Anzeige
Anzeige
23. September 2010, 20:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hauspreisindex HPX legt weiter zu

Immobilien bleiben attraktiv – Im August steigt der Preis für Wohnimmobilien in Deutschland erneut an.  Das zeigt der monatlich vom Finanzdienstleister Hypoport ermittelte Hauspreisindex. Alle drei Einzelindizes haben zugelegt, am deutlichsten der Wert für Bestandshäuser.

Haus-index3-shutt 21041263-127x150 in Hauspreisindex HPX legt weiter zuGute Finanzierungsbedingungen, wirtschaftlicher Aufschwung und steigende Mietpreise begünstigen laut den Berlinern aktuell den Hauskauf. Auf Grund von saisonalen Preiseffekten sei für die kommenden Monate von einer Stabilisierung auszugehen. Die HPX-Preisindizes im Detail: Seit März diesen Jahres steigt der Gesamtindex und sein Punktestand liegt jeweils über dem entsprechenden Vorjahreswert. Im August erhöhte sich der Preisindex um 1,03 Prozent gegenüber dem Vormonat (Juli 2010: 296,88 Punkte) und steht damit aktuell bei 299,94 Punkten. Damit liegt der Index um 4,03 Prozent über seinem Vorjahreswert (August 2009: 96,11 Punkte) und um 3,2 Prozent höher als zum Sommerbeginn im Mai 2010 (96,88 Punkte).

Auch im August sind die Werte für Bestandsimmobilien mit einem Plus von 2,42 Prozent gegenüber dem Vormonat (Juli 2010: 91,85 Punkte) deutlich angestiegen. Der aktuelle Stand von 94,07 Punkten liegt um 4,59 Prozent über dem Vorjahreswert (August 2009: 89,94 Punkte) und um 7,07 Prozent über dem Wert vom Mai 2010 von 87,86 Punkten.

Mit 98,57 Punkten erhöhte sich der Index für Eigentumswohnungen um 0,17 Prozent im Vergleich zum Juli 2010 (98,40 Punkte). Der Index stieg somit erneut an, allerdings weniger stark als in den vergangenen Monaten. Schon seit März 2010 liegen die Werte um mindestens 2 Prozent über Vorjahr. Aktuell steht der Index erstmals seit November 2008 wieder um 3,23 Prozent über dem Vorjahreswert (August 2009: 95,49 Punkte).

Der Neubauindex erreicht im Juli mit 107,31 Punkten – und einer Steigerung gegenüber dem Vormonat um 0,64 Prozent – einen neuen Höchststand. Im Dreimonatsvergleich entspricht dies einer Zunahme von 1,97 Prozent (Mai 2010: 105,24 Punkte), gegenüber dem Vorjahr einem Anstieg von 4,28 Prozent (August 2010: 102,91 Punkte).

Die Bewertung und Prognose von Hypoport fällt wie folgt aus: Der generelle Anstieg im Gesamtindex wurde in den Sommermonaten von saisonalen Effekten unterstützt. Der über drei Monate gemittelte Index erhöhte sich somit im August nochmals deutlich. Doch auch das kontinuierlich sinkende Zinsniveau, verschiedene Fördermaßnahmen und der generelle wirtschaftliche Aufschwung haben den Immobilienmarkt erreicht und treiben die Preise weiter nach oben. Steigende Mietpreise kurbeln die Nachfrage nach dem Eigenheim zusätzlich an. Insbesondere die Indexwerte für Bestandsimmobilien und für neue Ein- und Zweifamilienhäuser legten im vergangenen Monat nochmals deutlich zu. In den kommenden Monaten schwächt sich der Einfluss des Sommers ab, die Preise werden sich entsprechend auf hohem Niveau stabilisieren.

Hypoport betreibt mit der Europace-Plattform einen Marktplatz für Immobilienfinanzierungen über den eigenen Angaben zufolge knapp zehn Prozent der Immobilienfinanzierungen für Privatkunden in Deutschland abgewickelt werden. Die Hauspreis-Indizes basieren auf tatsächlichen Transaktionsdaten der Plattform und werden monatlich durch Hypoport errechnet. Der Gesamtindex wird aus der gemittelten Summe der Einzelindizes gebildet. (te)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Welche Themen bei Google in 2018 besonders gefragt waren

Wer wissen will, was die Menschen hierzulande über das Jahr bewegt hat, bekommt in der Jahresauswertung des Suchmaschinen-Giganten Google einen guten Überblick.

mehr ...

Immobilien

Klimaschutz: Fünf Maßnahmen für den Kurswechsel

Anlässlich der entscheidenden Schlussphase der Weltklimakonferenz im polnischen Katowice mahnt Axel Gedaschko vom Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW einen dringenden Kurswechsel bei der Klimapolitik im Gebäudebereich an.

mehr ...

Investmentfonds

Abruptes Ende der EZB-Anleihekäufe

Europas Währungshüter machen endgültig Schluss mit zusätzlichen Anleihenkäufen: Nur noch bis zum Ende dieses Jahres steckt die Europäische Zentralbank (EZB) frische Milliarden in den Kauf von Staats- und Unternehmensanleihen. Das beschloss der EZB-Rat in Frankfurt.

mehr ...

Berater

2019 wird alles besser – oder?

Im kommenden Jahr will jeder fünfte Deutsche (18 Prozent) das häufig vernachlässigte Thema Altersvorsorge angehen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Fidelity International, durchgeführt von YouGov. Optimistisch stimmt diese Zahl nicht, zumal das Schicksal der allermeisten Neujahrsvorsätze hinlänglich bekannt ist. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...