24. November 2011, 10:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HSH Nordbank fokussiert auf Heimatmarkt

Die HSH Nordbank stellt ihren Unternehmensbereich Immobilienkunden neu auf. Maßgebend dafür sind die Rahmenbedingungen, die die EU-Kommission im Rahmen des Beihilfeverfahrens gesetzt hat. Norddeutschland und deutsche Metropolregionen stehen fortan im Fokus. Eine eigene Studie sieht Wohnimmobilienmärkte im Aufwind.

Peter-Axmann-HSH-127x150 in HSH Nordbank fokussiert auf Heimatmarkt

Peter Axmann, HSH Nordbank

“Wir sind froh darüber, dass wir jetzt endlich klare Eckdaten dafür haben, wie wir unser zukünftiges Geschäft gestalten können”, sagt Peter Axmann, Leiter des Bereiches Immobilienkunden bei der HSH Nordbank. “Wir sind in Deutschland ein bedeutender Immobilienfinanzierer und werden es auch bleiben. Als Branchenspe-zialist mit anerkannter Expertise konzentrieren wir uns künftig auf unseren Heimatmarkt Norddeutschland und die deutschen Metropolregionen. Dort wird die HSH Nordbank auch weiterhin mit erfahrenen und vor Ort sehr gut vernetzten Kundenbetreuern vertreten sein.” Zurückziehen wird sich die Bank hingegen aus dem internationalen Immobilienfinanzierungsgeschäft. “Wir werden in diesem Bereich aber keine laufenden Verträge kündigen. Vielmehr betreuen wir diese wie gewohnt professionell bis zum Ende der jeweiligen Laufzeit weiter”, betont Axmann.

Aktuell beträgt das Volumen des gesamten Immobilienfinanzierungsgeschäfts der HSH Nordbank eigenen Angaben zufolge rund zwölf Euro, davon entfallen rund zwei Milliarden Euro auf internationale Engagements. Mit dem neuen Fokus will Axmann “m kommenden Jahr wollen Finanzierungslösungen für Immobilien “mit einem Volumen von insgesamt fast drei Euro bereitstellen”. Im laufenden Jahr erwarte man ein Neugeschäft von rund einer Milliarde Euro.

Deutsche Wohnimmobilienmärkte böten laut der hauseigenen aktuellen Studie “Marktkonferenz Herbst 2011 – Deutsche Wohnimmobilien” derzeit gute Chancen Demnach seien die Rahmenbedingungen für Investoren auf dem deutschen Wohnimmobilienmarkt derzeit günstig. Besonders in Großstädten und westdeutschen Wachstumsregionen übertreffe die Nachfrage trotz anziehender Bautätigkeit auf absehbare Zeit das Angebot. “Wir erwarten, dass die Wohnungsnachfrage bundesweit mittelfristig um 0,2 bis 0,3 Prozent wächst, in Großstädten sogar um 0,4 bis 0,6 Prozent”, erläutert Axmann. “Es wird dort künftig leichter sein, eine Wohnung zu marktüblichen Konditionen zu vermieten.”

Weiter steigende Zuzugszahlen sowie der anhaltende Trend zu immer mehr Single-Haushalten seien die Ursachen dieses Nachfrageschubs in den Metropolen. Bereits im vergangenen Jahr seien viele Großstädte kräftig gewachsen. An der Spitze dieser Entwicklung stünden München mit einem Einwohnerzuwachs von 1,4 Prozent sowie Hamburg und Stuttgart mit einem Plus von jeweils 0,7 Prozent. Obwohl die Bevölkerungszahl in Deutschland insgesamt weiter zurückgehe, wachse die Zahl der Privathaushalte: von 40,33 Millionen in 2010 über 40,49 Millionen im laufenden Jahr auf 40,65  Millionen in 2012. Deutlich zugenommen habe die Zuwanderung aus dem Ausland. 2010 seien 128.000 Menschen mehr nach Deutschland gekommen als fortgezogen. 2009 war das Saldo mit 13.000 Personen noch negativ. “Wir erwarten Zuwanderungen besonders aus krisengeschüttelten Regionen und seit Mai 2011 gilt auch für östliche und südöstliche EU-Länder die vollständige Arbeitnehmerfreizügigkeit “, so Axmann.

Vor allem in den Großstädten bleibe die Bautätigkeit trotz steigender Zahl von Baugenehmigungen auch künftig deutlich hinter der Wohnungsnachfrage zurück. Die Kaufpreise für Mehrfamilienhäuser werden 2011 in der Spitze beim 16-fachen der Jahresnettokaltmiete liegen – was einer Mietrendite von 5,9 Prozent entspriche – im Mittel beim gut 13-fachen. Die Studie der HSH Nordbank prognostiziert, dass diese Multiplikatoren in der Folge des zu erwartenden Zinsanstiegs erst ab 2013 wieder nachgeben. (te)

Foto: HSH Nordbank

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erstklassiger Lösungsanbieter für hybrides Maklermodell

Anleger, Vorsorgesparer und Versicherungskunden favorisieren zunehmend Makler, die sowohl fachliches Know-how als auch digitale Angebote und Dienstleistungen bereitstellen. Als überzeugter Fürsprecher des hybriden Beratungsmodells bietet die BCA AG ein umfassendes digitales Serviceangebot und vertriebsunterstützende Dienstleistungen, die den Beratungs- und Organisationsalltag eines Maklers deutlich entlasten.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...