Anzeige
13. Oktober 2010, 12:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weiter großes Anlegerinteresse an Wohnportfolios

In den ersten drei Quartalen 2010 wurden in Deutschland gut 2,9 Milliarden Euro in Wohnportfolios investiert. Damit erreichte das Transaktionsvolumen das gleiche Niveau wie im Vorjahreszeitraum, wie die Analyse von BNP Paribas Real Estate (BNPPRE) ergibt.

Wohnhaus-shutt 30511519-127x150 in Weiter großes Anlegerinteresse an Wohnportfolios“Der Trend steigender Investitionsvolumina aus dem ersten Halbjahr hat sich im dritten Quartal verlangsamt”, erläutert Oliver Obert, Geschäftsführer von BNP Paribas Real Estate und Leiter der deutschen Investmentaktivitäten. “Hierfür ist allerdings ausschließlich das Fehlen großer Transaktionen über 100 Millionen Euro in den vergangenen drei Monaten verantwortlich, wogegen die Bedeutung der kleineren Deals spürbar zugenommen hat. Gut ein Viertel des Transaktionsvolumens wurde im laufenden Jahr bislang mit Verkäufen unter 25 Millionen Euro umgesetzt. Vor allem im kleinteiligeren und mittleren Marktsegment ist die Nachfrage also weiterhin sehr lebhaft.”

Aktuell zeichnen sich laut BNPPRE zwei wesentliche Trends ab. Auf großes Interesse stoßen neben Neubaubeständen auch Projektentwicklungen in den großen Ballungsräumen, wobei als Käufer vor allem deutsche Core-Investoren wie beispielsweise Pensions- und Spezialfonds auftreten. Das Preisniveau für diese Produkte liegt in der Regel zwischen 2.000 und 3.000 Euro pro Quadratmeter, teilweise auch darüber. Außerdem werden größere Bestandsportfolios zu günstigen Preisen zunehmend eingekauft. Investoren sind hier in erster Linie ausländische Anleger, insbesondere Equity-Funds, für die Cashflow-orientierte deutsche Wohnportfolios immer attraktiver werden.

Nachdem der Anteil der ausländischen Investoren im Vergleichszeitraum 2009 nach BNPPRE-Zahlen lediglich bei knapp 23 Prozent lag, sind sie im laufenden Jahr bereits für rund 43 Prozent des Gesamtumsatzes verantwortlich. Bei den Investorengruppen hat sich das Bild im Vergleich zum ersten Halbjahr 2010 nicht wesentlich verändert. Auf dem ersten Platz rangieren weiterhin Equity/Real Estate Funds (Anteil: 31 Prozent), gefolgt von Spezialfonds (rund 17 Prozent) und Pensionskassen (gut 16 Prozent). Dicht dahinter liegen überwiegend deutsche Immobilienunternehmen (gut 15 Prozent).

Ausblick für das Gesamtjahr positiv

“Vor dem Hintergrund des aktuellen Marktgeschehens spricht vieles dafür, dass das Transaktionsvolumen im vierten Quartal noch einmal anziehen wird”, glaubt Obert. “Bereits zu Beginn des Schlussquartals wurden mehrere Deals getätigt. Darüber hinaus befinden sich einige Portfolios mit größeren Umsatzvolumina in der Vermarktungsphase oder in konkreten Verhandlungen. Auch das Interesse der ausländischen Anleger ist ungebrochen groß. Gerade bei ihnen wird das Umsatzvolumen momentan teilweise durch das zu geringe Angebot an größeren Portfolios limitiert, da sie oftmals nur bei gewissen Mindestvolumina bereit sind, zu investieren. Wenn größere Portfolios angeboten werden, steht in diesem Segment aktuell ausreichend Kapital zur Verfügung. Demzufolge deutet vieles darauf hin, dass 2010 ein höherer Gesamtumsatz als im Vorjahr erzielt werden kann, in dem er bei 3,6 Milliarden Euro lag”, so der BNPPRE-Geschäftsführer.  (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Altersvorsorge für Beamte: Kein Grund für Neiddebatte

Die Rentenfrage wird 2019 ein Topthema. Eine neue Studie zeigt, welche Vorteile das System zur Altersvorsorge von Beamten bietet. Es lässt sich auf die einfache Formel bringen: Je jünger die Beamten sind, umso höher sind die Rentenanwartschaften im Vergleich zu Angestellten. Warum dieser Befund kein Grund für eine Neiddebatte darstellt.

mehr ...

Immobilien

Reform der Grundsteuer: Welches Modell die größten Chancen hat

Im Ringen um eine Reform der Grundsteuer gibt es vorsichtigen Optimismus für eine Einigung auf ein Kompromissmodell, das Städten und Kommunen 14 Milliarden Euro an Einnahmen pro Jahr sichern soll. Womöglich könne man in den kommenden drei Wochen zu einem gemeinsamen Modell kommen, teilte Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Dienstag mit.

mehr ...

Investmentfonds

May verliert Brexit-Abstimmung im britischen Unterhaus

Beinahe schon erwartungsgemäß ist Premierministerin Theresa May im britischen Parlament mit ihrem gemeinsam mit der EU ausgehandelten Abkommen für einen geordneten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union gescheitert.

mehr ...

Berater

Solvium Capital trotzt der P&R-Pleite

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und sogenannte Wechselkoffer, hat im Jahr 2018 erneut eine Vertriebsleistung von mehr als 53 Millionen Euro erreicht und damit das Umsatzergebnis des Vorjahres bestätigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstmals auch Schuldverschreibungen im Angebot

Der neue Spezial-AIF “Vier Metropolen III”, den Project Investment für institutionelle Anleger aufgelegt hat, investiert wie seine beiden Vorgänger in Wohnimmobilienentwicklungen. Es gibt aber auch Neuerungen.

mehr ...

Recht

BGH: Kein Geld zurück bei Technik-Panne am Flughafen

Der Anschlussflug ist weg, der Ärger groß: Dennoch gibt es nicht bei jeder größeren Verspätung eine Ausgleichszahlung für Passagiere. Das macht der BGH in einem aktuellen Urteil deutlich.

mehr ...