Anzeige
Anzeige
11. November 2011, 11:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilienpreise mittelfristig stabil

Die Zeit großer Preissprünge im Wohnimmobilienmarkt ist vorerst vorbei. In den nächsten Monaten werden die Preise für Bestandsobjekte bundesweit meist stagnieren. Nur im Neubaubereich ist mit einem weiteren Anstieg zu rechnen, so die Prognose des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI).

Hauspreisestabil-127x150 in Wohnimmobilienpreise mittelfristig stabilDemnach ist vor allem bei Bestandsimmobilien in den kommenden Monaten bundesweit mit gleichbleibenden Preisen zu rechnen. Lediglich bei den Preisen für Neubauwohnungen wird in den nächsten sechs Monaten eine deutliche Steigerung von rund fünf Prozent prognostiziert.

Im Berliner Immobilienmarkt zeigt die Prognose eine ähnliche Tendenz: Nach den enormen Preissteigerungen zu Beginn des Jahres ist in den kommenden Monaten eine Seitwärtsbewegung zu erwarten. Die Entwicklung der Wohnungspreise läuft dabei weitgehend stabil, während die Hauspreise geringfügig sinken werden. Anfang des kommenden Jahres werden steigende Baukosten wieder für einen Anstieg der Neubauimmobilienpreise sorgen.

“Die Prognose zeigt, dass wir in den Bestandssegmenten mittelfristig eine Stagnation der Preisentwicklung haben werden. Steigende Preise werden wir sowohl bundesweit als auch in Berlin nur im Neubau haben”, sagt RWI-Vizepräsident Professor Dr. Thomas BauerMichael Kiefer, Leiter Immobilienmarktforschung bei Immobilienscout 24, fügt hinzu: “Die Prognose deckt sich mit unseren Beobachtungen aus der Praxis: Derzeit steigen die Preise nur noch in den guten Lagen der Metropolen. In einfacheren Lagen haben die Immobilienpreise vielerorts schon die Preisobergrenzen erreicht. Im Neubaubereich treibt vor allem das knappe Grundstücksangebot in den Innenstädten die Preise.”

Die neue RWI-Prognose auf wissenschaftlicher Basis wurde gestern im Rahmen der Auftaktveranstaltung der “Transparenzoffensive Immobilienwirtschaft” in Berlin vorgestellt. Sie basiert auf dem Immobilienpreisindex IMX von des Internetmarktplatzes Immobilienscout 24, der eigenen Angaben zufolge bundesweit über zehn Millionen Immobilienangebote umfasst. Zusätzlich fließen weitere Informationen, wie etwa Umfragen, Finanzmarktdaten und Wirtschaftsindikatoren in die Berechnung ein.

Seite 2: Das ist die “Transparenzoffensive Immobilienwirtschaft”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...