21. Juni 2011, 17:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weltweiter Preisanstieg bei Wohnimmobilien verliert an Fahrt

Die weltweiten Preise für Wohnimmobilien sind nach Angaben des internationalen Immobilienberatungsunternehmens Knight Frank innerhalb von zwölf Monaten um durchschnittlich 1,8 Prozent gestiegen. Das ist die niedrigste Wachstumsrate seit dem vierten Quartal 2009. Noch drei Monate zuvor lag das jährliche Plus bei 3,3 Prozent.

Welt1-127x150 in Weltweiter Preisanstieg bei Wohnimmobilien verliert an FahrtStichtag der Untersuchung ist das Preisniveau zum Ende des ersten Quartals 2011. Dabei verzeichnete die Hälfte der untersuchten Länder keinen Preiszuwachs. An 25 der 50 analysierten Standorte sind die Preise in den letzten drei Monaten gesunken oder stabil geblieben. Ein Jahr zuvor war das nur an 18 Standorten der Fall.

Am stärksten ist der Preisanstieg nach Aussage von Knight Frank nach wie vor in Asien. Dort waren Wohnimmobilien Ende März 2011 insgesamt 8,4 Prozent teurer als im Vorjahr. Allerdings lag der Zwölf-Monats-Zuwachs ein Jahr zuvor, Ende März 2010, noch bei 17,8 Prozent.

Mit einem Minus von 0,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr ging Nordamerika laut Knight Frank als Verlierer aus dem Ranking hervor. In Europa seien die Preise im ersten Quartal 2011 dagegen stabil geblieben, während sie ein Jahr zuvor noch um 4,1 Prozent nachgegeben hatten.

In der Länderbetrachtung haben die Preise für Wohnimmobilien in Hongkong mit einem Plus von 24,2 Prozent am stärksten zugelegt, danach folgen Indien mit 21,9 Prozent und Taiwan mit 14,3 Prozent. „Auf den ersten Blick scheinen die Resultate das bekannte Bild zu spiegeln: Asien liegt vorn, Europa und Nordamerika hinken hinterher,“ kommentiert Liam Bailey, der das Research für Wohnimmobilien bei Knight Frank verantwortet. „Auf den zweiten Blick gibt es indes einige eher überraschende Ergebnisse.“

In Russland seien die Preise in den letzten drei Monaten beispielsweise um 13,7 Prozent gefallen, was das Land im Ranking hinter Irland verwiesen hat. Frankreich ist dagegen von Platz 30 im Vorjahr auf Platz sechs im ersten Quartal 2011 gesprungen. Schweden und Deutschland haben nach einer langen Wachstumsphase nun erstmals wieder ein Minus verzeichnet. Mit Ausnahme von Deutschland spiegeln die Veränderungen laut Knight Frank die wirtschaftliche Performance in diesen Ländern oder sind eine Reaktion auf lokale politische Maßnahmen.

In asiatischen Ländern haben die Regierungsmaßnahmen zur Abkühlung der Preisexplosion auf den Wohnimmobilienmärkten nach Aussage der Studie im letzten Jahr überwiegend gute Erfolge erzielt. In China waren die Preise im ersten Quartal 2010 noch um 49 Prozent gestiegen, im ersten Quartal 2011 dagegen nur noch um moderate 8,4 Prozent. Lediglich Hongkong verzeichnete im ersten Quartal 2011 wegen der hohen Nachfrage von Festland-Chinesen einen Zuwachs um 24,2 Prozent.

Seite 2: Gefahr einer Preisblase in Asien

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. […] 22. Jun, 2011 0 Comments Die weltweiten Preise für Wohnimmobilien sind nach Angaben des internationalen Immobilienberatungsunternehmens Knight Frank innerhalb von zwölf […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen […]

    Pingback von Weltweiter Preisanstieg bei Wohnimmobilien verliert an Fahrt | Mein besster Geldtipp — 22. Juni 2011 @ 03:03

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neue Hoffnung für Vertriebler?

Die Obergerichte hatten bislang ein Ausufern der Grundsätze der Kündigungserschwernis verhindert. Eine Entscheidung des Landgerichts Freiburg lässt Vertriebler nun wieder aufhorchen, die abstrakte Vorschüsse erfolglos in den Aufbau eines Geschäfts investiert haben.

mehr ...

Immobilien

Im Vergleich: Immobilie verkaufen oder vermieten?

Immobilienwert und mögliche Rendite sind für den Entscheidungsprozess besonders wichtig. Vermieter müssen ausreichend Rücklagen besitzen für den Fall, dass Mieter nicht zahlen oder Modernisierungsmaßnahmen anstehen. Eigentümer sind nach dem Immobilienverkauf frei von Verpflichtungen.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...