21. Juni 2011, 17:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weltweiter Preisanstieg bei Wohnimmobilien verliert an Fahrt

Die weltweiten Preise für Wohnimmobilien sind nach Angaben des internationalen Immobilienberatungsunternehmens Knight Frank innerhalb von zwölf Monaten um durchschnittlich 1,8 Prozent gestiegen. Das ist die niedrigste Wachstumsrate seit dem vierten Quartal 2009. Noch drei Monate zuvor lag das jährliche Plus bei 3,3 Prozent.

Welt1-127x150 in Weltweiter Preisanstieg bei Wohnimmobilien verliert an FahrtStichtag der Untersuchung ist das Preisniveau zum Ende des ersten Quartals 2011. Dabei verzeichnete die Hälfte der untersuchten Länder keinen Preiszuwachs. An 25 der 50 analysierten Standorte sind die Preise in den letzten drei Monaten gesunken oder stabil geblieben. Ein Jahr zuvor war das nur an 18 Standorten der Fall.

Am stärksten ist der Preisanstieg nach Aussage von Knight Frank nach wie vor in Asien. Dort waren Wohnimmobilien Ende März 2011 insgesamt 8,4 Prozent teurer als im Vorjahr. Allerdings lag der Zwölf-Monats-Zuwachs ein Jahr zuvor, Ende März 2010, noch bei 17,8 Prozent.

Mit einem Minus von 0,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr ging Nordamerika laut Knight Frank als Verlierer aus dem Ranking hervor. In Europa seien die Preise im ersten Quartal 2011 dagegen stabil geblieben, während sie ein Jahr zuvor noch um 4,1 Prozent nachgegeben hatten.

In der Länderbetrachtung haben die Preise für Wohnimmobilien in Hongkong mit einem Plus von 24,2 Prozent am stärksten zugelegt, danach folgen Indien mit 21,9 Prozent und Taiwan mit 14,3 Prozent. „Auf den ersten Blick scheinen die Resultate das bekannte Bild zu spiegeln: Asien liegt vorn, Europa und Nordamerika hinken hinterher,“ kommentiert Liam Bailey, der das Research für Wohnimmobilien bei Knight Frank verantwortet. „Auf den zweiten Blick gibt es indes einige eher überraschende Ergebnisse.“

In Russland seien die Preise in den letzten drei Monaten beispielsweise um 13,7 Prozent gefallen, was das Land im Ranking hinter Irland verwiesen hat. Frankreich ist dagegen von Platz 30 im Vorjahr auf Platz sechs im ersten Quartal 2011 gesprungen. Schweden und Deutschland haben nach einer langen Wachstumsphase nun erstmals wieder ein Minus verzeichnet. Mit Ausnahme von Deutschland spiegeln die Veränderungen laut Knight Frank die wirtschaftliche Performance in diesen Ländern oder sind eine Reaktion auf lokale politische Maßnahmen.

In asiatischen Ländern haben die Regierungsmaßnahmen zur Abkühlung der Preisexplosion auf den Wohnimmobilienmärkten nach Aussage der Studie im letzten Jahr überwiegend gute Erfolge erzielt. In China waren die Preise im ersten Quartal 2010 noch um 49 Prozent gestiegen, im ersten Quartal 2011 dagegen nur noch um moderate 8,4 Prozent. Lediglich Hongkong verzeichnete im ersten Quartal 2011 wegen der hohen Nachfrage von Festland-Chinesen einen Zuwachs um 24,2 Prozent.

Seite 2: Gefahr einer Preisblase in Asien

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. […] 22. Jun, 2011 0 Comments Die weltweiten Preise für Wohnimmobilien sind nach Angaben des internationalen Immobilienberatungsunternehmens Knight Frank innerhalb von zwölf […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen […]

    Pingback von Weltweiter Preisanstieg bei Wohnimmobilien verliert an Fahrt | Mein besster Geldtipp — 22. Juni 2011 @ 03:03

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Assekuranz: Dunkle Wolken am Stimmungshimmel

Die Versicherungsbranche muss sich in den kommenden Jahren mit einer Vielzahl neuer und alter Herausforderungen auseinandersetzen. Welche das sind, und wie sich die aktuelle Stimmungslage der Branche gestaltet, hat eine aktuelle Befragung des Insight-Panels untersucht.

mehr ...

Immobilien

Umweltbewusste Hausbesitzer vertrauen auf Smart Home

Solarplatten auf dem Dach gehören mittlerweile für viele Hauseigentümer zum A und O – die Anzahl der Solaranlagen in Deutschland ist seit 2015 um satte 15 Prozent gestiegen. Warum die Nutzung einer Photovoltaikanlage immer beliebter wird und was sie in Sachen Energiekosten bringt.

mehr ...

Investmentfonds

ETFs: Die Fallen der Anlageklasse

Die Nachfrage nach den Exchange Traded Funds, kurz ETF, auf dem Aktienmarkt ist enorm. Sie werden als besonders flexibel, ständig handelbar und mit niedrigen Kosten beworben. Doch trügt hier der Schein? Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG hat sich eingehend mit der Thematik befasst und vier Fallen zusammengetragen, in die ETF- Anleger besser nicht tappen sollten.

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Was den Deutschen Recht ist – und was nicht

Gerichtsverfahren in Deutschland dauern viel zu lange – zu diesem Urteil kommen 88 Prozent der Bundesbürger sowie 75 Prozent der Richter und Staatsanwälte. Das geht aus dem “Roland Rechtsreport 2019” hervor, für den das Institut für Demoskopie Allensbach über 1.200 Bürger und 1.000 Richter und Staatsanwälte befragt hat. 

mehr ...