Anzeige
9. März 2010, 12:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einzelhandelsobjekte: Weniger Käufe in 2009

Die Nachfrage nach Einzelhandelsimmobilien ist im Jahr 2009 in Deutschland deutlich gesunken. Nach Angaben des Immobilienberaters CB Richard Ellis (CBRE) erreichte das Transaktionsvolumen 3,47 Milliarden Euro und reduzierte sich damit gegenüber dem Vorjahr analog zum Gesamtmarkt um 43 Prozent.

Rolltreppe-shutt 20705201-127x150 in Einzelhandelsobjekte: Weniger Käufe in 2009Der Rückgang wird in erster Linie auf die erschwerten Finanzierungsbedingungen und die damit einhergehende Verringerung potenzieller Käufergruppen zurückgeführt. Insgesamt 33 Prozent und damit der größte Anteil des Transaktionsvolumens entfällt auf Shopping-Center.

„Derzeit beobachten wir, dass vor allem eigenkapitalstarke, institutionelle Investoren, die über einen hohen Mittelzufluss verfügen, ihre eher bürolastigen Immobilienportfolios zugunsten von Handelsimmobilien umschichten“, erläutert Jan Dirk Poppinga, Head of Retail Investment bei CBRE in Deutschland.

Entsprechend stellten laut CBRE deutsche offene Immobilienfonds und Spezialfonds in 2009 mit einem Transaktionsvolumen von 1,36 Milliarden Euro die größte Käufergruppe dar. Entgegen dem Markttrend stieg in dieser Käufergruppe das Volumen sogar um 23 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Versicherungen sowie Pensionskassen und -fonds investierten rund eine halbe Milliarde Euro in dieses Immobiliensegment. Auf vermögende Privatinvestoren entfiel ein Anteil von zwölf Prozent. Die Spitzenrendite für Shopping-Center (A-Standorte) lag laut CBRE zum Jahresende 2009 bei 5,75 Prozent; für Fachmarktzentren bei 6,75 Prozent.

Auf Verkäuferseite dominierten laut CBRE traditionell Projektentwickler das Marktgeschehen. Sie verkauften Einzelhandelsimmobilien im Wert von über einer Milliarde Euro, ihr Marktanteil lag bei 30 Prozent. Im Unterschied zu den Vorjahren traten dagegen Einzelhandelsunternehmen als Verkäufer nicht wesentlich in Erscheinung.

Die anziehende Investitionsdynamik im Schlussquartal 2009 und jüngste großvolumige Shopping-Center-Transaktionen wertet CBRE als Signal, dass der gewerbliche Investmentmarkt wieder zur Normalität gefunden hat. Infolge der starken Fokussierung auf das eingeschränkte Angebot an Prime Shopping-Centern sei in diesem Segment bereits wieder ein Absinken der Spitzenrenditen auf ein Niveau von 5,50 Prozent an A-Standorten und 6,25 Prozent in B-Standorten und damit ein Anstieg der Kaufpreise zu verzeichnen. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Altersvorsorge für Beamte: Kein Grund für Neiddebatte

Die Rentenfrage wird 2019 ein Topthema. Eine neue Studie zeigt, welche Vorteile das System zur Altersvorsorge von Beamten bietet. Es lässt sich auf die einfache Formel bringen: Je jünger die Beamten sind, umso höher sind die Rentenanwartschaften im Vergleich zu Angestellten. Warum dieser Befund kein Grund für eine Neiddebatte darstellt.

mehr ...

Immobilien

Reform der Grundsteuer: Welches Modell die größten Chancen hat

Im Ringen um eine Reform der Grundsteuer gibt es vorsichtigen Optimismus für eine Einigung auf ein Kompromissmodell, das Städten und Kommunen 14 Milliarden Euro an Einnahmen pro Jahr sichern soll. Womöglich könne man in den kommenden drei Wochen zu einem gemeinsamen Modell kommen, teilte Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Dienstag mit.

mehr ...

Investmentfonds

May verliert Brexit-Abstimmung im britischen Unterhaus

Beinahe schon erwartungsgemäß ist Premierministerin Theresa May im britischen Parlament mit ihrem gemeinsam mit der EU ausgehandelten Abkommen für einen geordneten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union gescheitert.

mehr ...

Berater

Solvium Capital trotzt der P&R-Pleite

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und sogenannte Wechselkoffer, hat im Jahr 2018 erneut eine Vertriebsleistung von mehr als 53 Millionen Euro erreicht und damit das Umsatzergebnis des Vorjahres bestätigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstmals auch Schuldverschreibungen im Angebot

Der neue Spezial-AIF “Vier Metropolen III”, den Project Investment für institutionelle Anleger aufgelegt hat, investiert wie seine beiden Vorgänger in Wohnimmobilienentwicklungen. Es gibt aber auch Neuerungen.

mehr ...

Recht

BGH: Kein Geld zurück bei Technik-Panne am Flughafen

Der Anschlussflug ist weg, der Ärger groß: Dennoch gibt es nicht bei jeder größeren Verspätung eine Ausgleichszahlung für Passagiere. Das macht der BGH in einem aktuellen Urteil deutlich.

mehr ...