Anzeige
Anzeige
28. Januar 2011, 13:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einzelhandelsobjekte: Nachfrage steigt weiter

Die Nachfrage auf dem Markt für Einzelhandelsimmobilien hat seit Sommer 2010 wieder angezogen. Der Trend hält an und sorgt für steigende Mieten sowie die Bereitschaft, Ablösen für existierende Mietverträge zu zahlen und neue internationale Konzepte auf dem deutschen Markt zu etablieren. Das ergibt der Retail Market Report 2011 zur Entwicklung deutscher Einzelhandelsstandorte im vergangenen Jahr, den BNP Paribas Real Estate im März veröffentlichen wird.

Shopping-bags-shutt 24794254-127x150 in Einzelhandelsobjekte: Nachfrage steigt weiter“Ein Musterbeispiel für diese Entwicklung ist Berlin, das vor allem für internationale Retailer wegen seiner kosmopolitischen und multikulturellen Ausrichtung ein wichtiges Expansionsziel ist”, betont Christoph Scharf, Bereichsleiter Retail-Vermietung von BNP Paribas Real Estate (BNPPRE). “Die positive Entwicklung wurde vor allem durch die schnelle Erholung der deutschen Wirtschaft und dem privaten Konsum beflügelt, der besser als erwartet ausgefallen ist. Zu berücksichtigen ist auch, dass Deutschland mit einem Wirtschaftswachstum von 3,6 Prozent im vergangenen Jahr die Konjunkturlokomotive in Europa ist. Auch für die nächsten Jahre deuten alle Prognosen darauf hin, dass dies so bleiben wird. Die positive Grundstimmung der Verbraucher, in Verbindung mit einer Tarifrunde mit etwas höheren realen Lohnzuwächsen, wird die Konsumausgaben 2011 nicht nur stützen, sondern leicht steigen lassen. Vor allem für internationale Filialisten ist Deutschland damit eins der interessantesten Expansionsziele in Europa.”, kommentiert Scharf weiter.

Ein Indiz hierfür sei die gestiegene Nachfrage von internationalen Konzepten wie Uniqlo, Urban Outfitters, Apple, AllSaints, Karen Millen oder Abercrombie & Fitch/Hollister. Obwohl viele dieser Labels mittlerweile erste Flächen in Deutschland angemietet hätten (etwa AllSaints in der Friedrichsstraße in Berlin, Apple am Jungfernstieg in Hamburg oder Abercrombie & Fitch auf der Königsallee in Düsseldorf), seien sie weiter aktiv auf der Suche nach neuen Standorten. Aber auch erfolgreiche, bereits etablierte Filialisten stellten sich neu auf, entwickelten moderne, kreative Formate und trügen so zur positiven Nachfrageentwicklung bei.

Weiter abnehmendes Angebot in A-Lagen, leichte Aufwärtstendenz bei Spitzenmieten

Aufgrund des gestiegenen Nachfragedrucks hat sich das ohnehin begrenzte Angebot in den A-Lagen weiter verringert. “Während wir 2009 und zu Beginn des vergangenen Jahres noch teilweise längere Verhandlungszeiträume beobachtet haben, ist mittlerweile der Kampf um die begehrten Premiumlagen wieder voll entbrannt”, berichtet Scharf. Und weiter: “Auch vereinzelte Leerstände, die 2009 Vermietungsschwierigkeiten hatten, etwa in Berlin, wurden im vergangenen Jahr bis auf wenige Ausnahmen abgebaut. Allerdings führt die sehr gute Nachfrage noch nicht dazu, dass hochwertige Filialisten in B-Standorte oder Nebenlagen ausweichen, sodass die Angebotssituation in Nebenlagen immer noch deutlich entspannter ist.”

Seite 2: Wie sich die Mieten im Detail entwickelt haben

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] hat seit Sommer 2010 wieder angezogen. Der Trend hält an und sorgt für […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Einzelhandelsobjekte: Nachfrage steigt weiter | Mein besster Geldtipp — 30. Januar 2011 @ 09:03

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...