Anzeige
4. Februar 2011, 15:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Eingefrorene Immobilienfonds bleiben Börsen-Umsatzrenner

B Rse-trader in Eingefrorene Immobilienfonds bleiben Börsen-Umsatzrenner

Der Fondshandel an der Börse Hamburg ist im Januar leicht angezogen. Zu den Umsatzrennern zählen nach wie vor offene Immobilienfonds, die für Mittelabzüge gesperrt sind. Kursgewinner war indes ein ETF. Goldfonds wurden von den Anlegern abgestraft.

Die Anleger handelten zum Jahresauftakt Anteile im Wert von 157,2 Millionen Euro – ein Plus von drei Prozent im Vergleich zum Dezember 2010. Unter den Top-10 nach Umsatz befinden sich sieben offene Immobilienfonds, die derzeit keine Anteile zurücknehmen.

Meistgehandelter Fonds im Januar war der CS Euroreal der Schweizer Großbank Credit Suisse mit einem Umsatz von 22,8 Millionen Euro. Platz zwei belegte der Degi Europa aus dem Hause des schottischen Asset Managers Aberdeen. Anteile im Wert von 12,7 Millionen Euro wechselten binnen Monatsfrist den Besitzer. Dieser Fonds wird derzeit abgewickelt. Im Januar wurde die erste Tranche an die Anleger ausgezahlt.

„Wie auch im vergangenen Jahr sorgen die eingefrorenen Immobilienfonds für einen regen Handel. Schließlich ist bei diesen die Börse der einzige Weg zum Verkauf“, erklärt Dr. Thomas Ledermann, Geschäftsführer der Börse Hamburg.

Zu erkennen sei aber auch ein hohes Interesse zum Einstieg. „Durch den vermeintlichen Abschlag zum Nettoinventarwert sehen Käufer die Chancen, Fondsanteile später wieder zu einem höheren Preis zurückgeben zu können.“ Beides führt nach Einschätzung von Ledermann dazu, dass Immobilienfonds den Handel auch in den kommenden Monaten prägen werden.

Indes zählten einige Immobilienfonds im Januar nicht nur zu den Umsatztreibern, sondern legten auch deutlich an Wert zu. So etwa der Axa Immoselect mit einem Plus von 8,2 Prozent oder der TMW Immobilien Weltfonds mit 6,6 Prozent Wertsteigerung.

Ebenfalls in den Top-10 vertreten waren die Immobilienfonds SEB Immoinvest, Kanam Grundinvest, Degi International sowie der in der Liquidierung befindliche Morgan Stanley P2 Value. Erst auf Rang neun und zehn der Umsatzstatistik finden sich mit dem Stuttgarter Dividendenfonds und dem Uni Deutschland XS Produkte, die nicht zum Immobilien-Segment gehören.

Die großen Gewinner im Fondshandel waren im Januar jedoch insbesondere Indexfonds. Der ETF Source Mkts-DJSTX600 war mit einer Wertsteigerung um 29,7 Prozent Performance-Spitzenreiter. Hohe Wertzuwächse verzeichneten darüber hinaus der Mischfonds Stabilitas – Uran + Energie mit 16,7 Prozent und der Aktienfonds E&G Immobilienaktien Europa mit einem Plus von 13,3 Prozent.

An Wert verloren dagegen die Goldfonds: „Aufgrund des schwachen Goldpreises und dem wieder steigenden Euro haben viele Anleger ihre Anteile an Goldfonds auf Eurobasis wieder verkauft. Selbst die Lieblinge des letzten Jahres mussten Federn lassen und haben über zehn Prozent Wert verloren“, erklärt Stefan Wildner, Makler bei der MWB Fairtrade Wertpapierhandelsbank. (hb)

Foto: Börse Hamburg

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

2 Kommentare

  1. […] im Januar leicht angezogen. Zu den Umsatzrennern zählen nach wie vor offene Immobilienfonds, […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Eingefrorene Immobilienfonds bleiben Börsen-Umsatzrenner | Mein besster Geldtipp — 6. Februar 2011 @ 01:04

  2. Gold kann man nicht bewohnen. Immobilien, die Gold wert sind, kann die ganze Familie genießen… http://spezial-immobilien.blogspot.com/

    Kommentar von Kosmopolit — 5. Februar 2011 @ 13:36

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

IVFP kürt die besten Riester-Tarife

In seinem neunten Riester-Rating hat das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) 45 Tarife von 31 Anbietern auf bis zu 85 Kriterien untersucht. Die Einteilung der Produkte erfolgte in den Kategorien klassische Tarife, Klassik Plus, Index, fondsgebundene Tarife mit Garantien und Comfort. Sieger in jeder dieser fünf Kategorien wurde jeweils die Allianz.

mehr ...

Immobilien

Europace überholt Markt für Immobilienfinanzierungen

Während der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen mit einem Plus von einem Prozent stagnierte, konnte die Finanzierungsplattform Europace ihr Transaktionsvolumen nach eigenen Angaben überdurchschnittlich stark steigern.

mehr ...

Investmentfonds

ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Seit Jahresbeginn ist dem europäischen ETF-Markt mit 74 Milliarden Euro doppelt so viel Kapital wie im Vorjahreszeitraum zugeflossen. Besonders stark profitiert haben Aktienfonds. Welche weiteren Trends sich am europäischen ETF-Markt durchsetzen:

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Frankreich-Immobilienfonds verlängert mit Airbus

Der Asset Manager Real I.S. aus München hat für den Privatkundenfonds Bayernfonds Frankreich 1 vier Mietvertragsverlängerungen mit Airbus am Standort Toulouse-Blagnac in Frankreich unterzeichnet.

mehr ...

Recht

Musterfeststellungsklage: BdV hofft auf schnelle Lösung

Der Bund der Versicherten (BdV) hält die Einführung eines Musterfeststellungsverfahrens für sinnvoll. “Nur so kann eine zügige und kostengünstige Durchsetzung von Ansprüchen, die einer Vielzahl von Verbrauchern zustehen, ermöglicht werden – so zum Beispiel auch im Bereich der Lebensversicherung”, sagte Vorstandssprecher Axel Kleinlein.

mehr ...