29. April 2011, 11:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beste Chancen auf mietfreie Zeit in Berliner Gewerbeobjekten

Neumieter von Gewerbeimmobilien können am ehesten in der Bundeshauptstadt auf eine mietfreie Zeit hoffen. Aber auch in anderen deutschen Städten ist seitens der Vermieter die Bereitschaft gegeben, potenziellen Mietern bei den Konditionen entgegenzukommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie im Auftrag des Portals Immobilienscout 24.

Berliner-b R-flagge-127x150 in Beste Chancen auf mietfreie Zeit in Berliner GewerbeobjektenAbseits der guten Lauf- und Adresslagen kann Leerstand ein strukturelles Problem sein. Die überwiegende Mehrheit der deutschen Gewerbeimmobilienvermarkter (90 Prozent) komme ihren Kunden deshalb wenn nötig bei den Mietkonditionen entgegen, so die Ergebnisse der Befragung. Am weitesten verbreitet seien in diesem Fall flexible Vertragslaufzeiten. Mehr als zwei Drittel der befragten Unternehmen (67 Prozent) seien grundsätzlich bereit, über diesen Punkt nochmals zu verhandeln. Weitere oft genutzte Incentives seien Mietminderungen (58 Prozent), mietfreie Zeiten (58 Prozent) sowie die Übernahme der Renovierungskosten (52 Prozent).

Bei der Bereitschaft zur Incentivierung gebe es laut der Untersuchung jedoch regionale Unterschiede. Während etwa in Stuttgart nur 42 Prozent der Vermieter bereit seien, die Mietpreise zu verringern, sei dies für beinahe 60 Prozent der Berliner Unternehmen tägliche Praxis. Und auch bei der Gewährung mietfreier Zeiten seien Berliner Vermieter Spitze: 71 Prozent aller in der Hauptstadt ansässigen Unternehmen müssten Neumieter von Gewerbeimmobilien regelmäßig mit mietfreien Zeiten ködern. In Stuttgart machten dies gerade einmal 40 Prozent der Gewerbeimmobilienvermarkter.

Die häufigsten Incentives bei der Gewerbeimmobilienvermarktung laut der Untersuchung:

1. Flexible Vertragsgestaltung (67 Prozent)

2. Verringerung der Miete (58 Prozent)

3. Mietfreie Zeit (58 Prozent)

4. Übernahme der Renovierungskosten (52 Prozent)

5. Revitalisierung der Immobilie (38 Prozent)

“Vor allem Mieter von Einzelhandelsflächen bestehen heute oft auf eine flexible Vertragsgestaltung. Anbieter von Objekten in B- und C-Lagen haben hier oft nur wenig Verhandlungsspielraum”, berichtet Dagmar Faltis, Geschäftsleitung Gewerbeimmobilien bei Immobilienscout 24.

Für die repräsentative Studie “Aktuelle Trends im Gewerbeimmobilienmarkt” im Auftrag von Immobilienscout 24 befragte  das Marktforschungsinstitut Mindline Energy im Dezember über 800 Unternehmen, die Gewerbeimmobilien vermieten. Zu den befragten Unternehmen zählen Banken, Finanzdienstleister, Hausverwaltungen, Immobiliengesellschaften sowie Maklerunternehmen. (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...