8. Dezember 2010, 12:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutscher Gewerbeimmobilienmarkt wird attraktiver

Die Stimmung am deutschen Gewerbeimmobilienmarkt wird besser. Das ist ein Ergebnis der aktuellen Expertenbefragung Immoment im Trend des Immobilienfinanzierers Berlin Hyp und der Landesbank Berlin (LBB). Insgesamt sind knapp 80 Prozent der Befragten der Überzeugung, der deutsche Gewerbeimmobilienmarkt sei im europäischen Vergleich attraktiver geworden (erstes Halbjahr 2010: 59 Prozent). Knapp 20 Prozent schätzen ihn als “deutlich attraktiver” ein.

Jan Bettnik-127x150 in Deutscher Gewerbeimmobilienmarkt wird attraktiver

Jan Bettink, Berlin Hyp

“Die Gewerbeimmobilie als sicheres Investment in Deutschland weckt zunehmend wieder Interesse bei Investoren und Kapitalanlegern. Vor dem Hintergrund der aktuell positiven Konjunkturentwicklung, aber auch aufgrund steigender Inflationserwartungen hat der deutsche Immobilienmarkt in den letzten Monaten an Aktivität gewonnen. Ob diese Dynamik anhält, hängt jedoch maßgeblich von der weiteren Wirtschaftsentwicklung im In- und Ausland ab”, sagt Jan Bettink, Vorstandsvorsitzender der Berlin Hyp. Auch 73 Prozent der Umfrageteilnehmer erwarten ein verstärktes Engagement aufgrund steigender Inflationserwartungen.

Höhere Transaktionsvolumina erwartet

Nach Ansicht der Befragten wird das Transaktionsvolumen insbesondere in den Segmenten Wohnen (58 Prozent) und Einzelhandel (53 Prozent) in den kommenden zwölf Monaten zunehmen – dabei schwächt sich der Trend im Wohnsegment im Vergleich zur Befragung des ersten Halbjahres leicht ab. In den Bereichen Logistik und Büro rechnen 49 beziehungsweise 45 Prozent mit steigenden Volumina. Einzig bei Hotelimmobilien wird ein gleichbleibendes Transaktionsvolumen erwartet. Die Experten sehen damit dem kommenden Jahr deutlich optimistischer entgegen als noch vor sechs Monaten.

Preisentwicklung – Erholung gewinnt an Dynamik

Über 60 Prozent der Umfrageteilnehmer prognostizieren steigende Kauf- bzw. Mietpreise bei Wohnimmobilien. In den anderen Immobiliensegmenten werden überwiegend gleichbleibende bis leicht steigende Preise erwartet.

Seite 2: So attraktiv sind die einzelnen Standorte

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GDV-Studie: Parkende Autos enormes Risiko für Radler und Fußgänger

Hunderte Fußgänger und Radfahrer verunglücken täglich in Deutschland – und fast jeder fünfte Fall hängt einer Studie zufolge mit parkenden Autos zusammen.

mehr ...

Immobilien

Erbbauzinsen werden trotz Corona überwiegend zuverlässig gezahlt

Rund ein Fünftel der Erbbaurechtsgeber hat aufgrund der Corona-Pandemie Zahlungsausfälle bei den gewerblichen Erbbaurechten zu verzeichnen. Das geht aus einer Umfrage des Deutschen Erbbaurechtsverbands hervor. Im Wohnbereich hingegen werden die Erbbauzinsen bisher zuverlässig gezahlt.

mehr ...

Investmentfonds

Hält die Fed eine weitere Überraschung bereit?

Die US-Notenbank (Fed) hat während der aktuellen Covid-19-Krise beispiellose Maßnahmen ergriffen, aber viele Marktteilnehmer fragen sich derzeit, ob sie noch einen Schritt weiter gehen und sich auf ein Zinskurvenmanagement – neben kurzfristigen sollen auch die längerfristigen Zinsen gesteuert werden – einlassen könnte. Ein Kommentar von Lidia Treiber, Director, Research, WisdomTree

mehr ...

Berater

Frauen in Führung kommunaler Firmen unterrepräsentiert

Frauen kommen in den Topetagen kommunaler Unternehmen einer Studie zufolge vor allem in den Bereichen voran, die in der Corona-Pandemie von Bedeutung sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Engel & Völkers Capital erweitert Vorstand

Tomasz Kalemba (37) wurde zum 1. Mai 2020 in den Vorstand der Engel & Völkers Capital AG berufen. Neben Robin Frenzel und Jörg Scheidler ist er damit das dritte Mitglied des Vorstands.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Wann ist eine Testamentsunterschrift gültig?

Für die Unterzeichnung eines notariell errichteten Testaments genügt es, wenn der Erblasser versucht, seinen Familiennamen zu schreiben und die Unterschrift krankheitsbedingt nur aus einem Buchstaben und einer anschließenden geschlängelten Linie besteht, entschied das OLG Köln in seinem Beschluss vom 18. Mai 2020.

mehr ...