Anzeige
21. April 2011, 09:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutlich mehr Wohnimmobilien-Portfolios gehandelt

Im ersten Quartal 2011 wurden nach Zahlen der Immobilienberater von Jones Lang LaSalle (JLL) in Deutschland Wohnimmobilienportfolios für rund 1,45 Milliarden Euro gehandelt. Damit zeige der Wohnimmobilienmarkt einen deutlichen Aufschwung: Im Einjahresvergleich sowie im Vergleich mit dem direkten Vorquartal habe sich das Volumen deutlich mehr als verdoppelt.

Wohnhaus-shutt 30511519-127x150 in Deutlich mehr Wohnimmobilien-Portfolios gehandeltDeutlich werde die Belebung demnach auch an der Anzahl der Transaktionen: das gehandelte Volumen zwischen Januar und März 2011 basiert nach JLL-Zahlen auf 55 Deals (erstes Quartal 2010: 19). “Das Interesse der Investoren an Wohninvestments war zwar auch im letzten Jahr schon hoch, die Realisierung scheiterte aber noch an unterschiedlichen Preisvorstellungen. Für das laufende Jahr gehen wird von einem Investmentboom im Wohnungsmarkt aus”, so Andrew M. Groom, Leiter Valuation & Transaction Advisory bei JLL Deutschland. Käufer akzeptierten für solide Bestände auch höhere Preise, so Groom weiter.

Mit Abstand größte Transaktion im ersten Quartal 2011 sei die Mehrheitsbeteiligung der TAG Immobilien AG an der Colonia Real Estate AG mit 800 Millionen Euro gewesen. Über 50 Millionen Euro hätten darüberhinaus die beiden Käufe der Corestate Gruppe aus der Schweiz (zusammen 155 Millionen Euro), und der Erwerb des Bouwfonds für seinen European Residential Publikumsfonds (61 Millionen Euro).

Den TAG-Deal außen vor gelassen liege die durchschnittliche Größe der gehandelten Portfolios bei zwölf Millionen Euro. “Aufgrund des geringen Angebotes an großen Portfolien rücken kleinere Objekte auch für institutionelle Investoren stärker in den Fokus. Kleine Objekte kennzeichnet zudem oftmals eine bessere Qualität”, so Groom.

Geografischer Investitionsschwerpunkt sei im ersten Quartal 2011 das bevölkerungsreichste Bundesland Nordrhein-Westfalen mit zwölf Transaktionen und einem Volumen von 239 Millionen Euro gewesen. Lebhaft sei es auch auf dem Berliner Investmentmarkt zugegangen: elf Portfoliodeals mit 108 Millionen Euro wurden nach JLL-Zahlen in der Hauptstadt umgesetzt. Bedingt durch einen Einzeldeal von Bouwfonds (61 Millionen Euro) sei auch Bayern ein wichtiges Investitionsziel gewesen. Im Freistaat seien in neun Transaktionen rund 100 Millionen Euro gehandelt worden, davon 70 Millionen in München.

Noch erweise sich der Wohnungsmarkt nach JLL-Angaben als fest in deutscher Hand. Allerdings: der Anteil ausländischer Investoren lege sukzessive zu: Ende März 2011 habe er 19 Prozent an den Portfoliodeals erreicht. “Deutschland steht wieder zunehmend im Fokus internationaler Investoren. Der Wohnimmobilienmarkt hierzulande gilt als stabil und verspricht einen sicheren Cashflow. Das günstige makroökonomische Umfeld und die steigenden Mieten in Großstädten regen teilweise auch die Erwartungen hinsichtlich der zukünftigen Entwicklung der Marktwerte an“, kommentiert Groom. (te)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Olaf Scholz’ Rentenpläne: Für DIA eine “unverantwortliche Vorfestlegung”

Die rentenpolitischen Überlegungen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz sorgen für deutlichen Widerspruch. Nachdem sich bereits Union und Grüne heftig über den Vorschlag echauffierten, warnt nun das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) deutlich vor Steuererhöhungen zur Finanzierung der künftigen Renten.

mehr ...

Immobilien

LBS: Nur jeder dritte Immobilienkäufer zahlt Maklergebühr

Der Kauf einer Immobilie ist mit einer Reihe von Nebenkosten verbunden. In jedem dritten Fall wird nach einer Analyse der LBS neben der Grunderwerbsteuer auch Maklergebühr fällig. Ist die Vergütung gerechtfertigt?

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return-Strategien verlieren relativ an Bedeutung

Die Nachfrage nach Absolute-Return-Strategien und alternativen UCITS-Fonds wächst kontinuierlich und damit auch das von ihnen verwaltete Kapital. Das sind Ergebnisse einer Studie von Lupus alpha, die auch aufdeckt, warum klassiche Absolute-Return-Fonds relativ an Bedeutung verlieren, obwohl auch sie wachsen:

mehr ...

Berater

Firmenkunden erwarten digitale Lösungen

80 Prozent der kleinen Unternehmen und Gewerbekunden in Deutschland nutzen inzwischen Online-Banking. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Star Finanz, einem Anbieter von Online- und Mobile-Banking-Lösungen. Bei Star Finanz wird erwartet, dass sich der Digitalisierungsgrad im Firmenkundengeschäft weiter erhöhen wird. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Zweitmarkt-Schuldverschreibung von Secundus

Die Secundus Erste Beteiligungsgesellschaft mbH emittiert das „SubstanzPortfolio 3“. Investiert wird unter anderem in Zweitmarktanteile der Anlageklassen Immobilien, Schiffe, Flugzeuge, Erneuerbare Energien und Private Equity/Infrastruktur.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...