Anzeige
Anzeige
9. August 2011, 17:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Branche erwartet weiter steigende Mieten und Preise

Marktteilnehmer aus allen Bereichen der Immobilienbranche bewerten die Aussichten am deutschen Wohnimmobilienmarkt positiv. Das ist ein Ergebnis des von Aengevelt-Research herausgegebenen AWI-Index.

Hauser-reihe-shutt16362724-123x150 in Wohnimmobilien: Branche erwartet weiter steigende Mieten und PreiseDemnach ist die Gesamtstimmung am Wohnimmobilienmarkt zum achten Mal in Folge gestiegen. Mit einem Wert von 66,1 legte der AWI (Aengevelt-Wohninvestment-Index) im Quartalsvergleich um 0,9 Punkte zu. Damit hat er nach Aussage von Aengevelt-Research zwar im Vergleich zur Frühjahrsbefragung etwas an Dynamik verloren, folge aber nach wie vor dem Trend vom Mieter- zum Vermieter- beziehungsweise Eigentümermarkt.

Der AWI erfasst regelmäßig die Einschätzungen von rund 200 Experten aus allen Bereichen der Wohnungswirtschaft zu Marktstimmungen und -entwicklungen. Er berücksichtigt einerseits die zukünftige Entwicklung der Nachfrage nach Mietwohnungen, des Mietwohnungsangebotes, der Wohnungsleerstände und der Wohnungsmieten sowie andererseits Einschätzungen zur zukünftigen Angebots-, Nachfrage- und Kaufpreis-Entwicklung im Wohninvestmentsegment.

Markus Schmidt, Leiter Aengevelt-Research, geht davon aus, dass die aktuellen Ergebnisse „je nach Interessenlage zu unterschiedlichen Reaktionen führen: Derzeit profitieren vor allem die Bestandshalter beziehungsweise potentiellen Verkäufer von steigenden Mieten und Kaufpreisen. Die Mieter werden indessen von den weiterhin steigenden Mieten weniger erfreut sein.“ Auch wenn der Positiv-Trend inzwischen alle Lagen erfasst habe, würden sich die Einschätzungen in Abhängigkeit von der Wohnlage nach wie vor erheblich unterscheiden. Generell werden die Perspektiven für bessere Lagen positiver bewertet. Die guten Lagen stehen mit einem Teilindexwert von 79,1 Punkten (Frühjahr 2011: 79,8) nach Einschätzung der Befragten anhaltend hoch im Kurs. Für mittlere Lagen liegt der Wert bei 71,1 Punkten, für einfache Lagen bei 47,6 Punkten.

Ohne Differenzierung nach Lagen erwarten 40 Prozent der Teilnehmer generell einen Rückgang der Wohnungsleerstände. In guten Lagen geht die überwiegende Mehrheit (58 Prozent) von einem deutlichen Leerstandsabbau aus, in mittleren Lagen sind es rund 43 Prozent. In einfachen Lagen erwarten 20 Prozent einen Rückgang der Leerstände, rund 30 Prozent gehen von steigenden Leerständen aus.

Die Nachfrage nach Wohninvestments bleibt nach den Ergebnissen des AWI weiterhin hoch. Über alle Lagen hinweg rechnen 44 Prozent der Befragten auch weiterhin mit einer Zunahme. Allerdings sind derzeit weniger dieser Auffassung als dies noch zur Frühjahrsbefragung der Fall war (56 Prozent). Knapp 50 Prozent der Befragten erwarten steigende Wohnimmobilienpreise. Allerdings nahm der Anteil der Pessimisten zu: Während im Frühjahr noch rund neun Prozent mit sinkenden Preisen rechneten, sind es inzwischen rund 13 Prozent.

Bei der Mietentwicklung erwarten 71 Prozent der Befragten in guten Lagen steigende Mieten, in mittleren Lagen sind es 62 Prozent. In einfachen Lagen rechnen nur 15 Prozent mit sinkenden Mieten, fast ein Drittel (30 Prozent) geht auch dort von von wachsenden Mieten aus. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...