12. Oktober 2011, 10:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umkehrhypotheken: Liquide im Alter

Umkehrhypotheken und Leibrenten auf Immobilienbasis haben hierzulande beachtliches Marktpotenzial. Das zeigt eine erste Fallstudie zum Nachfrageverhalten auf dem Markt. Doch wie wird aus einer Wohnimmobilie ein zusätzliches Renteneinkommen generiert?

Andreas-Maier-ICME-Teaser in Umkehrhypotheken: Liquide im Alter

Gastbeitrag: Dr. Andreas Maier, I.C.M.E. Management Consultants

Literatur- und Marktrecherchen deuten auf ein beachtliches Potenzial für Umkehrhypotheken und Leibrenten auf Immobilienbasis in Deutschland hin. So zeigen Umfragen des Instituts für Demoskopie Allensbach, dass jeder dritte Senior mit Wohneigentum unter finanziellen Engpässen leidet und dieser Anteil zukünftig weiter ansteigen wird. Ausschlaggebend hierfür sind der demografisch bedingte Rückgang der gesetzlichen Rente und die sich ergebende Notwendigkeit der zusätzlichen privaten Altersvorsorge.

Im Jahre 2007 wird in einer ersten Potenzialanalyse für Deutschland der Markt auf über 800.000 Haushalte geschätzt. Diese beschränkt sich auf Wohneigentümer im Rentenalter mit einem unterdurchschnittlichen Einkommen. Auch die Tatsache, dass hierzulande etwa die Hälfte der knapp 6,5 Millionen Rentnerhaushalte über Wohneigentum verfügt, wovon jeder Achte kinderlos ist, spricht für enormes Marktpotenzial.

Über ein Zusatzeinkommen aus der Liquidierung des Immobilienkapitals kann die finanzielle Situation dieser Senioren verbessert und Kinderlosen eine Option zu ungewollten Erbschaften ermöglicht werden.

Soll ein Umzug vermieden werden, existieren zwei Modelle, die es ermöglichen, aus der Wohnimmobilie ein Renteneinkommen zu generieren: Umkehrhypotheken und Leibrenten. Laut Angaben von Sparkassen und Banken besteht in Deutschland eine rege Nachfrage nach diesen Finanzprodukten. Doch wie funktioniert das System eigentlich?

Bei einer Umkehrhypothek wird die Immobilie mit einem Kredit belastet, der entweder als gleichbleibender, periodisch wiederkehrender Betrag (Annuität), als Einmalzahlung oder flexibel als Kreditlinie an den Rentnerhaushalt ausgezahlt wird. Das Eigentum an der Immobilie verbleibt beim Ruheständler.

Seite 2: Wie Leibrenten auf Immobilienbasis funktionieren

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Verträge ruhen lassen – wo das jetzt geht

Ob Miete, Telefon, Strom, Kredite oder Versicherungen – durch das Corona-Hilfspaket der Bundesregierung haben Privatpersonen und Kleinstunternehmen seit Anfang April die Möglichkeit, Verträge für eine kurze Zeit ruhen zu lassen. Bei welchen Verträgen das möglich und sinnvoll ist, welche Risiken aber auch mit einem Zahlungsaufschub verbunden sind, wissen die ARAG-Experten.

mehr ...

Immobilien

Corona-Krise drückt die Zinsen für Baukredite

Das Corona-Virus (Covid-19) hat die Welt in einen Ausnahmezustand versetzt. Vor allem wirtschaftlich ist es für viele Länder eine Belastungsprobe, darunter auch Deutschland. Freuen können sich jetzt aber Bauwillige, so Town & Country: Die Zinsen für Baukredite werden dank Corona-Krise auf ein historisches Tief gedrückt.

mehr ...

Berater

JDC Group AG gewinnt weitere Großkunden

Die Boehringer Ingelheim Secura Versicherungsvermittlungs GmbH (BI Secura) und die JDC-Group-Tochter Jung, DMS & Cie. haben einen exklusiven Kooperationsvertrag geschlossen.˜ Ebenso wird die InsureDirect24 Assekuranz GmbH, Generalagentur der Nürnberger Versicherung, die die Direktkunden der Nürnberger Versicherungsgruppe betreut, zukünftig die Abwicklung und Abrechnung der Verträge ihrer Kunden auf der Plattform-Technologie von JDC durchführen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Fondsbörse erwartet negative Corona-Folgen

Nach den Quartalszahlen ihrer Tochtergesellschaft Deutsche Zweitmarkt AG hat nun auch die Fondsbörse Deutschland ihren März-Bericht veröffentlicht. Demnach war der Handel im abgelaufenen Monat insgesamt “robust”, der Ausblick für das zweite Quartal fällt indes “eher verhalten” aus.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...