Anzeige
17. Januar 2011, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HPX: Hauspreisindex erneut leicht rückläufig

Zum Jahresende 2010 hat der HPX-Gesamtindex zum zweiten Mal in Folge einen kleinen Rückgang verzeichnet. Im Dezember haben die Einzelindizes für Wohnimmobilien unterschiedlich auf den Anstieg der Finanzierungszinsen und der Baukosten reagiert. Eigentumswohnungen haben an Attraktivität eingebüßt, während die Preise für Neubauten und Bestandsimmobilien durch höhere Kosten angestiegen sind. Das zeigt die Erhebung des Finanzdienstleisters Hypoport.

Hauspreisindex-127x150 in HPX: Hauspreisindex erneut leicht rückläufig Mit einem Punktestand von 100,01 Punkten steht der Gesamtindex im Dezember um 0,15 Prozent unter seinem Vormonatswert und damit auf demselben Niveau wie vor drei Monaten (September 2010: 100,01 Punkte). Hauspreise, sowohl für Neubau als auch für Bestand, haben im Dezember zugelegt. Demgegenüber erfuhr der Index für Eigentumswohnungen, der über ein halbes Jahr hinweg kontinuierlich anstieg, erstmals eine Korrektur nach unten. Im Jahresvergleich steht der Gesamtindex um 3,56 Prozent über dem vergleichbaren Vorjahresmonat (Dezember 2009: 96,57 Punkte).

Laut Bewertung und Prognose der Berliner ist das Umfeld neben einem guten Geschäftsklima von anziehenden Zinsen geprägt. Neben Kapitalkosten stiegen auch die Kosten für Rohstoffe, die für Eigenheime genutzt werden, an. Durch zunehmende Baukosten würden sich sowohl der Neubau als auch die Modernisierung verteuern. Erste Anzeichen dafür spiegeln demnach die HPX-Indexwerte für Dezember wieder. Der steile Anstieg im Index für Eigentumswohnungen, der auch darin begründet war, dass Apartments als Anlageobjekt in den vergangenen Monaten genutzt wurden, lässt mit steigenden Zinsen wieder nach. Für 2011 ist laut Hypoport von steigenden Preisen in allen drei Segmenten auszugehen. Am deutlichsten würden Neubauten im ersten Halbjahr ihren Wert steigern.

Eigentumswohnungen stark sinkend

Erstmals seit Mai 2010 ist der Index für Eigentumswohnungen gesunken. Mit einem Rückgang von 1,4 Prozent steht der Preisindex für Apartments im Dezember bei 100,04 Punkten. Dies entspricht einem Plus von 0,17 Prozent im Dreimonatsvergleich (September 2010: 99,87 Punkte) und einem Anstieg von 2,97 Prozent im Zwölfmonatsvergleich (Dezember 2009: 97,15 Punkte). Damit stand der Index für Eigentumswohnungen über das gesamte Jahr 2010 hinweg über den vergleichbaren Werten der Vorjahresmonate.

Neue Ein- und Zweifamilienhäuser stabil

Der Neubauindex ist im Dezember um 0,35 Prozent auf 107,46 Punkte angestiegen. Damit liegt der Index für Neubaupreise um 3,81 Prozent über seinem Vorjahreswert vom Dezember 2009 (103,52 Punkte). Auch im Dreimonatsvergleich steht der aktuelle Wert um 0,24 Prozent über dem Septemberwert von 107,20 Punkten. Insgesamt hat der Neubauindex damit den höchsten Punktestand seit Beginn der Berechnungen erreicht.

Bestehende Ein- und Zweifamilienhäuser schwankend

Auch im Bestand sind die Preise im Dezember angezogen. Nach einem starken Preisabfall im November (minus 1,02 Prozent) steigt der Index für Bestandsimmobilien im Dezember um 0,66 Prozent auf 92,52 Prozent an. Der Index befindet sich damit um 0,45 Prozent unter seinem Stand vom September 2010 (92,94 Punkte). Gleichzeitig liegt er um 3,92 Prozent über dem Stand vom Dezember 2009 (89,03 Punkte). (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Seit Jahresbeginn ist dem europäischen ETF-Markt mit 74 Milliarden Euro doppelt so viel Kapital wie im Vorjahreszeitraum zugeflossen. Besonders stark profitiert haben Aktienfonds. Welche weiteren Trends sich am europäischen ETF-Markt durchsetzen:

mehr ...

Berater

BBG erweitert Geschäftsführung

Die Gesellschafter der BBG Betriebsberatungs GmbH haben Konrad Schmidt (38) mit Wirkung vom 1. Oktober zum Geschäftsführer ernannt. Er leitet damit gemeinsam mit Dieter Knörrer und Jürgen Neumann das Bayreuther Unternehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...