13. Oktober 2010, 12:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weiter großes Anlegerinteresse an Wohnportfolios

In den ersten drei Quartalen 2010 wurden in Deutschland gut 2,9 Milliarden Euro in Wohnportfolios investiert. Damit erreichte das Transaktionsvolumen das gleiche Niveau wie im Vorjahreszeitraum, wie die Analyse von BNP Paribas Real Estate (BNPPRE) ergibt.

Wohnhaus-shutt 30511519-127x150 in Weiter großes Anlegerinteresse an Wohnportfolios“Der Trend steigender Investitionsvolumina aus dem ersten Halbjahr hat sich im dritten Quartal verlangsamt”, erläutert Oliver Obert, Geschäftsführer von BNP Paribas Real Estate und Leiter der deutschen Investmentaktivitäten. “Hierfür ist allerdings ausschließlich das Fehlen großer Transaktionen über 100 Millionen Euro in den vergangenen drei Monaten verantwortlich, wogegen die Bedeutung der kleineren Deals spürbar zugenommen hat. Gut ein Viertel des Transaktionsvolumens wurde im laufenden Jahr bislang mit Verkäufen unter 25 Millionen Euro umgesetzt. Vor allem im kleinteiligeren und mittleren Marktsegment ist die Nachfrage also weiterhin sehr lebhaft.”

Aktuell zeichnen sich laut BNPPRE zwei wesentliche Trends ab. Auf großes Interesse stoßen neben Neubaubeständen auch Projektentwicklungen in den großen Ballungsräumen, wobei als Käufer vor allem deutsche Core-Investoren wie beispielsweise Pensions- und Spezialfonds auftreten. Das Preisniveau für diese Produkte liegt in der Regel zwischen 2.000 und 3.000 Euro pro Quadratmeter, teilweise auch darüber. Außerdem werden größere Bestandsportfolios zu günstigen Preisen zunehmend eingekauft. Investoren sind hier in erster Linie ausländische Anleger, insbesondere Equity-Funds, für die Cashflow-orientierte deutsche Wohnportfolios immer attraktiver werden.

Nachdem der Anteil der ausländischen Investoren im Vergleichszeitraum 2009 nach BNPPRE-Zahlen lediglich bei knapp 23 Prozent lag, sind sie im laufenden Jahr bereits für rund 43 Prozent des Gesamtumsatzes verantwortlich. Bei den Investorengruppen hat sich das Bild im Vergleich zum ersten Halbjahr 2010 nicht wesentlich verändert. Auf dem ersten Platz rangieren weiterhin Equity/Real Estate Funds (Anteil: 31 Prozent), gefolgt von Spezialfonds (rund 17 Prozent) und Pensionskassen (gut 16 Prozent). Dicht dahinter liegen überwiegend deutsche Immobilienunternehmen (gut 15 Prozent).

Ausblick für das Gesamtjahr positiv

“Vor dem Hintergrund des aktuellen Marktgeschehens spricht vieles dafür, dass das Transaktionsvolumen im vierten Quartal noch einmal anziehen wird”, glaubt Obert. “Bereits zu Beginn des Schlussquartals wurden mehrere Deals getätigt. Darüber hinaus befinden sich einige Portfolios mit größeren Umsatzvolumina in der Vermarktungsphase oder in konkreten Verhandlungen. Auch das Interesse der ausländischen Anleger ist ungebrochen groß. Gerade bei ihnen wird das Umsatzvolumen momentan teilweise durch das zu geringe Angebot an größeren Portfolios limitiert, da sie oftmals nur bei gewissen Mindestvolumina bereit sind, zu investieren. Wenn größere Portfolios angeboten werden, steht in diesem Segment aktuell ausreichend Kapital zur Verfügung. Demzufolge deutet vieles darauf hin, dass 2010 ein höherer Gesamtumsatz als im Vorjahr erzielt werden kann, in dem er bei 3,6 Milliarden Euro lag”, so der BNPPRE-Geschäftsführer.  (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Psyche ist immer häufiger Hauptgrund für Berufsunfähigkeit

Psychische Störungen sind Ursache Nummer eins für Berufsunfähigkeit und der Anteil nimmt weiter zu. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Debeka hervor. Dafür hat der viertgrößte Lebensversicherer in Deutschland seinen Bestand von etwa 522.000 gegen Berufsunfähigkeit Versicherten ausgewertet. Berücksichtigt wurden dabei die im vorigen Jahr rund 1.000 neu eingetretenen Leistungsfälle.

mehr ...

Immobilien

Senioren-Immobilien: Betreiber erobern den Markt zurück

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat sich am Markt für Senioren-Immobilien der Trend des letzten Jahres weiter verfestigt: Die Übernahmen von Betreibergesellschaften durch Private Equity-Gesellschaften sind deutlich zurückgegangen, die Zahl der Betreiber-Transaktionen ist stark gestiegen.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Über 21.000 Investment-Fachleute weltweit bestehen CFA Program

CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche, gibt bekannt, dass 56 Prozent der insgesamt 38.377 KandidatInnen weltweit im Juni 2019 die dritte und letzte Prüfung des CFA Program bestanden haben. Abhängig vom Nachweis der erforderlichen Berufserfahrung sind sie damit berechtigt, die begehrte Auszeichnung als CFA Charterholder zu führen. Die KandidatInnen werden heute über ihre Ergebnisse informiert. Derzeit sind über 167.000 Investment-Fachleute weltweit als CFA Charterholder qualifiziert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Real I.S. verlängert Mietvertrag mit BARMER Krankenkasse für die „TriTowers“ in Hamburg

Die Real I.S. AG hat für den geschlossenen Immobilienfonds „Bayernfonds Immobilienverwaltung GmbH & Co. Objekt Hamburg I KG“ den Mietvertrag mit der BARMER Ersatzkrankenkasse in den „TriTowers Bauteil B“ in der Hammerbrookstraße 92 in Hamburg langfristig verlängert.

mehr ...

Recht

Bundesverfassungsgericht billigt Mietpreisbremse

Die 2015 eingeführte Mietpreisbremse ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. Sie verstößt weder gegen die Eigentumsgarantie noch gegen die Vertragsfreiheit oder den allgemeinen Gleichheitssatz, wie das Bundesverfassungsgericht entschied. Die Klage einer Berliner Vermieterin und zwei Kontrollanträge des Landgerichts Berlin blieben damit ohne Erfolg. Das teilte das Gericht in Karlsruhe am Dienstag mit.

mehr ...