15. Februar 2011, 14:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verlustreiche Sanierung – Vivacon liefert Geschäftsberichte nach

Die börsennotiere Immobilien-AG Vivacon hat ihre seit langem erwarteten Geschäftsberichte für die Geschäftsjahre 2008 und 2009 vorgelegt. Den weiterhin hohen Konzernjahresfehlbetrag von 51,1 Millionen Euro aus 2009 (Vorjahr: minus 139 Millionen Euro) führen die Kölner auf die Restrukturierungskosten zurück, die als Folge seit Ende 2008 währenden existenzgefährdenden Ergebnis- und Liquiditätsprobleme entstanden sind. Trotz einer weiter angespannten Liquiditätslage schreite die Sanierung Unternehmensangaben zufolge voran. 

So seien die  frei verfügbaren liquiden Mittel laut Vivacon im Jahr 2009 mit 9,8 Millionen Euro nochmals gesunken (Vorjahr: 16,8 Millionen Euro). Auf der anderen Seite habe sich das Ebitda in 2009 nach hohem Verlust im Vorjahr (minus 49,5 Millionen Euro) auf minus 6,5 Millionen Euro verbessert. Auch für 2010 rechnet die Immobillien-AG bei einem weiter rückläufigen Geschäftsvolumen mit einem – wenn auch reduzierten – Konzernverlust. Das Hauptziel für 2011 sei die  Stabilisierung des Cash-Flows.

Die Vorlage der Geschäftsberichte einschließlich der testierten Jahresabschlüsse markiere laut Vivacon den vorläufigen Abschluss des seit zwei Jahren andauernden Sanierungsprozesses. Im Zuge des Restrukturierungsprozesses hat sich die Gruppe unter anderem von den Geschäftsbereichen Asset Management, Development und Portfoliohandel getrennt und konzentriert sich fortan auf die Kernkompetenz im Erbbaurecht. Konkret umfasst dies Investitionen in Erbbaurechtsgrundstücke, den Verkauf von Immobilien unter Erbbaurechtsbedingungen sowie verschiedene Dienstleistungen im Rahmen der Verwaltung, Bewirtschaftung, Finanzierung von Immobilien und Erbbaurechtsgrundstücken.

Der Anfang 2009 begonnene Prozess der Entschuldung der Gruppe habe laut Vivacon-Mitteilung bis Ende 2009 bereits große Fortschritte erzielt und konnte bis auf den heutigen Tag weiter fortgesetzt werden. Im Mittelpunkt hätten dabei der Verkauf von Immobilienvermögen und Beteiligungen sowie die planmäßige Fertigstellung begonnener Bauträgermaßnahmen gestanden. Entscheidend für den Erfolg des Sanierungskonzepts seien die getroffenen Stundungs- und Vergleichsvereinbarungen mit den wesentlichen Gläubigerbanken auf der Grundlage zweier externer Sanierungsgutachten renommierter Wirtschaftsprüfungsgesellschaften gewesen.

Parallel wurde in 2009 ein harter Sparkurs eingeleitet und weitere Maßnahmen zur dauerhaften Kostenreduzierung in Gang gesetzt, um die kurzfristige Liquidität im Berichtszeitraum sicherzustellen.

Seite 2: Das sind die Perspektiven der Vivacon

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Drei Gründe, warum die Grundrente nicht kommen darf

Unseriös gegenfinanziert, mit der Verfassung nicht vereinbar und in vielfacher Hinsicht ungerecht: Die Grundrente von Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil sollte nicht Gesetz werden. Drei Gründe, warum die Grundrente in der Form nicht so kommen darf. Ein Standpunkt von INSM-Geschäftsführer Hubertus Pellengahr.

mehr ...

Immobilien

Jahresendrallye bei Immobilienpreisen im Norden und Osten

Nicht nur an den Aktienmärkten werden Höchstmarken erreicht – auch die Immobilienpreise klettern zum Jahresende kräftig: In allen untersuchten Metropolregionen steigen sie deutlich. Die Häuserpreise in Berlin legen im Vergleich zum Vorjahr um von fast 14 Prozent zu – absoluter Spitzenwert in den Metropolregionen in Nord und Ost.

mehr ...

Investmentfonds

BVI: Mit Fonds Girokonto und Tagesgeld schlagen

Trotz Zinsflaute oder gar Strafzinsen bei einigen Banken horten Deutsche einen großen Teil ihrer Ersparnisse auf Giro- und Tagesgeldkonten, Sparbüchern oder als Bargeld. Ende des dritten Quartals vergangenen Jahres waren es laut Bundesbank 2,5 Billionen Euro. Eine Analyse des BVI zeigt, dass die Angst vor Kursverlusten in der Altersvorsorge bei langen Anlagezeiten unbegründet ist. Sparer sind also gut beraten, bereits in jungen Jahren die private Altersvorsorge mit Aktien oder Aktienfonds zu beginnen.

mehr ...

Berater

Digitaler Gewerbeversicherer Mailo AG und Plattform Thinksurance kooperieren

Seit Anfang des Jahres können die digitalen und individuell anpassbaren Versicherungslösungen für Unternehmer und Gewerbetreibende der mailo Versicherung auch über Thinksurance abgeschlossen werden. Damit erweitert die Plattform ihr Portfolio um einen neuen digitalen Anbieter.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ökorenta bringt Spezial-AIF für Erneuerbare Energien

Die auf Investitionen in Erneuerbare Energien spezialisierte Ökorenta aus Aurich bietet professionellen und semiprofessionellen Investoren die Beteiligung an einem breit gestreuten Portfolio an Wind- und Solarparks an. Initialkosten fallen den Angaben zufolge nicht an.

mehr ...

Recht

Autokredit: Landgericht Ravensburg bremst Bundesgerichtshof aus

Das Landgericht Ravensburg hat mit Beschluss vom 07.01.2020 – AZ. 2 O 315/19 – dem Europäischen Gerichtshof im Zusammenhang mit dem Widerruf eines Autokredits Fragen zur Auslegung der Europäischen Richtlinie vorgelegt. Es geht hierbei u.a. um die Frage, ob und wie beispielsweise Verzugszinsen in einem Verbraucherdarlehen anzugeben sind. Ein Kommentar von Oliver Renner, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht in der Kanzlei Rechtsanwälte Wüterich Breucker.

mehr ...