24. Februar 2011, 12:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Investoren, wagt Euch aus der Deckung”

Die Beyerle-Kolumne

Überall ist vom Aufschwung an den Immobilienmärkten die Rede, die Branche gibt sich optimistisch. Doch ist die Entwicklung nachhaltig? Eines steht fest: Um mehr Dynamik in den Markt zu bringen, müssen die Investoren mutiger werden.

Thomas-beyerle-top in Investoren, wagt Euch aus der Deckung

Das was zum Jahresbeginn an Botschaften, Hoffnungen und Prognosen auf die Vertreter der Immobilienwirtschaft traf, ist im wahrsten Sinne des Wortes gewaltig optimistisch. Man spürte in fast allen Statements förmlich die Erleichterung zwischen den Zeilen. Sollte sich dies bewahrheiten, so stehen uns – der klassischen Entwicklung folgend – wieder einige goldene Jahre bevor.

Doch stellen sich einige kritische Fragen: Worin liegt die aktuell beschworene „Recovery Story“ – nur in der konjunkturellen Erholung? Wie gehen wir mit dem noch immer wachsenden Leerstand um? Und überhaupt: Lähmen die hohen Eigenkapitalanforderungen von Finanzinstituten nicht geradezu den Aufbruch beim Development in diesem optimistischen Umfeld? Problematisch ist zudem eine gewisse Konzentration der Investoren auf ganz wenige Leuchtturmobjekte am sogenannten Premiummarkt.

Das konjunkturelle Großbild

Grundsätzlich stellt sich das wirtschaftliche Umfeld derzeit relativ positiv dar. Der Aufschwung hat in Deutschland im vierten Quartal angehalten. In Folge der Staatsschuldenkrise zeigt sich Deutschland konjunkturell äußerst dynamisch und kraftvoll. Allerdings ist dieses positive Bild nicht auf ganz Europa übertragbar: Während Deutschland und der europäische Norden von ihrer Exportstärke profitieren und sich dort eine Belebung der Binnennachfrage abzeichnet, drückt der staatliche Konsolidierungsbedarf in den PIIGS-Ländern auf die Wachstumsperspektiven.

Die Inflationsrate ist im Dezember in der Eurozone überraschend stark auf 2,2 Prozent gestiegen. Wenngleich die meisten Analysten für 2011 eine mäßige Inflationsrate von zwei Prozent erwarten, ist die Wahrscheinlichkeit gestiegen, dass die Europäische Zentralbank die Leitzinsen ab Jahresmitte anhebt.

Angesichts der guten Konjunkturvorgaben hat sich der Stabilisierungsprozess auf den europäischen Mietmärkten für Büroflächen im letzten Quartal 2010 fortgesetzt. Über die wichtigsten 20 europäischen Standorte betrachtet entsprach das Flächenumsatzvolumen dem Durchschnittswert der vierten Quartale der letzten zehn Jahre. Vergleichsweise hoch fielen die Anmietungen insbesondere in London, Berlin, Budapest und Prag aus, während die spanischen Büromärkte dem europäischen Trend weiter hinterherhinkten.

Seite 2: Jahresendrallye bei Gewerbeimmobilien-Investments

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...