Anzeige
21. April 2011, 09:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutlich mehr Wohnimmobilien-Portfolios gehandelt

Im ersten Quartal 2011 wurden nach Zahlen der Immobilienberater von Jones Lang LaSalle (JLL) in Deutschland Wohnimmobilienportfolios für rund 1,45 Milliarden Euro gehandelt. Damit zeige der Wohnimmobilienmarkt einen deutlichen Aufschwung: Im Einjahresvergleich sowie im Vergleich mit dem direkten Vorquartal habe sich das Volumen deutlich mehr als verdoppelt.

Wohnhaus-shutt 30511519-127x150 in Deutlich mehr Wohnimmobilien-Portfolios gehandeltDeutlich werde die Belebung demnach auch an der Anzahl der Transaktionen: das gehandelte Volumen zwischen Januar und März 2011 basiert nach JLL-Zahlen auf 55 Deals (erstes Quartal 2010: 19). “Das Interesse der Investoren an Wohninvestments war zwar auch im letzten Jahr schon hoch, die Realisierung scheiterte aber noch an unterschiedlichen Preisvorstellungen. Für das laufende Jahr gehen wird von einem Investmentboom im Wohnungsmarkt aus”, so Andrew M. Groom, Leiter Valuation & Transaction Advisory bei JLL Deutschland. Käufer akzeptierten für solide Bestände auch höhere Preise, so Groom weiter.

Mit Abstand größte Transaktion im ersten Quartal 2011 sei die Mehrheitsbeteiligung der TAG Immobilien AG an der Colonia Real Estate AG mit 800 Millionen Euro gewesen. Über 50 Millionen Euro hätten darüberhinaus die beiden Käufe der Corestate Gruppe aus der Schweiz (zusammen 155 Millionen Euro), und der Erwerb des Bouwfonds für seinen European Residential Publikumsfonds (61 Millionen Euro).

Den TAG-Deal außen vor gelassen liege die durchschnittliche Größe der gehandelten Portfolios bei zwölf Millionen Euro. “Aufgrund des geringen Angebotes an großen Portfolien rücken kleinere Objekte auch für institutionelle Investoren stärker in den Fokus. Kleine Objekte kennzeichnet zudem oftmals eine bessere Qualität”, so Groom.

Geografischer Investitionsschwerpunkt sei im ersten Quartal 2011 das bevölkerungsreichste Bundesland Nordrhein-Westfalen mit zwölf Transaktionen und einem Volumen von 239 Millionen Euro gewesen. Lebhaft sei es auch auf dem Berliner Investmentmarkt zugegangen: elf Portfoliodeals mit 108 Millionen Euro wurden nach JLL-Zahlen in der Hauptstadt umgesetzt. Bedingt durch einen Einzeldeal von Bouwfonds (61 Millionen Euro) sei auch Bayern ein wichtiges Investitionsziel gewesen. Im Freistaat seien in neun Transaktionen rund 100 Millionen Euro gehandelt worden, davon 70 Millionen in München.

Noch erweise sich der Wohnungsmarkt nach JLL-Angaben als fest in deutscher Hand. Allerdings: der Anteil ausländischer Investoren lege sukzessive zu: Ende März 2011 habe er 19 Prozent an den Portfoliodeals erreicht. “Deutschland steht wieder zunehmend im Fokus internationaler Investoren. Der Wohnimmobilienmarkt hierzulande gilt als stabil und verspricht einen sicheren Cashflow. Das günstige makroökonomische Umfeld und die steigenden Mieten in Großstädten regen teilweise auch die Erwartungen hinsichtlich der zukünftigen Entwicklung der Marktwerte an“, kommentiert Groom. (te)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...