6. Januar 2010, 16:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnportfolio-Transaktionen: Belebung in 2009

Der deutsche Markt für Wohnungsportfolios ist 2009, vor allem in der zweiten Jahreshälfte, aus dem Keller gekrochen. Insgesamt 107 Portfolios mit zusammen etwa 56.000 Wohneinheiten wechselten im vergangenen Jahr den Besitzer, wie eine Analyse des internationalen Immobilienberaters Savills zeigt. Trans in Wohnportfolio-Transaktionen: Belebung in 2009

Wohnimmo-127x150 in Wohnportfolio-Transaktionen: Belebung in 2009LEG-Deal verzerrt die Statistik

Mit  geschätzten 3,2 Milliarden Euro betrage das Transaktionsvolumen zwar lediglich rund halb so viel wie im Jahr 2008. Der Vergleich mit dem Vorjahr werde allerdings dadurch verzerrt, dass damals 3,4 Milliarden Euro auf den Verkauf von 93.000 Wohnungen der Landesentwicklungsgesellschaft Nordrhein-Westfalen (LEG) entfielen.

Unter Vernachlässigung dieser Transaktion war der Markt im Jahr 2009 sowohl im Hinblick auf die Anzahl der Transaktionen als auch mit Blick auf die gehandelten Einheiten merklich aktiver als in 2008, konstatiert Savills.

Insgesamt gab es elf Transaktionen mit jeweils mehr als 1.000 Wohneinheiten, die zusammen etwas mehr als die Hälfte aller im vergangenen Jahr verkauften Einheiten auf sich vereinen. „Dennoch ist der Markt vor allem verglichen mit den Jahren vor Ausbrechen der Finanzkrise als kleinteilig zu charakterisieren“, erläutert Savills-Researcher Matthias Pink.

Geschlossene und Spezialfonds dominieren Käuferseite

Etwa drei Viertel aller Paketverkäufe umfassten weniger als 500 Einheiten. Diese Verschiebung hin zu kleinen Portfolios sei nicht zuletzt Folge der veränderten Käuferstruktur: Am aktivsten waren neben Privatinvestoren und öffentlichen wie privaten Wohnungsunternehmen vor allem geschlossene Immobilien- und Spezialfonds. Am häufigsten kaufte die Dewag-Gruppe, die insgesamt sechs Pakete mit zusammen knapp 1.600 Einheiten erwarb. Auf der Verkäuferseite fanden sich vor allem kommunale Wohnungsgesellschaften, Versicherungen und, so Savills, einige unter Verkaufsdruck geratene Gesellschaften, beispielsweise Vivacon und Pirelli RE.

Der Fokus der Investoren habe sehr deutlich auf hochwertigen Bestandsobjekten oder Projektentwicklungen in prosperierenden Ballungsräumen gelegen. Dies komme auch in dem gewichteten Durchschnittspreis von rund 55.000 Euro je Wohneinheit zum Ausdruck, der sich für jene Transaktionen ermitteln lasse, bei denen der Kaufpreis bekannt ist.

Viele Investoren suchen weiter nach Objekten

Nach wie vor seien zahlreiche Wohnimmobilienfonds und Privatinvestoren auf der Suche nach geeigneten Ankaufsobjekten, die Verkaufsbereitschaft der Eigentümer hochwertiger Objekte dürfte jedoch vor dem Hintergrund latenter Inflationsängste und den fehlenden alternativen Anlagemöglichkeiten auch 2010 eher gering bleiben, so die Studie.

Auch bleibe abzuwarten, ob sich künftig vermehrt Käufer für die Bestände geringerer Qualität finden, von denen sich nach wie vor ein Großteil in den Händen opportunistischer Investoren befinde. (hb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von immowertgmbh, Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: Wohnportfolio-Transaktionen: Belebung in 2009 http://bit.ly/4LCMJs […]

    Pingback von Tweets die Wohnportfolio-Transaktionen: Belebung in 2009 - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 7. Januar 2010 @ 08:22

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...