Anzeige
19. April 2011, 16:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dresdner zahlen gemessen an Kaufkraft hohe Mieten

Die Mietpreise in Dresden stiegen im ersten Quartal 2011 leicht an. Der Marktbericht Dresden des Portals Immowelt.de zeigt, dass die durchschnittlichen Mietpreise in der Elbstadt aber mit 6,10 Euro weiter im bundesdeutschen Durchschnitt liegen. Für die Elbestädter bedeute dies allerdings eine relativ hohe finanzielle Belastung, denn ihre Kaufkraft liege bei 91 Prozent des Bundesdurchschnitts.

Dresden-127x150 in Dresdner zahlen gemessen an Kaufkraft hohe Mieten

Dresden

Die Spanne der Mieten in Dresden reicht laut Immowelt.de von 5,40 Euro bis 6,80 Euro pro Quadratmeter. Deutlich teurer seien die Mieten in den nördlich der Elbe gelegenen Stadtteilen mit guter Verkehrsanbindung geworden. Bisher eher günstigere Wohngegenden wie Schönborn und Weixdorf hätten mit Preiserhöhungen von zehn beziehungsweise acht Prozent zum durchschnittlichen Dresdner Mietpreisniveau aufgeschlossen. Aber auch im Trendviertel Neustadt werde das Wohnen fühlbar teurer. Mit einem Plus von sieben Prozent müssten Mieter hier inzwischen 6,30 Euro pro Quadratmeter bezahlen.

Teuerster Stadtteil für Mieter in Dresden bleibe das nordöstlich gelegene Loschwitz. Der Quadratmeterpreis liege hier bei durchschnittlich 6,80 Euro. Am günstigsten wohnten die Dresdener am südlichen und westlichen Stadtrand: In Prohlis betrage der Mietpreis 5,40 Euro pro Quadratmeter, in Cotta 5,50 Euro.

Während die Immobilienpreise im Rest der Republik um acht Prozent deutlich gestiegen seien, wären die Kaufpreise für Wohnungen und Häuser in der sächsischen Hauptstadt leicht gesunken, durchschnittlich um drei Prozent. In Gompitz/Altfranken fielen die Wohnungspreise sogar um 15 Prozent auf 1.073 Euro pro Quadratmeter und somit deutlich unter den Dresdner Durchschnitt von 1.477 Euro. Nur im benachbarten Stadtteil Cotta kosteten Wohnungen mit 1.037 Euro noch weniger.

Entgegen dem Dresden-Trend seien die Quadratmeterpreise laut Immowelt in Prohlis deutlich angestiegen: Während der südliche Teil von günstigen Mietbauten dominiert werde, prägten den nahe der Technischen Universität gelegenen nördlichen Abschnitt Gründerzeitvillen und kleinere Wohnanlagen. Dass die Gegend immer beliebter werde, würden Wohnungskäufer an den gestiegenen Preisen merken. Mit 1.206 Euro pro Quadratmeter hätten sie im ersten Quartal 2011 im Schnitt elf Prozent mehr bezahlen müssen als 2010.

Aber auch Schönborn werde als Wohngegend offensichtlich immer begehrter, die Preise seien hier um 14 Prozent auf 1.606 Euro gestiegen. Die mit Abstand höchsten Preise zahlten künftige Wohnungseigentümer mit 2.044 Euro im Villenstadtteil Loschwitz.

Bedingt durch den Großstadt-Faktor lägen die Preise für Einfamilienhäuser laut Immowelt.de auch in Dresden mit 283.000 Euro über dem bundesdeutschen Schnitt. Vor allem in den Stadtteilen Loschwitz und Blasewitz müssten Hauskäufer tief in die Tasche greifen. (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...