen stieg der Büroleerstand auf knapp 1,4 Millionen Quadratmeter, die Leerstandsquote liegt bei 7,5 Prozent. Die Spitzenmiete für Büroflächen in München beträgt zum Ende des ersten Quartals 29,50 Euro pro Quadratmeter und reduzierte sich damit gegenüber dem Vorjahr um rund 4,8 Prozent. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: Büromarkt: Umsatzplus in vier von fünf Metropolen http://bit.ly/9QHSPd […]

    Pingback von Tweets die Büromarkt: Umsatzplus in vier von fünf Metropolen - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 6. April 2010 @ 13:51

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Knapp bei Kasse: So lässt sich bei Versicherungen sparen

Das Auto kommt nicht durch den TÜV, beim Zahnarzt wird ein hoher Betrag fällig für Zahnersatz – und dann steht Weihnachten vor der Tür. Auch bei dem cleversten Sparfüchsen kann es knapp in der Kasse werden. Gerade Versicherungen bieten einiges Sparpotenzial, ohne den Versicherungsschutz zu verlieren, wie eine aktuelle Tippliste der Gothaer zeigt.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot: Deutschlands größtes Infrastrukturproblem

Aus Sicht der deutschen Bevölkerung ist fehlender Wohnraum das aktuell größte Infrastrukturproblem der Bundesrepublik. Nur jeder vierte Deutsche (25 Prozent) bewertet die Verfügbarkeit neuen Wohnraums als ziemlich oder sehr gut.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz: 5 Trends die 2019 bestimmen

Künstliche Intelligenz (KI) wird auch 2019 eine maßgebliche Rolle spielen. Die IntraFind Software AG ist Spezialist für Enterprise Search und Natural Language Processing; das Unternehmen bietet Produkte für die unternehmensweite Suche sowie Textanalyse an, die auch auf KI und modernsten Machine-Learning-Verfahren basieren. Welche fünf KI-Trends das kommende Jahr besonders prägen werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...