21. Juni 2011, 17:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weltweiter Preisanstieg bei Wohnimmobilien verliert an Fahrt

Die weltweiten Preise für Wohnimmobilien sind nach Angaben des internationalen Immobilienberatungsunternehmens Knight Frank innerhalb von zwölf Monaten um durchschnittlich 1,8 Prozent gestiegen. Das ist die niedrigste Wachstumsrate seit dem vierten Quartal 2009. Noch drei Monate zuvor lag das jährliche Plus bei 3,3 Prozent.

Welt1-127x150 in Weltweiter Preisanstieg bei Wohnimmobilien verliert an FahrtStichtag der Untersuchung ist das Preisniveau zum Ende des ersten Quartals 2011. Dabei verzeichnete die Hälfte der untersuchten Länder keinen Preiszuwachs. An 25 der 50 analysierten Standorte sind die Preise in den letzten drei Monaten gesunken oder stabil geblieben. Ein Jahr zuvor war das nur an 18 Standorten der Fall.

Am stärksten ist der Preisanstieg nach Aussage von Knight Frank nach wie vor in Asien. Dort waren Wohnimmobilien Ende März 2011 insgesamt 8,4 Prozent teurer als im Vorjahr. Allerdings lag der Zwölf-Monats-Zuwachs ein Jahr zuvor, Ende März 2010, noch bei 17,8 Prozent.

Mit einem Minus von 0,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr ging Nordamerika laut Knight Frank als Verlierer aus dem Ranking hervor. In Europa seien die Preise im ersten Quartal 2011 dagegen stabil geblieben, während sie ein Jahr zuvor noch um 4,1 Prozent nachgegeben hatten.

In der Länderbetrachtung haben die Preise für Wohnimmobilien in Hongkong mit einem Plus von 24,2 Prozent am stärksten zugelegt, danach folgen Indien mit 21,9 Prozent und Taiwan mit 14,3 Prozent. „Auf den ersten Blick scheinen die Resultate das bekannte Bild zu spiegeln: Asien liegt vorn, Europa und Nordamerika hinken hinterher,“ kommentiert Liam Bailey, der das Research für Wohnimmobilien bei Knight Frank verantwortet. „Auf den zweiten Blick gibt es indes einige eher überraschende Ergebnisse.“

In Russland seien die Preise in den letzten drei Monaten beispielsweise um 13,7 Prozent gefallen, was das Land im Ranking hinter Irland verwiesen hat. Frankreich ist dagegen von Platz 30 im Vorjahr auf Platz sechs im ersten Quartal 2011 gesprungen. Schweden und Deutschland haben nach einer langen Wachstumsphase nun erstmals wieder ein Minus verzeichnet. Mit Ausnahme von Deutschland spiegeln die Veränderungen laut Knight Frank die wirtschaftliche Performance in diesen Ländern oder sind eine Reaktion auf lokale politische Maßnahmen.

In asiatischen Ländern haben die Regierungsmaßnahmen zur Abkühlung der Preisexplosion auf den Wohnimmobilienmärkten nach Aussage der Studie im letzten Jahr überwiegend gute Erfolge erzielt. In China waren die Preise im ersten Quartal 2010 noch um 49 Prozent gestiegen, im ersten Quartal 2011 dagegen nur noch um moderate 8,4 Prozent. Lediglich Hongkong verzeichnete im ersten Quartal 2011 wegen der hohen Nachfrage von Festland-Chinesen einen Zuwachs um 24,2 Prozent.

Seite 2: Gefahr einer Preisblase in Asien

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. […] 22. Jun, 2011 0 Comments Die weltweiten Preise für Wohnimmobilien sind nach Angaben des internationalen Immobilienberatungsunternehmens Knight Frank innerhalb von zwölf […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen […]

    Pingback von Weltweiter Preisanstieg bei Wohnimmobilien verliert an Fahrt | Mein besster Geldtipp — 22. Juni 2011 @ 03:03

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Talanx investiert 250 Millionen Euro in spanisches Solarprojekt

Die Talanx Gruppe baut ihre nachhaltige Investmentstrategie weiter aus. Mit einer kreditversicherten Projektanleihe in Höhe von 250 Millionen Euro finanziert der Versicherer zwei spanische Solarprojekte mit je 50 Megawatt Kapazität. Die Anlagen versorgen in der Region Castilla-La Mancha 52.000 Haushalte mit regenerativem Strom und führen damit zu jährlichen Emissionseinsparungen von fast 63.000 Tonnen CO2.

mehr ...

Immobilien

Der Traum vom Eigenheim im Ausland: Was ist zu beachten?

Ob eine moderne Stadt-Immobilie im pulsierenden Paris oder eine gemütliche Ferienhütte in den Bergen Österreichs: Viele Deutsche träumen von einem Haus oder einer Wohnung fernab der Heimat. Doch egal ob Aus- oder Inland: Ein Immobilienkauf ist immer ein großer Schritt voller Herausforderungen. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler erklärt, worauf Interessenten vor und während des Erwerbs ihrer Auslandsimmobilie unbedingt achten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

KI: Wie Anleger Hype und solide Investmentchance erkennen können

Jeder weiß, dass Künstliche Intelligenz (KI) zu den Technologien gehört, die unsere Lebens- und Arbeitswelt tiefgreifend verändert. Für viele Unternehmen ist die KI ein enormer Wachstumskatalysator. Anleger können von diesem Zukunftsmarkt profitieren. Worauf sie dabei achten müssen und welche Investmentchancen es gibt, erklärt Philipp von Königsmarck, Head of Wholesale für Deutschland und Österreich bei Legal & General Investment Management.

mehr ...

Berater

Coronapandemie: Deutsche sammeln Pfunde

Die Coronakrise schlägt den Deutschen nicht nur auf die Psyche. Eine Auswertung von Risikolebensversicherungsinteressenten durch Check24 zeigt, dass die Bundesbürger in den Wochen des Shutdowns Pfunde gesammelt haben. Besonders gehamstert hat die Gruppe der 31- bis 40-jährigen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier weitere Kitas für Spezialfonds

Nach dem vor sechs Monaten erfolgten Ankauf eines in Sachsen gelegenen Portfolios von Kindertagesstätten hat die Warburg-HIH Invest Real Estate in Nordrhein-Westfalen (NRW) vier Kitaprojektentwicklungen erworben. Zwei weitere Ankäufe sind in konkreter Planung.

mehr ...

Recht

Homeoffice steuerlich absetzen: Das sind die Voraussetzungen

Viele von uns haben in den letzten Wochen und Monaten coronabedingt statt wie gewohnt im Büro in ihrer Wohnung gearbeitet. Für manche ist und wird das Arbeiten von zu Hause sogar der neue Standard. Spätestens mit Abgabe der Steuererklärung 2020 wird sich deshalb für viele die Frage stellen, ob und in welchem Umfang die Kosten für das Homeoffice abziehbar sind. Worauf dabei geachtet werden sollte, erläutert im Folgenden der Immobilienverband IVD.

mehr ...