Anzeige
Anzeige
30. November 2010, 13:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

King-Sturge-Index: Stabile Stimmung in der Immobilienbranche

Die Markteinschätzung der Immobilienbranche bleibt auch angesichts der aktuellen Schuldenkrise in der Eurozone weitgehend stabil. Der King Sturge Immobilienkonjunktur-Index für den Monat November weist eine weiterhin positive Grundstimmung aus.

Haus-index2-shutt 34927417-127x150 in King-Sturge-Index: Stabile Stimmung in der Immobilienbranche Zwar ist das umfragebasierte Immobilienklima laut King Sturge erstmals seit Februar 2010 um 0,1 Prozent von 137,0 auf 136,9 Zählerpunkte gesunken, aber die Veränderung sei zu gering, als dass wirklich eine Bewegung ersichtlich wäre. Das Immobilienklima liege damit im sechsten Monat in Folge weit über dem Schwellenwert von 100 Punkten, der eine mehrheitlich positive Bewertung durch die rund 1.000 befragten Marktexperten anzeigt.

Der Indikator für Kauf- und Investmententscheidungen fällt leicht um zwei Prozent auf 143,2 Zähler (Vormonat: 146,1). Im gleichen Atemzug schätzen die Marktakteure im November das Potenzial bei den Erträgen beziehungsweise Mieten höher ein. Daher steige das Ertragsklima, der zweite Teilindikator des Immobilienklimas, um insgesamt zwei Prozent und erreiche mit 130,6 Zählerpunkten seinen höchsten Wert seit März 2010.

„Die Entwicklung des Immobilienklimas zeigt, dass die Zuversicht der Marktteilnehmer in die aktuelle Geschäftsentwicklung auf hohem Niveau verharrt, die gestiegenen konjunkturellen Risiken jedoch einem weiteren Stimmungsaufschwung bei Nutzernachfrage und Mietentwicklung leicht entgegenstehen“, kommentiert Sascha Hettrich, Managing Partner von King Sturge Deutschland.

Im Segmentvergleich verzeichnen Büro- und Handelsimmobilienklima leichte Verluste um 1,2 und 0,4 Prozent, werden beide aber mehrheitlich positiv bewertet. Im November liegt das Büroklima bei 123,6 Zählern, das Handelklima bei 140,4. Das Industrieimmobilienklima verzeichnet mit 4,0 Prozent den größten Zuwachs und steht aktuell bei 129,6 Punkten. Einen neuen Höchststand seit Beginn der Erhebung im Januar 2008 erreichen Wohnimmobilien mit 164,5 Zählerpunkten.

Die zweite Komponente des King Sturge-Index, die auf der Auswertung harter Daten wie ifo-Geschäftszahlen, Dax, Dimax und Zinsentwicklung beruhende Immobilienkonjunktur, legt um 2,2 Prozent auf 204,6 Zählerpunkte zu (Vormonat: 200,1). Dies entspricht laut King Sturge etwa dem Niveau von Herbst 2007 bevor die Wirtschafts- und Finanzkrise ausbrach.

„Galt Deutschland in den vergangenen zehn Jahren als einer der wachstumsschwächsten Staaten Europas, sind wir nun plötzlich wieder das Wirtschaftswunderland“, resümiert Hettrich. „Allerdings sollten die Wachstumszahlen genauer betrachtet werden. Neben dem Einbruch des Bruttoinlandproduktes 2009 von 4,7 Prozent relativiert sich der Aufschwung von derzeit geschätzten 3,7 Prozent in diesem Jahr leicht, allerdings bleibt er vor der Situation anderer europäischer Länder deutlich positiv.“ Da der Aufschwung vor allem auf Exporte zurückginge, zeige sich, dass die Binnenkonjunktur noch immer deutlichen Nachholbedarf habe. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. […] Das Magazin cash berichtet über die den King Sturge Immobilienkonjunktur-Index für den Monat November. Demnach hat sich die Markteinschätzung der Immobilienbranche auch angesichts der aktuellen Schuldenkrise in der Eurozone weitgehend stabil gehalten. King-Sturge-Index: Stabile Stimmung in der Immobilienbranche […]

    Pingback von Interessante Links vom 03.12.2010: Gebäudesanierung, Immobilienkonjunktur, Bankberatung, Immobilienaktien | Baugeld News — 3. Dezember 2010 @ 17:27

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...