7. März 2011, 13:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hotelimmobilien gehörten 2010 zu den Gewinnern

Hotelimmobilien gehören zu den Gewinnern des Immobilienmarktes in 2010. Das ist eines der Ergebnisse der jüngsten Immobilienmarktstudie, die das Forschungsinstitut Bulwien Gesa im Auftrag des Immobilieninvestmenthauses WGF regelmäßig erstellt. 

Pino Sergio-127x150 in Hotelimmobilien gehörten 2010 zu den Gewinnern

Pino Sergio, WGF

In der Studie “WGF-Immobilienperspektive” werden die Entwicklungen der Immobilienklassen Hotel, Büro, Einzelhandel und Wohnen in 2010 mit besonderem Fokus auf das letzte Quartal analysiert.

“Die Hotelimmobilien dürften eines der Hauptgesprächsthemen der internationalen Immobilienmesse Mipim in Cannes sein”, erwartet Pino Sergio, Vorstandsvorsitzender der WGF. Gemäß den Studienergebnissen hat sich die deutsche Kettenhotellerie 2010 besser entwickelt als in den meisten anderen Industrienationen. Deutsche A-Städte profitierten demnach merklich vom weiter wachsenden Städtetourismus sowie von der wieder steigenden Anzahl internationaler Geschäftsreisender und Tagungsbesucher. Vor allem Economy und Midclass-Hotels würden aufgrund ihres Preis-/Leistungs-Gefüges vom weiteren Anstieg der Übernachtungszahlen profitieren.

In Frankfurt beispielsweise sei der “Revpar” (revenue per available room – Zimmererlös) in 2010 um 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Das Transaktionsvolumen des deutschen Hotelinvestmentmarkts habe sich 2010 auf 800 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt. Nach aktuellen Angaben des Immobiliendienstleistungsunternehmens CB Richard Ellis (CBRE) wurden 2010 gar rund 890 Millionen Euro in Hotelimmobilien in Deutschland investiert. Ausländische Investoren kehrten laut der Bulwien Gesa-Analyse zurück auf den deutschen Hotelinvestmentmarkt – auf sie entfallen laut Analyse 63 Prozent des Investmentvolumens während es im Vorjahr nur 21 Prozent waren. Olivia Kaussen, Head of CBRE Hotels in Deutschland kommentiert: “Die deutsche Hotellerie konnte 2010 deutliche Umsatzzuwächse verzeichnen. Diese positive Entwicklung trug maßgeblich zu einer Wiederbelebung des Hotelinvestmentmarktes bei. Insbesondere ausländische Investoren interessieren sich wieder stark für deutsche Hotelimmobilien. Daher rechnen wir für das aktuelle Jahr mit einem erhöhten Transaktionsvolumen von mindestens einer Milliarde Euro.” Bulwien Gesa sieht hohes Potenzial neben den A-Standorten auch an B – und C-Standorten, in denen bislang mittelständische Privathotels mit häufig nicht mehr zeitgemäßer Ausstattung vorherrschten.

Die Spitzenmieten für Büros zeigten laut den Analysten mehrheitlich eine stabile Seitwärtsbewegung. Mit 33 Euro pro qm Mietfläche wurde die höchste Spitzenmiete traditionell in Frankfurt aufgerufen. Dort finde sich aber auch die höchste Leerstandsquote mit 18,4 Prozent. Im vierten Quartal 2010 wurde gemäß Studie deutschlandweit neun Prozent mehr Flächenumsatz erzielt als im Vorquartal. Im Jahr 2010 seien in den deutschen A-Städten über eine Million Quadratmeter Bürofläche fertig gestellt worden. Im Vergleich zum Vorjahr hätte Berlin die größte Dynamik und mit rund 18,4 Millionen Quadratmeter Mietfläche das höchste Büroflächenangebot aufgewiesen.

Seite 2: Der Einzelhandels- und Wohnimmobilienmarkt

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. […] Das ist eines der Ergebnisse der jüngsten Immobilienmarktstudie, die das Forschungsinstitut […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Hotelimmobilien gehörten 2010 zu den Gewinnern | Mein besster Geldtipp — 7. März 2011 @ 15:03

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Carsten Maschmeyer: „Wir wollen, dass der Siegeszug dieser digitalen Erfolgsgeschichte weitergeht“

Der Unternehmer und Ex-AWD-Vorstandsvorsitzender Carsten Maschmeyer ist mit der von ihm gegründeten Venture-Capital-Firma Alstin Capital bei Neodigital eingestiegen. Mit ihm als Partner will sich der digitale Sachversicherer und Dienstleister deutlich breiter aufstellen. Cash.-Redakteur Jörg Droste traf Carsten Maschmeyer und Neodigitalvorstand Stephen Voss und sprach mit ihnen über den Einstieg, ihre Pläne und die Folgen der Coronapandemie für die digitale Transformation und deutschen Versicherungsmarkt.  

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

Neue Corona-Maßnahmen: Lockdown 2.0 

Die Bundesländer haben sich einheitlich auf schärfere Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie verständigt. Die beschlossene Light-Variante des Lockdowns – bekannt aus dem Frühjahr – soll bereits ab kommendem Montag in Kraft treten und zunächst bis Ende des Monats gelten. In zwei Wochen werden die Maßnahmen in einer nächsten Bund-Länder-Runde überprüft und bei Bedarf angepasst. Schulen und Kitas bleiben geöffnet. Die Arag hat die neuen Regeln im zusammengefasst.

mehr ...