Anzeige
9. März 2010, 12:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einzelhandelsobjekte: Weniger Käufe in 2009

Die Nachfrage nach Einzelhandelsimmobilien ist im Jahr 2009 in Deutschland deutlich gesunken. Nach Angaben des Immobilienberaters CB Richard Ellis (CBRE) erreichte das Transaktionsvolumen 3,47 Milliarden Euro und reduzierte sich damit gegenüber dem Vorjahr analog zum Gesamtmarkt um 43 Prozent.

Rolltreppe-shutt 20705201-127x150 in Einzelhandelsobjekte: Weniger Käufe in 2009Der Rückgang wird in erster Linie auf die erschwerten Finanzierungsbedingungen und die damit einhergehende Verringerung potenzieller Käufergruppen zurückgeführt. Insgesamt 33 Prozent und damit der größte Anteil des Transaktionsvolumens entfällt auf Shopping-Center.

„Derzeit beobachten wir, dass vor allem eigenkapitalstarke, institutionelle Investoren, die über einen hohen Mittelzufluss verfügen, ihre eher bürolastigen Immobilienportfolios zugunsten von Handelsimmobilien umschichten“, erläutert Jan Dirk Poppinga, Head of Retail Investment bei CBRE in Deutschland.

Entsprechend stellten laut CBRE deutsche offene Immobilienfonds und Spezialfonds in 2009 mit einem Transaktionsvolumen von 1,36 Milliarden Euro die größte Käufergruppe dar. Entgegen dem Markttrend stieg in dieser Käufergruppe das Volumen sogar um 23 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Versicherungen sowie Pensionskassen und -fonds investierten rund eine halbe Milliarde Euro in dieses Immobiliensegment. Auf vermögende Privatinvestoren entfiel ein Anteil von zwölf Prozent. Die Spitzenrendite für Shopping-Center (A-Standorte) lag laut CBRE zum Jahresende 2009 bei 5,75 Prozent; für Fachmarktzentren bei 6,75 Prozent.

Auf Verkäuferseite dominierten laut CBRE traditionell Projektentwickler das Marktgeschehen. Sie verkauften Einzelhandelsimmobilien im Wert von über einer Milliarde Euro, ihr Marktanteil lag bei 30 Prozent. Im Unterschied zu den Vorjahren traten dagegen Einzelhandelsunternehmen als Verkäufer nicht wesentlich in Erscheinung.

Die anziehende Investitionsdynamik im Schlussquartal 2009 und jüngste großvolumige Shopping-Center-Transaktionen wertet CBRE als Signal, dass der gewerbliche Investmentmarkt wieder zur Normalität gefunden hat. Infolge der starken Fokussierung auf das eingeschränkte Angebot an Prime Shopping-Centern sei in diesem Segment bereits wieder ein Absinken der Spitzenrenditen auf ein Niveau von 5,50 Prozent an A-Standorten und 6,25 Prozent in B-Standorten und damit ein Anstieg der Kaufpreise zu verzeichnen. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Stürme und Hochwasser kommen Swiss Re teuer zu stehen

Die jüngsten Wirbelstürme, Waldbrände und Hochwasser kommen die Swiss Re teuer zu stehen. Insgesamt dürften die jüngsten Naturkatastrophen den weltweit zweitgrößten Rückversicherer vor Steuern rund 1,1 Milliarden US-Dollar (rund 956 Mio Euro) kosten.

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Schenkung: So kann die Schenkungssteuer vermieden werden

Egal ob es sich um eine Immobilie, Schmuck oder ein größeres Vermögen handelt: Eine unentgeltliche Zuwendung unter Lebenden wird per Gesetzbuch als Schenkung definiert — und versteuert. Der Immobiliendienstleister McMakler erläutert legale Möglichkeiten, um die Schenkungssteuer zu reduzieren oder zu umgehen.

mehr ...

Investmentfonds

“Mischfonds bauen Brücke zu renditestarken Anlageklassen”

Deutsche Sparer gefährden ihre Altersvorsorge und ihren Lebensstandard, denn ihr Kapital verliert stetig an Wert. Allein im ersten Halbjahr diesen Jahres waren es 17 Milliarden Euro. Mischfonds können der Ausweg sein, schreibt das BVI in der Serie “Finanzwissen für alle”.

mehr ...

Berater

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreicher PPP Fund der Deutsche Finance Group wird aufgelöst

Die Deutsche Finance Group hat die Fondsauflösung des PPP Privilege Private Partners Fund zum 31. Dezember 2018 mit einem Kapitalrückfluss in Höhe von 143 Prozent an die Anleger beschlossen.

mehr ...

Recht

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...