30. November 2010, 13:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

King-Sturge-Index: Stabile Stimmung in der Immobilienbranche

Die Markteinschätzung der Immobilienbranche bleibt auch angesichts der aktuellen Schuldenkrise in der Eurozone weitgehend stabil. Der King Sturge Immobilienkonjunktur-Index für den Monat November weist eine weiterhin positive Grundstimmung aus.

Haus-index2-shutt 34927417-127x150 in King-Sturge-Index: Stabile Stimmung in der Immobilienbranche Zwar ist das umfragebasierte Immobilienklima laut King Sturge erstmals seit Februar 2010 um 0,1 Prozent von 137,0 auf 136,9 Zählerpunkte gesunken, aber die Veränderung sei zu gering, als dass wirklich eine Bewegung ersichtlich wäre. Das Immobilienklima liege damit im sechsten Monat in Folge weit über dem Schwellenwert von 100 Punkten, der eine mehrheitlich positive Bewertung durch die rund 1.000 befragten Marktexperten anzeigt.

Der Indikator für Kauf- und Investmententscheidungen fällt leicht um zwei Prozent auf 143,2 Zähler (Vormonat: 146,1). Im gleichen Atemzug schätzen die Marktakteure im November das Potenzial bei den Erträgen beziehungsweise Mieten höher ein. Daher steige das Ertragsklima, der zweite Teilindikator des Immobilienklimas, um insgesamt zwei Prozent und erreiche mit 130,6 Zählerpunkten seinen höchsten Wert seit März 2010.

„Die Entwicklung des Immobilienklimas zeigt, dass die Zuversicht der Marktteilnehmer in die aktuelle Geschäftsentwicklung auf hohem Niveau verharrt, die gestiegenen konjunkturellen Risiken jedoch einem weiteren Stimmungsaufschwung bei Nutzernachfrage und Mietentwicklung leicht entgegenstehen“, kommentiert Sascha Hettrich, Managing Partner von King Sturge Deutschland.

Im Segmentvergleich verzeichnen Büro- und Handelsimmobilienklima leichte Verluste um 1,2 und 0,4 Prozent, werden beide aber mehrheitlich positiv bewertet. Im November liegt das Büroklima bei 123,6 Zählern, das Handelklima bei 140,4. Das Industrieimmobilienklima verzeichnet mit 4,0 Prozent den größten Zuwachs und steht aktuell bei 129,6 Punkten. Einen neuen Höchststand seit Beginn der Erhebung im Januar 2008 erreichen Wohnimmobilien mit 164,5 Zählerpunkten.

Die zweite Komponente des King Sturge-Index, die auf der Auswertung harter Daten wie ifo-Geschäftszahlen, Dax, Dimax und Zinsentwicklung beruhende Immobilienkonjunktur, legt um 2,2 Prozent auf 204,6 Zählerpunkte zu (Vormonat: 200,1). Dies entspricht laut King Sturge etwa dem Niveau von Herbst 2007 bevor die Wirtschafts- und Finanzkrise ausbrach.

„Galt Deutschland in den vergangenen zehn Jahren als einer der wachstumsschwächsten Staaten Europas, sind wir nun plötzlich wieder das Wirtschaftswunderland“, resümiert Hettrich. „Allerdings sollten die Wachstumszahlen genauer betrachtet werden. Neben dem Einbruch des Bruttoinlandproduktes 2009 von 4,7 Prozent relativiert sich der Aufschwung von derzeit geschätzten 3,7 Prozent in diesem Jahr leicht, allerdings bleibt er vor der Situation anderer europäischer Länder deutlich positiv.“ Da der Aufschwung vor allem auf Exporte zurückginge, zeige sich, dass die Binnenkonjunktur noch immer deutlichen Nachholbedarf habe. (bk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Das Magazin cash berichtet über die den King Sturge Immobilienkonjunktur-Index für den Monat November. Demnach hat sich die Markteinschätzung der Immobilienbranche auch angesichts der aktuellen Schuldenkrise in der Eurozone weitgehend stabil gehalten. King-Sturge-Index: Stabile Stimmung in der Immobilienbranche […]

    Pingback von Interessante Links vom 03.12.2010: Gebäudesanierung, Immobilienkonjunktur, Bankberatung, Immobilienaktien | Baugeld News — 3. Dezember 2010 @ 17:27

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Meag schließt sich Climate Action 100+ an

Munich Re und Meag gehen den nächsten Schritt beim Klimaschutz. Die Meag schließt sich gemeinsam mit Munich Re der Investoreninitiative Climate Action 100+ an. Was dahinter steckt.

mehr ...

Immobilien

Lompscher-Rücktritt: BFW sieht Chance für Neubeginn

Der BFW Landesverband Berlin/Brandenburg sieht im Rücktritt von Berlins Bausenatorin Katrin Lompscher die Chance für einen Neubeginn in der Berliner Wohnungspolitik. Insbesondere müsse der Regierende Bürgermeister Michael Müller den Wohnungsneubau in der Hauptstadt jetzt zur Chefsache erklären und das entstandene politische Vakuum ausfüllen.

mehr ...

Investmentfonds

Einzelhandel: Corona beschleunigt Online-Revolution

Die Coronakrise hat viele Branchen hart getroffen, auch den Einzelhandel. Gerade in diesem Sektor hat die Pandemie zudem bestehende Trends verstärkt – weg vom stationären Einkauf hin zum Online-Handel. Elias Halbig, Portfoliomanager bei Union Investment, nimmt die Folgen unter die Lupe.

mehr ...

Berater

Mit simpler NLP-Technik Abschlüsse verdoppeln

In der Neukundenakquise ist für selbstständige Finanzdienstleister das erste Beratungsgespräch wegweisend. Es entscheidet darüber, ob ein Interessent zu einem Kunden wird oder ob es bei diesem ersten Kennenlernen bleibt. Was jedoch häufig in Verkaufstrainings nicht vermittelt wird, ist, dass Sie mit einer einfachen NLP-Technik maßgeblich Einfluss auf die Entscheidung Ihres Gegenübers nehmen können. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate-Tochter startet Logistik/Light Industrial Joint Venture

STAM Europe, eine Tochtergesellschaft des Immobilien-Investmentmanagers Corestate Capital Holding, und ein nordamerikanischer institutioneller Investor starten ihr zweites Investitionsprogramm im Logistik- und Light Industrial-Sektor in Frankreich in Form des Joint Ventures “Highlands II”. Ein riesiges Logistik-Projekt wurde bereits erworben.

mehr ...

Recht

Staatliche Unternehmen auf Steuervermeidungskurs

Steuerskandale internationaler Konzerne finden sich beinahe täglich in der medialen Berichterstattung. Eine aktuelle Studie von WU-Professorin Eva Eberhartinger macht nun deutlich, dass auch staatliche Unternehmen Steuern vermeiden. Dabei zeigt sich: Auch diese Unternehmen brauchen Anreize, um Steuervermeidung zu unterbinden.

mehr ...