24. November 2011, 10:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HSH Nordbank fokussiert auf Heimatmarkt

Die HSH Nordbank stellt ihren Unternehmensbereich Immobilienkunden neu auf. Maßgebend dafür sind die Rahmenbedingungen, die die EU-Kommission im Rahmen des Beihilfeverfahrens gesetzt hat. Norddeutschland und deutsche Metropolregionen stehen fortan im Fokus. Eine eigene Studie sieht Wohnimmobilienmärkte im Aufwind.

Peter-Axmann-HSH-127x150 in HSH Nordbank fokussiert auf Heimatmarkt

Peter Axmann, HSH Nordbank

“Wir sind froh darüber, dass wir jetzt endlich klare Eckdaten dafür haben, wie wir unser zukünftiges Geschäft gestalten können”, sagt Peter Axmann, Leiter des Bereiches Immobilienkunden bei der HSH Nordbank. “Wir sind in Deutschland ein bedeutender Immobilienfinanzierer und werden es auch bleiben. Als Branchenspe-zialist mit anerkannter Expertise konzentrieren wir uns künftig auf unseren Heimatmarkt Norddeutschland und die deutschen Metropolregionen. Dort wird die HSH Nordbank auch weiterhin mit erfahrenen und vor Ort sehr gut vernetzten Kundenbetreuern vertreten sein.” Zurückziehen wird sich die Bank hingegen aus dem internationalen Immobilienfinanzierungsgeschäft. “Wir werden in diesem Bereich aber keine laufenden Verträge kündigen. Vielmehr betreuen wir diese wie gewohnt professionell bis zum Ende der jeweiligen Laufzeit weiter”, betont Axmann.

Aktuell beträgt das Volumen des gesamten Immobilienfinanzierungsgeschäfts der HSH Nordbank eigenen Angaben zufolge rund zwölf Euro, davon entfallen rund zwei Milliarden Euro auf internationale Engagements. Mit dem neuen Fokus will Axmann “m kommenden Jahr wollen Finanzierungslösungen für Immobilien “mit einem Volumen von insgesamt fast drei Euro bereitstellen”. Im laufenden Jahr erwarte man ein Neugeschäft von rund einer Milliarde Euro.

Deutsche Wohnimmobilienmärkte böten laut der hauseigenen aktuellen Studie “Marktkonferenz Herbst 2011 – Deutsche Wohnimmobilien” derzeit gute Chancen Demnach seien die Rahmenbedingungen für Investoren auf dem deutschen Wohnimmobilienmarkt derzeit günstig. Besonders in Großstädten und westdeutschen Wachstumsregionen übertreffe die Nachfrage trotz anziehender Bautätigkeit auf absehbare Zeit das Angebot. “Wir erwarten, dass die Wohnungsnachfrage bundesweit mittelfristig um 0,2 bis 0,3 Prozent wächst, in Großstädten sogar um 0,4 bis 0,6 Prozent”, erläutert Axmann. “Es wird dort künftig leichter sein, eine Wohnung zu marktüblichen Konditionen zu vermieten.”

Weiter steigende Zuzugszahlen sowie der anhaltende Trend zu immer mehr Single-Haushalten seien die Ursachen dieses Nachfrageschubs in den Metropolen. Bereits im vergangenen Jahr seien viele Großstädte kräftig gewachsen. An der Spitze dieser Entwicklung stünden München mit einem Einwohnerzuwachs von 1,4 Prozent sowie Hamburg und Stuttgart mit einem Plus von jeweils 0,7 Prozent. Obwohl die Bevölkerungszahl in Deutschland insgesamt weiter zurückgehe, wachse die Zahl der Privathaushalte: von 40,33 Millionen in 2010 über 40,49 Millionen im laufenden Jahr auf 40,65  Millionen in 2012. Deutlich zugenommen habe die Zuwanderung aus dem Ausland. 2010 seien 128.000 Menschen mehr nach Deutschland gekommen als fortgezogen. 2009 war das Saldo mit 13.000 Personen noch negativ. “Wir erwarten Zuwanderungen besonders aus krisengeschüttelten Regionen und seit Mai 2011 gilt auch für östliche und südöstliche EU-Länder die vollständige Arbeitnehmerfreizügigkeit “, so Axmann.

Vor allem in den Großstädten bleibe die Bautätigkeit trotz steigender Zahl von Baugenehmigungen auch künftig deutlich hinter der Wohnungsnachfrage zurück. Die Kaufpreise für Mehrfamilienhäuser werden 2011 in der Spitze beim 16-fachen der Jahresnettokaltmiete liegen – was einer Mietrendite von 5,9 Prozent entspriche – im Mittel beim gut 13-fachen. Die Studie der HSH Nordbank prognostiziert, dass diese Multiplikatoren in der Folge des zu erwartenden Zinsanstiegs erst ab 2013 wieder nachgeben. (te)

Foto: HSH Nordbank

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zahnärzte erhalten Extravergütung für Corona-Schutz

Die Corona-Pandemie stellt die Zahnarztpraxen vor immense Anforderungen, auch bei der Beschaffung von Schutzmaterial. Als schnelle und unbürokratische Hilfe haben die Bundeszahn­ärztekammer (BZÄK) und der Verband der Privaten Krankenver­sicherung (PKV) daher eine pragmatische Lösung zur Über­nahme der damit verbundenen Mehrkosten für die Praxen abge­stimmt.

mehr ...

Immobilien

Wie sich COVID-19 auf europäische Immobilien auswirkt

Da sich COVID-19 immer weiter ausbreitet und die Reaktion der Regierung sich daran orientiert, analysieren wir die jüngsten Entwicklungen und ihre möglichen Auswirkungen auf den europäischen Immobilienmarkt. Ein Kommentar von Chris Urwin, Director of Research, Real Assets bei Aviva Investors.

mehr ...

Investmentfonds

Gaming-Aktien sind Krisen-Gewinner

53 Prozent der regelmäßigen Gamer verbringen seit der Corona-Krise mehr Zeit mit Computer- und Videospielen. Bei der Gesamtbevölkerung sind es hingegen 36 Prozent. Dies geht aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervor. Gaming-Aktien zählen zu den wenigen Profiteuren der aktuellen Entwicklung.

mehr ...

Berater

BaFin pfeift fünf weitere Unternehmen zurück

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Unternehmen die jeweils unerlaubt betriebenen Geschäfte untersagt und weist in zwei weiteren Fällen darauf hin, dass eine erforderliche Erlaubnis der BaFin nicht vorliegt. Letztere beiden Unternehmen agieren anonym im Netz und geben weder Rechtsform noch Sitz an.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzverfahren durch Corona nicht beeinträchtigt

Die Vermietung und Verwertung der Container im Zuge der Insolvenzverfahren der deutschen P&R Containervertriebsgesellschaften sind nach Informationen des Insolvenzverwalters bislang durch die Corona-Krise nicht beeinträchtigt. Eine beachtliche Summe aus der Verwertung wurde bereits realisiert.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...