9. November 2011, 10:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Städte mit zunehmendem Infrastruktur-Investitionsbedarf

Deutsche Städte werden bis 2020 über 400 Milliarden Euro in den Ausbau ihrer Infrastruktur sowie Versorgungsleistungen investieren müssen, um ihre Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu sichern. Dies zeigt eine Studie von Siemens Financial-Services. 

Autobahnkreuz-127x150 in Städte mit zunehmendem Infrastruktur-Investitionsbedarf Dabei wurden Städte in insgesamt zehn Ländern untersucht und deren absehbarer Infrastrukturbedarf berechnet. Demnach liege der Bedarf in Deutschland vor dem bei europäischen Nachbarn wie beispielsweise Großbritannien. Die Studie weist auf die Herausforderungen bei Infrastrukturfinanzierungen für eine nachhaltige Stadtentwicklung hin und verdeutlicht zudem die Notwendigkeit einer engeren Zusammenarbeit zwischen dem öffentlichen und privaten Sektor, um anstehende Investitionen zu finanzieren.

Kai-Otto Landwehr, Vorsitzender der Geschäftsführung der Siemens Finance & Leasing kommentiert: “Die öffentliche Hand muss notwendige Investitionen tätigen, um im Wettbewerb nicht zurückzufallen. Das gilt besonders dort, wo privatwirtschaftliche Unternehmen ihre Standortentscheidungen von der Versorgungsinfrastruktur abhängig machen. Dies hat nicht nur Auswirkungen auf die Höhe der kommunalen Steuereinnahmen, sondern auch auf Leistungsfähigkeit, Beschäftigungsniveau und somit auf die wirtschaftliche Dynamik der jeweiligen Stadt.”

Der hohe Investitionsbedarf lasse sich jedoch nicht allein aus öffentlichen Mitteln decken. Um Investitionsprojekte aller Größenordnungen zu realisieren, bedürfe es geeigneter Finanzierungsmethoden. Vor allem längerfristige Finanzierungen seien für den Ausbau der weltweiten Infrastruktur von Bedeutung. Dabei rückten Anlagenfinanzierungen über Leasing- oder Mietvereinbarungen zunehmend in den Vordergrund.

Desweiteren ermögliche Energiespar-Contracting den Einsatz energieeffizienter Gebäudetechnik. Durch gezielte Optimierung und Modernisierung würden vorhandene Einsparpotenziale erschlossen. Die dafür erforderlichen Ausgaben amortisierten sich aus den garantierten Energie- und Betriebskosteneinsparungen während der Vertragslaufzeit.

“Anlagenfinanzierungen ersetzen kurzfristige und je nach Marktlage schwankende Kreditlinien. Das Ergebnis sind Planungssicherheit und Flexibilität – wichtige Voraussetzungen für Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit”, so Landwehr.

Auf Grundlage von Global-Insight-Daten hat SFS für jedes der untersuchten Länder zunächst die Pro-Kopf-Investition bis 2020 berechnet. Zur Abschätzung des städtischen Investitionsbedarfs der einzelnen Länder sowie des Investitionsbedarfs der jeweils drei größten Städte pro Land wurde der Pro-Kopf-Wert proportional auf die städtische Bevölkerung angewandt. Untersucht wurden Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Spanien, Polen, die Türkei, die Vereinigten Staaten, China, Indien und Russland. (te)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Renten steigen um mehr als drei Prozent

Die Bezüge der rund 20 Millionen Rentner in Deutschland steigen zum 1. Juli spürbar. In Westdeutschland steigen die Renten um 3,18 Prozent, im Osten sogar um 3,91 Prozent. Das teilte das Bundesarbeitsministerium am Mittwoch in Berlin mit.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...