13. Dezember 2011, 12:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CS Euroreal bleibt 2011 eingefroren

Der derzeit geschlossene offene Immobilienfonds CS Euroreal wird in diesem Jahr seine Pforten nicht wieder öffnen. Vielmehr hat die Investmentgesellschaft Credit Suisse Asset Management (CSAM) den Zeitpunkt der Wiederöffnung auf nächstes Jahr verschoben.  

Frozen-money-online-127x150 in CS Euroreal bleibt 2011 eingefrorenNoch im November hatte das Fondsmanagement davon gesprochen, den mehr als sechs Milliarden Euro schweren offenen Immobilienfonds (OIF) in diesem Jahr wieder zu öffnen. Nun soll dies erst 2012 geschehen. Ein konkreter Termin wurde allerdings nicht genannt.  Um den OIF dauerhaft öffnen zu können, so CSAM, müsse die für eine Rückgabe von Anteilen durch die Kunden zur Verfügung stehende Liquidität bei etwa 30 Prozent liegen. Die dafür laufenden Verkaufsverhandlungen für Immobilien würden sich bis in das Jahr 2012 ziehen. Aktuell kletterte die verfügbare Liquidität durch den Verkauf von zwei Büroimmobilien im französischen Issy-les-Moulineaux bei Paris auf rund 1,5 Milliarden Euro, was rund 25 Prozent des Fondsvermögens entspreche.

“Wir agieren konservativ und werden daher vor der Wiedereröffnung einen zusätzlichen Liquiditätspuffer aufbauen. Für uns geht Sicherheit vor Geschwindigkeit, das heißt, wir arbeiten im Interesse der Anleger daran, dass der CS Euroreal dauerhaft geöffnet wird und in den ,Normalbetrieb’ übergegangen werden kann”, erklärt CSAM-Geschäftsführer Karl Heinz Heuß. Neben der noch fehlenden Liquidität führt Heuß als Gründe für die verschobene Wiedereröffnung die Verunsicherung der Anleger durch die Verschärfung der Eurokrise sowie durch die angekündigten Auflösungen der Konkurrenz-Produkte von Aberdeen und Axa an. Durch gezielte Objektverkäufe sowie Mittelzuflüsse in Höhe von 190 Millionen Euro seit der Rüchnahmeaussetzung sei jedoch immerhin die Untergrenze der ursprünglich angestrebten Bandbreite von 25 bis 30 Prozent der verfügbaren Liquidität erreicht.

Der CS Euroreal und die zwei weiteren derzeit eingefrorenen offenen Immobilienfonds SEB Immoinvest und KanAm Grundinvest müssen bis spätestens Mai 2012 wieder öffnen oder aber für immer schließen. In allen drei Fällen läuft im Frühjahr die maximal zweijährige Schließungsfrist ab. Sieben OIFs werden aktuell bereits abgewickelt. Neu hinzu kommt der offene Immobilien-Dachfonds DB Immoflex. Die Fondsgesellschaft DWS aus dem Hause Deutsche Bank hatte dessen Abwicklung am Montag Abend angekündigt. (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...