21. Juni 2010, 18:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche würden gerne früher ins Eigenheim

Viele Bundesbürger würden gerne in jungen Jahren eigene vier Wände erwerben. Insgesamt 45 Prozent aller Deutschen finden, dass der Lebensabschnitt zwischen 30 und 35 Jahren der ideale Zeitpunkt für den Kauf einer selbstgenutzten Immobilie ist.

Haus-jg-paar-shutt 45329677-127x150 in Deutsche würden gerne früher ins EigenheimDas hat die Baugeldstudie des Mannheimer Baugeldvermittlers Hypothekendiscount unter mehr als 500 Befragten ergeben. 26 Prozent würden sogar noch früher investieren wollen: Sie halten das Alter zwischen 25 und 30 Jahren für optimal. Die Zeit nach der Heirat oder nach der Geburt eines Kindes sehen dagegen nur wenige als günstigen Zeitpunkt, um ein Eigenheim zu erwerben.

„Viele Deutsche möchten frühzeitig eine Immobilie erwerben. Tatsächlich sind viele Käufer aber zwischen 35 und 45 Jahre alt, wenn sie in selbst genutztes Wohneigentum investieren“, kommentiert Kai Oppel, Sprecher von Hypothekendiscount. Grundsätzlich spricht laut Oppel nichts gegen ein frühzeitiges Investment in Immobilien. Viele junge Käufer verfügten zwar über weniger Eigenkapital, was die Zinsen des Immobilienkredites leicht erhöhe. Im aktuellen Zinstief seien aber auch Darlehen für Käufer mit wenig Eigenkapital bereits zu einem günstigen Zinssatz von rund vier Prozent per annum erhältlich.

Ab einem Alter von 35 Jahren verfügen viele Käufer laut Hypothekendiscount über ausreichend Eigenkapital und konkrete Vorstellungen zur Lebensplanung. „Wer zu diesem Zeitpunkt investiert, ist vor der Rente schuldenfrei, was den späteren finanziellen Spielraum ab 55 Jahren deutlich erhöht“, erklärt Oppel. Wer erst in einem Alter ab 45 Jahren eine Immobilie kaufe, sollte dagegen höher tilgen und mehr Eigenkapital einbringen. Ratsam seien so genannte Volltilgerdarlehen, die keinen weiteren Anschlusskredit erfordern. (bk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Da gibts doch was von….
    Es nennt sich Genotrade. Einfach bei http://www.geno-trade.de reinschauen. Die eigenen 4 Wände können so einfach sein.

    Kommentar von Andre Berger — 22. Juni 2010 @ 18:41

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zahnärzte erhalten Extravergütung für Corona-Schutz

Die Corona-Pandemie stellt die Zahnarztpraxen vor immense Anforderungen, auch bei der Beschaffung von Schutzmaterial. Als schnelle und unbürokratische Hilfe haben die Bundeszahn­ärztekammer (BZÄK) und der Verband der Privaten Krankenver­sicherung (PKV) daher eine pragmatische Lösung zur Über­nahme der damit verbundenen Mehrkosten für die Praxen abge­stimmt.

mehr ...

Immobilien

Wie sich COVID-19 auf europäische Immobilien auswirkt

Da sich COVID-19 immer weiter ausbreitet und die Reaktion der Regierung sich daran orientiert, analysieren wir die jüngsten Entwicklungen und ihre möglichen Auswirkungen auf den europäischen Immobilienmarkt. Ein Kommentar von Chris Urwin, Director of Research, Real Assets bei Aviva Investors.

mehr ...

Investmentfonds

Gaming-Aktien sind Krisen-Gewinner

53 Prozent der regelmäßigen Gamer verbringen seit der Corona-Krise mehr Zeit mit Computer- und Videospielen. Bei der Gesamtbevölkerung sind es hingegen 36 Prozent. Dies geht aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervor. Gaming-Aktien zählen zu den wenigen Profiteuren der aktuellen Entwicklung.

mehr ...

Berater

BaFin pfeift fünf weitere Unternehmen zurück

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Unternehmen die jeweils unerlaubt betriebenen Geschäfte untersagt und weist in zwei weiteren Fällen darauf hin, dass eine erforderliche Erlaubnis der BaFin nicht vorliegt. Letztere beiden Unternehmen agieren anonym im Netz und geben weder Rechtsform noch Sitz an.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzverfahren durch Corona nicht beeinträchtigt

Die Vermietung und Verwertung der Container im Zuge der Insolvenzverfahren der deutschen P&R Containervertriebsgesellschaften sind nach Informationen des Insolvenzverwalters bislang durch die Corona-Krise nicht beeinträchtigt. Eine beachtliche Summe aus der Verwertung wurde bereits realisiert.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...