15. Juli 2010, 16:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien-Umsätze in Europa legen zu

Das Transaktionsvolumen auf dem europäischen Investmentmarkt für Gewerbeimmobilien ist im zweiten Quartal 2010 auf 23,5 Milliarden Euro gestiegen, wie aus der Statistik des internationalen Immobilienberaters CB Richard Ellis (CBRE) hervorgeht. Der Wert liegt um 15 Prozent über dem des Vorquartals, als ein Umsatz von 20,3 Milliarden Euro erreicht wurde.

Buerohaus-klein-shutt 15013609-127x150 in Gewerbeimmobilien-Umsätze in Europa legen zuDamit konnte das Transaktionsvolumen trotz Verunsicherung der Märkte aufgrund von Staatschuldenkrise und dadurch initiierter öffentlicher Sparmaßnahmen vieler europäischer Regierungen weiter gesteigert werden.

Dabei konzentrieren sich Investoren weiterhin auf sogenannte Core-Immobilien in den großen Metropolen. Wegen der weiter zunehmenden Unsicherheit über die öffentliche Verschuldung im zweiten Quartal 2010 nahm die Fokussierung von Investoren auf Premium-Immobilien noch weiter zu. Deutschland, Großbritannien und Frankreich erreichten zusammen einen Marktanteil von 62 Prozent. Dabei konnte Frankreich mit einem Zuwachs von 46 Prozent auf Quartalsbasis den größten Anstieg beim Investitionsvolumen verzeichnen.

Von den insgesamt 27 analysierten Märkten sind die Transaktionsvolumen vor allem in den kleineren europäischen Ländern, unter anderem in Österreich, Irland und der Tschechischen Republik, wenn auch von geringem Niveau aus, deutlich gestiegen. Neben den drei großen Märkten dürfen Polen und die Länder Nordeuropas, insbesondere Schweden, als die interessantesten Märkte für die kommenden Quartale gelten. Hier besteht ein sehr hohes Interesse der Investoren, wenngleich dies sich noch nicht in tatsächlich abgeschlossenen Deals erkennen lässt.

Eine weitere Besonderheit der Investmentaktivität im zweiten Quartal 2010 ist laut CBRE die Zunahme größerer Transaktionen. So ist die 440 Millionen Euro schwere Übernahme des Porta di Roma Shoppingcenters in Italien durch die Allianz Real Estate für rund ein Drittel des gesamten Investitionsvolumens in Italien im zweiten Quartal 2010 verantwortlich.

Ganz besonders haben der Statistik zufolge die großvolumigen Transaktionen in Deutschland zugenommen. Hier wurden in den ersten sechs Monaten des Jahres 13 Transaktionen mit einem Volumen von mehr als 100 Millionen Euro abgeschlossen. Großbritannien kommt im gleichen Zeitraum auf 25 Transaktionen dieser Größe. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...