Anzeige
9. August 2011, 17:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Branche erwartet weiter steigende Mieten und Preise

Marktteilnehmer aus allen Bereichen der Immobilienbranche bewerten die Aussichten am deutschen Wohnimmobilienmarkt positiv. Das ist ein Ergebnis des von Aengevelt-Research herausgegebenen AWI-Index.

Hauser-reihe-shutt16362724-123x150 in Wohnimmobilien: Branche erwartet weiter steigende Mieten und PreiseDemnach ist die Gesamtstimmung am Wohnimmobilienmarkt zum achten Mal in Folge gestiegen. Mit einem Wert von 66,1 legte der AWI (Aengevelt-Wohninvestment-Index) im Quartalsvergleich um 0,9 Punkte zu. Damit hat er nach Aussage von Aengevelt-Research zwar im Vergleich zur Frühjahrsbefragung etwas an Dynamik verloren, folge aber nach wie vor dem Trend vom Mieter- zum Vermieter- beziehungsweise Eigentümermarkt.

Der AWI erfasst regelmäßig die Einschätzungen von rund 200 Experten aus allen Bereichen der Wohnungswirtschaft zu Marktstimmungen und -entwicklungen. Er berücksichtigt einerseits die zukünftige Entwicklung der Nachfrage nach Mietwohnungen, des Mietwohnungsangebotes, der Wohnungsleerstände und der Wohnungsmieten sowie andererseits Einschätzungen zur zukünftigen Angebots-, Nachfrage- und Kaufpreis-Entwicklung im Wohninvestmentsegment.

Markus Schmidt, Leiter Aengevelt-Research, geht davon aus, dass die aktuellen Ergebnisse „je nach Interessenlage zu unterschiedlichen Reaktionen führen: Derzeit profitieren vor allem die Bestandshalter beziehungsweise potentiellen Verkäufer von steigenden Mieten und Kaufpreisen. Die Mieter werden indessen von den weiterhin steigenden Mieten weniger erfreut sein.“ Auch wenn der Positiv-Trend inzwischen alle Lagen erfasst habe, würden sich die Einschätzungen in Abhängigkeit von der Wohnlage nach wie vor erheblich unterscheiden. Generell werden die Perspektiven für bessere Lagen positiver bewertet. Die guten Lagen stehen mit einem Teilindexwert von 79,1 Punkten (Frühjahr 2011: 79,8) nach Einschätzung der Befragten anhaltend hoch im Kurs. Für mittlere Lagen liegt der Wert bei 71,1 Punkten, für einfache Lagen bei 47,6 Punkten.

Ohne Differenzierung nach Lagen erwarten 40 Prozent der Teilnehmer generell einen Rückgang der Wohnungsleerstände. In guten Lagen geht die überwiegende Mehrheit (58 Prozent) von einem deutlichen Leerstandsabbau aus, in mittleren Lagen sind es rund 43 Prozent. In einfachen Lagen erwarten 20 Prozent einen Rückgang der Leerstände, rund 30 Prozent gehen von steigenden Leerständen aus.

Die Nachfrage nach Wohninvestments bleibt nach den Ergebnissen des AWI weiterhin hoch. Über alle Lagen hinweg rechnen 44 Prozent der Befragten auch weiterhin mit einer Zunahme. Allerdings sind derzeit weniger dieser Auffassung als dies noch zur Frühjahrsbefragung der Fall war (56 Prozent). Knapp 50 Prozent der Befragten erwarten steigende Wohnimmobilienpreise. Allerdings nahm der Anteil der Pessimisten zu: Während im Frühjahr noch rund neun Prozent mit sinkenden Preisen rechneten, sind es inzwischen rund 13 Prozent.

Bei der Mietentwicklung erwarten 71 Prozent der Befragten in guten Lagen steigende Mieten, in mittleren Lagen sind es 62 Prozent. In einfachen Lagen rechnen nur 15 Prozent mit sinkenden Mieten, fast ein Drittel (30 Prozent) geht auch dort von von wachsenden Mieten aus. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Seit Jahresbeginn ist dem europäischen ETF-Markt mit 74 Milliarden Euro doppelt so viel Kapital wie im Vorjahreszeitraum zugeflossen. Besonders stark profitiert haben Aktienfonds. Welche weiteren Trends sich am europäischen ETF-Markt durchsetzen:

mehr ...

Berater

BBG erweitert Geschäftsführung

Die Gesellschafter der BBG Betriebsberatungs GmbH haben Konrad Schmidt (38) mit Wirkung vom 1. Oktober zum Geschäftsführer ernannt. Er leitet damit gemeinsam mit Dieter Knörrer und Jürgen Neumann das Bayreuther Unternehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...