Anzeige
14. Dezember 2012, 16:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundestag verabschiedet Neufassung des Mietrechts

Der Deutsche Bundestag hat in zweiter und dritter Lesung das Mietrechtsänderungsgesetz beschlossen. Der Bundesrat wird sich voraussichtlich am 1. Februar 2013 im sogenannten “zweiten Durchgang” damit beschäftigen. Das neue Recht soll unter anderem vor drastisch steigenden Wohnkosten schützen.

Bundestag-Teaser in Bundestag verabschiedet Neufassung des Mietrechts

Das Mietrecht soll modernisiert werden, um es “aktuellen Herausforderungen anzupassen”, wie es seitens der Bundesjustizministeriums heißt. Im Kern geht es um vier Punkte:

1. Energiesparende und klimafreundliche Modernisierungen sollen erleichtert werden. Das Gesetz soll klarer als bisher regln, welche Modernisierungen zur Energieeinsparung und zum Klimaschutz zulässig sind, und unter welchen Voraussetzungen sie zu einer Mieterhöhung berechtigen. Der Mieter muss demnach nur für Maßnahmen bezahlen, die Endenergie einsparen und damit auch regelmäßig die Heizkosten senken.

2 Der Schutz von Mieterinnen und Mietern bei der Umwandlung von Miethäusern in Eigentumswohnungen (Unterbindung des “Münchener Modells”) und gegen Preissprünge bei Mieterhöhungen soll verbessert werden.  So soll der Kündigungsschutz künftig bereits dann gelten, wenn eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts ein Mietgebäude erwirbt, also bereits vor Aufteilung des Gebäudes in Wohneigentum. Damit werde eine Umgehung des Kündigungsschutzes verhindert. Zudem soll in Paragraf 558 Absatz 3 BGB eine Regelung eingefügt werden, wonach die Bundesländer für Gebiete mit angespannten Wohnungsmärkten per Rechtsverordnung die Kappungsgrenze für Mieterhöhungen bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete von 20 Prozent auf 15 Prozent absenken können. Damit sollen insbesondere alteingesessene Mieterinnen und Mieter in Ballungsgebieten vor großen Preissprüngen geschützt werden.

3. Das Contracting, das heißt die gewerbliche Wärmelieferung, wird geregelt. Die Umlage der Contracting-Kosten auf den Mieter ist demnach nur noch zulässig, wenn durch das Contracting Energie gespart wird und die Kosten für den Mieter nicht steigen. Das soll anhand eines Kostenvergleichs auf Grundlage des Energieverbrauchs des Gebäudes der letzten drei Jahre vor Umstellung ermittelt werden. Bislang war eine Umstellung und Umlage der Kosten in vielen Fällen auch dann möglich, wenn die Kosten für die Mieter erheblich gestiegen sind. Zugleich soll der Vermieter einen rechtssicheren Anspruch auf Umstellung und Umlage der Kosten erhalten, wenn die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt sind, insbesondere die Kostenneutralität. Dieser Anspruch fehlte bislang insbesondere dann, wenn sehr alte Mietverträge entsprechende Vertragsklauseln nicht enthielten. Außerdem muss die Umstellung drei Monate vorher angekündigt werden.

4. Gegen “Mietnomaden” kann wirksam vorgegangen werden. Räumungssachen sind demnach künftig vorrangig von den Gerichten zu bearbeiten: Denn der Vermieter oder Verpächter kann auch bei wirksamer Kündigung des Vertrags seine Leistung – nämlich die Besitzüberlassung – nicht eigenmächtig zurückhalten. Hier sei eine besonders schnelle Durchführung des Verfahrens erforderlich, um nach Möglichkeit zu vermeiden, dass sich die Klagforderung monatlich um das auflaufende Nutzungsentgelt erhöht, falls der Mieter oder Pächter nicht zahlt. Deshalb sollen Räumungsprozesse schneller als andere Zivilprozesse durchzuführen sein: Sie seien vorrangig zu terminieren; die Fristen zur Stellungnahme für die Parteien sind auf das unbedingt Notwendige zu reduzieren.

Zahlt der Mieter auch nach Erhebung der Räumungsklage grundlos die laufenden Nutzungsentgelte nicht, kann er vom Gericht verpflichtet werden, für diese Entgelte Sicherheit zu leisten. Dies soll vorbeugend gegen die Verschleppung von Räumungsprozessen mit haltlosen Einwänden wirken. Leistet er die Sicherheit nicht, so könne der Vermieter einen Räumungstitel im Eilverfahren erhalten.

Die “Berliner Räumung” wird ausdrücklich geregelt: Sie funktioniert insbesondere ohne die gegebenenfalls aufwändige und teure Einschaltung eines Speditionsunternehmens. Das könne dem Vermieter Zeit und Geld ersparen, wenn es zur Einschaltung eines Gerichtsvollziehers kommen muss. Taucht im Räumungstermin ein angeblicher Mitbewohner auf, gegen den kein Räumungstitel vorliegt, so kann der Vermieter zügig einen ergänzenden Titel gegen diesen Nutzer der Wohnung im Wege der einstweiligen Verfügung beantragen. Das erspare einen neuen Prozess.

Grundsätzlich, so das Bundesjustizimisterium, soll der soziale Charakter des Mietrechts soll hierbei gewahrt bleiben. Das Gesetz könnte im nach dem zweiten Durchgang theoretisch im Frühjahr 2013 in Kraft treten.

Die Opposition kritisierte unterdessen das geplante neue Mietrecht als “völlig unzureichend” und “einseitig pro Vermieter”. (te)

Foto: Shutterstock 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kaufland in Kitzingen ab 20.000 Euro

Die Hahn Gruppe aus Bergisch-Gladbach hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft DeWert Deutsche Wertinvestment GmbH einen neuen geschlossenen Publikumsfonds aufgelegt. Beteiligen dürfen sich nur qualifizierte Anleger.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...