Anzeige
7. März 2011, 13:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hotelimmobilien gehörten 2010 zu den Gewinnern

Hotelimmobilien gehören zu den Gewinnern des Immobilienmarktes in 2010. Das ist eines der Ergebnisse der jüngsten Immobilienmarktstudie, die das Forschungsinstitut Bulwien Gesa im Auftrag des Immobilieninvestmenthauses WGF regelmäßig erstellt. 

Pino Sergio-127x150 in Hotelimmobilien gehörten 2010 zu den Gewinnern

Pino Sergio, WGF

In der Studie “WGF-Immobilienperspektive” werden die Entwicklungen der Immobilienklassen Hotel, Büro, Einzelhandel und Wohnen in 2010 mit besonderem Fokus auf das letzte Quartal analysiert.

“Die Hotelimmobilien dürften eines der Hauptgesprächsthemen der internationalen Immobilienmesse Mipim in Cannes sein”, erwartet Pino Sergio, Vorstandsvorsitzender der WGF. Gemäß den Studienergebnissen hat sich die deutsche Kettenhotellerie 2010 besser entwickelt als in den meisten anderen Industrienationen. Deutsche A-Städte profitierten demnach merklich vom weiter wachsenden Städtetourismus sowie von der wieder steigenden Anzahl internationaler Geschäftsreisender und Tagungsbesucher. Vor allem Economy und Midclass-Hotels würden aufgrund ihres Preis-/Leistungs-Gefüges vom weiteren Anstieg der Übernachtungszahlen profitieren.

In Frankfurt beispielsweise sei der “Revpar” (revenue per available room – Zimmererlös) in 2010 um 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Das Transaktionsvolumen des deutschen Hotelinvestmentmarkts habe sich 2010 auf 800 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt. Nach aktuellen Angaben des Immobiliendienstleistungsunternehmens CB Richard Ellis (CBRE) wurden 2010 gar rund 890 Millionen Euro in Hotelimmobilien in Deutschland investiert. Ausländische Investoren kehrten laut der Bulwien Gesa-Analyse zurück auf den deutschen Hotelinvestmentmarkt – auf sie entfallen laut Analyse 63 Prozent des Investmentvolumens während es im Vorjahr nur 21 Prozent waren. Olivia Kaussen, Head of CBRE Hotels in Deutschland kommentiert: “Die deutsche Hotellerie konnte 2010 deutliche Umsatzzuwächse verzeichnen. Diese positive Entwicklung trug maßgeblich zu einer Wiederbelebung des Hotelinvestmentmarktes bei. Insbesondere ausländische Investoren interessieren sich wieder stark für deutsche Hotelimmobilien. Daher rechnen wir für das aktuelle Jahr mit einem erhöhten Transaktionsvolumen von mindestens einer Milliarde Euro.” Bulwien Gesa sieht hohes Potenzial neben den A-Standorten auch an B – und C-Standorten, in denen bislang mittelständische Privathotels mit häufig nicht mehr zeitgemäßer Ausstattung vorherrschten.

Die Spitzenmieten für Büros zeigten laut den Analysten mehrheitlich eine stabile Seitwärtsbewegung. Mit 33 Euro pro qm Mietfläche wurde die höchste Spitzenmiete traditionell in Frankfurt aufgerufen. Dort finde sich aber auch die höchste Leerstandsquote mit 18,4 Prozent. Im vierten Quartal 2010 wurde gemäß Studie deutschlandweit neun Prozent mehr Flächenumsatz erzielt als im Vorquartal. Im Jahr 2010 seien in den deutschen A-Städten über eine Million Quadratmeter Bürofläche fertig gestellt worden. Im Vergleich zum Vorjahr hätte Berlin die größte Dynamik und mit rund 18,4 Millionen Quadratmeter Mietfläche das höchste Büroflächenangebot aufgewiesen.

Seite 2: Der Einzelhandels- und Wohnimmobilienmarkt

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. […] Das ist eines der Ergebnisse der jüngsten Immobilienmarktstudie, die das Forschungsinstitut […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Hotelimmobilien gehörten 2010 zu den Gewinnern | Mein besster Geldtipp — 7. März 2011 @ 15:03

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...