Anzeige
8. Dezember 2011, 17:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum wir ‘Private REITs’ brauchen

Offene und geschlossene Immobilienfonds kämpfen derzeit in Deutschland mit erheblichen Problemen. Warum es sinnvoll wäre, über alternative Möglichkeiten der indirekten Immobilienanlage nachzudenken.

Gastkommentar von Professor Dr. Stephan Bone-Winkel, Beos AG

Stephan-Bone-Winkel-Beos-127x150 in Warum wir Private REITs brauchen

Stephan Bone-Winkel, Beos

Zahlreiche offene Immobilienfonds sind geschlossen, manche davon werden sogar abgewickelt. Auch die Platzierungszahlen für geschlossene Fonds sind rückläufig. Sowohl der Verband der geschlossenen Fonds wie auch der BVI, in dem die offenen Fonds organisiert sind, planen derzeit Imagekampagnen für diese Produkte. Zweifel, ob dadurch langfristig die Absatzzahlen wieder verbessert werden, sind erlaubt.

Sinnvoller wäre es, über alternative Möglichkeiten der indirekten Immobilienanlage nachzudenken. International ist Deutschland mit der Dominanz offener und geschlossener Fonds einen Sonderweg gegangen, denn in anderen Ländern dominieren Real Estate Investment Trusts (REITs) als Form der indirekten Immobilienanlage. Nach einer langen und kontroversen Debatte wurden REITs in Deutschland Anfang 2007 eingeführt. Seitdem sind jedoch nur wenige REITs an die Börse gegangen. Die Initiative Finanzplatz Deutschland, die seinerzeit die Einführung von REITs vorangetrieben hatte, schätzte ein Marktpotential von 122 Milliarden Euro für deutsche REITs. Tatsächlich bewegt sich die Marktkapitalisierung der G-REITs heute nur im Bereich zwischen einer und anderthalb Milliarden Euro.

Warum hat sich der international so überaus erfolgreiche REIT in Deutschland bisher nicht stärker durchgesetzt? Ein Hauptgrund ist, dass der deutsche Gesetzgeber in vielfacher Hinsicht einen Sonderweg beschritten hatte: Erstens wurden Bestands-Wohnimmobilien aus dem REIT-Gesetz herausgenommen. Zweitens, und dies ist ein mindestens ebenso folgenreicher Webfehler des deutschen REIT-Gesetzes, hat der Gesetzgeber eine Pflicht zur Börsennotierung festgeschrieben. Dies ist der Hauptgrund dafür, warum REITs in Deutschland bislang nicht erfolgreicher waren.

Zwar ist es erlaubt, Vor-REITs zu gründen, diese müssen jedoch nach Ablauf von drei Jahren, bei voller Inanspruchnahme der Verlängerungsmöglichkeiten spätestens jedoch nach fünf Jahren an die Börse gehen. Andernfalls wird nachträglich eine sehr hohe Steuerbelastung fällig, weil sie dann das Privileg aus der sogenannten Exit-Tax – die Steuerbefreiung für die Hälfte der Gewinne aus dem Verkauf von Unternehmensimmobilien an einen REIT – rückwirkend verlieren. Dies kann dazu führen, wie unlängst geschehen, dass ein Vor-REIT aus rein steuerlichen Gründen gezwungen wird, auch dann an die Börse zu gehen, wenn der Kapitalmarkt oder die Situation des Unternehmens dies eigentlich nicht nahelegen. In einem solchen Fall müssen bei einem Börsengang hohe Abschläge in Kauf genommen werden.

Seite 2: Deutscher Sonderweg mit Stolperfallen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...