21. Juni 2011, 17:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weltweiter Preisanstieg bei Wohnimmobilien verliert an Fahrt

Die weltweiten Preise für Wohnimmobilien sind nach Angaben des internationalen Immobilienberatungsunternehmens Knight Frank innerhalb von zwölf Monaten um durchschnittlich 1,8 Prozent gestiegen. Das ist die niedrigste Wachstumsrate seit dem vierten Quartal 2009. Noch drei Monate zuvor lag das jährliche Plus bei 3,3 Prozent.

Welt1-127x150 in Weltweiter Preisanstieg bei Wohnimmobilien verliert an FahrtStichtag der Untersuchung ist das Preisniveau zum Ende des ersten Quartals 2011. Dabei verzeichnete die Hälfte der untersuchten Länder keinen Preiszuwachs. An 25 der 50 analysierten Standorte sind die Preise in den letzten drei Monaten gesunken oder stabil geblieben. Ein Jahr zuvor war das nur an 18 Standorten der Fall.

Am stärksten ist der Preisanstieg nach Aussage von Knight Frank nach wie vor in Asien. Dort waren Wohnimmobilien Ende März 2011 insgesamt 8,4 Prozent teurer als im Vorjahr. Allerdings lag der Zwölf-Monats-Zuwachs ein Jahr zuvor, Ende März 2010, noch bei 17,8 Prozent.

Mit einem Minus von 0,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr ging Nordamerika laut Knight Frank als Verlierer aus dem Ranking hervor. In Europa seien die Preise im ersten Quartal 2011 dagegen stabil geblieben, während sie ein Jahr zuvor noch um 4,1 Prozent nachgegeben hatten.

In der Länderbetrachtung haben die Preise für Wohnimmobilien in Hongkong mit einem Plus von 24,2 Prozent am stärksten zugelegt, danach folgen Indien mit 21,9 Prozent und Taiwan mit 14,3 Prozent. „Auf den ersten Blick scheinen die Resultate das bekannte Bild zu spiegeln: Asien liegt vorn, Europa und Nordamerika hinken hinterher,“ kommentiert Liam Bailey, der das Research für Wohnimmobilien bei Knight Frank verantwortet. „Auf den zweiten Blick gibt es indes einige eher überraschende Ergebnisse.“

In Russland seien die Preise in den letzten drei Monaten beispielsweise um 13,7 Prozent gefallen, was das Land im Ranking hinter Irland verwiesen hat. Frankreich ist dagegen von Platz 30 im Vorjahr auf Platz sechs im ersten Quartal 2011 gesprungen. Schweden und Deutschland haben nach einer langen Wachstumsphase nun erstmals wieder ein Minus verzeichnet. Mit Ausnahme von Deutschland spiegeln die Veränderungen laut Knight Frank die wirtschaftliche Performance in diesen Ländern oder sind eine Reaktion auf lokale politische Maßnahmen.

In asiatischen Ländern haben die Regierungsmaßnahmen zur Abkühlung der Preisexplosion auf den Wohnimmobilienmärkten nach Aussage der Studie im letzten Jahr überwiegend gute Erfolge erzielt. In China waren die Preise im ersten Quartal 2010 noch um 49 Prozent gestiegen, im ersten Quartal 2011 dagegen nur noch um moderate 8,4 Prozent. Lediglich Hongkong verzeichnete im ersten Quartal 2011 wegen der hohen Nachfrage von Festland-Chinesen einen Zuwachs um 24,2 Prozent.

Seite 2: Gefahr einer Preisblase in Asien

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. […] 22. Jun, 2011 0 Comments Die weltweiten Preise für Wohnimmobilien sind nach Angaben des internationalen Immobilienberatungsunternehmens Knight Frank innerhalb von zwölf […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen […]

    Pingback von Weltweiter Preisanstieg bei Wohnimmobilien verliert an Fahrt | Mein besster Geldtipp — 22. Juni 2011 @ 03:03

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...