Anzeige
Anzeige
7. März 2011, 13:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hotelimmobilien gehörten 2010 zu den Gewinnern

Hotelimmobilien gehören zu den Gewinnern des Immobilienmarktes in 2010. Das ist eines der Ergebnisse der jüngsten Immobilienmarktstudie, die das Forschungsinstitut Bulwien Gesa im Auftrag des Immobilieninvestmenthauses WGF regelmäßig erstellt. 

Pino Sergio-127x150 in Hotelimmobilien gehörten 2010 zu den Gewinnern

Pino Sergio, WGF

In der Studie “WGF-Immobilienperspektive” werden die Entwicklungen der Immobilienklassen Hotel, Büro, Einzelhandel und Wohnen in 2010 mit besonderem Fokus auf das letzte Quartal analysiert.

“Die Hotelimmobilien dürften eines der Hauptgesprächsthemen der internationalen Immobilienmesse Mipim in Cannes sein”, erwartet Pino Sergio, Vorstandsvorsitzender der WGF. Gemäß den Studienergebnissen hat sich die deutsche Kettenhotellerie 2010 besser entwickelt als in den meisten anderen Industrienationen. Deutsche A-Städte profitierten demnach merklich vom weiter wachsenden Städtetourismus sowie von der wieder steigenden Anzahl internationaler Geschäftsreisender und Tagungsbesucher. Vor allem Economy und Midclass-Hotels würden aufgrund ihres Preis-/Leistungs-Gefüges vom weiteren Anstieg der Übernachtungszahlen profitieren.

In Frankfurt beispielsweise sei der “Revpar” (revenue per available room – Zimmererlös) in 2010 um 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Das Transaktionsvolumen des deutschen Hotelinvestmentmarkts habe sich 2010 auf 800 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt. Nach aktuellen Angaben des Immobiliendienstleistungsunternehmens CB Richard Ellis (CBRE) wurden 2010 gar rund 890 Millionen Euro in Hotelimmobilien in Deutschland investiert. Ausländische Investoren kehrten laut der Bulwien Gesa-Analyse zurück auf den deutschen Hotelinvestmentmarkt – auf sie entfallen laut Analyse 63 Prozent des Investmentvolumens während es im Vorjahr nur 21 Prozent waren. Olivia Kaussen, Head of CBRE Hotels in Deutschland kommentiert: “Die deutsche Hotellerie konnte 2010 deutliche Umsatzzuwächse verzeichnen. Diese positive Entwicklung trug maßgeblich zu einer Wiederbelebung des Hotelinvestmentmarktes bei. Insbesondere ausländische Investoren interessieren sich wieder stark für deutsche Hotelimmobilien. Daher rechnen wir für das aktuelle Jahr mit einem erhöhten Transaktionsvolumen von mindestens einer Milliarde Euro.” Bulwien Gesa sieht hohes Potenzial neben den A-Standorten auch an B – und C-Standorten, in denen bislang mittelständische Privathotels mit häufig nicht mehr zeitgemäßer Ausstattung vorherrschten.

Die Spitzenmieten für Büros zeigten laut den Analysten mehrheitlich eine stabile Seitwärtsbewegung. Mit 33 Euro pro qm Mietfläche wurde die höchste Spitzenmiete traditionell in Frankfurt aufgerufen. Dort finde sich aber auch die höchste Leerstandsquote mit 18,4 Prozent. Im vierten Quartal 2010 wurde gemäß Studie deutschlandweit neun Prozent mehr Flächenumsatz erzielt als im Vorquartal. Im Jahr 2010 seien in den deutschen A-Städten über eine Million Quadratmeter Bürofläche fertig gestellt worden. Im Vergleich zum Vorjahr hätte Berlin die größte Dynamik und mit rund 18,4 Millionen Quadratmeter Mietfläche das höchste Büroflächenangebot aufgewiesen.

Seite 2: Der Einzelhandels- und Wohnimmobilienmarkt

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Das ist eines der Ergebnisse der jüngsten Immobilienmarktstudie, die das Forschungsinstitut […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Hotelimmobilien gehörten 2010 zu den Gewinnern | Mein besster Geldtipp — 7. März 2011 @ 15:03

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...