Anzeige
Anzeige
20. Juni 2012, 11:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutscher Einzelhandelsimmobilienmarkt widersetzt sich europäischer Marktzyklik

Der deutsche Einzelhandelsimmobilienmarkt genießt in Europa eine Sonderstellung. Im europäischen Vergleich hat er sich asynchron entwickelt. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Studie des Immobilienunternehmens Patrizia.

Deutscher Einzelhandelsimmobilienmarkt widersetzt sich europäischer MarktzyklikIm Rahmen der Studie wurden unter anderem Einzelhandelsumsatzwachstum, Mietspannen, Nettoanfangs- und Wertänderungsrenditen der Märkte seit 1995 untersucht. Demnach mussten viele europäische Märkte über mehrere Zyklen hinweg deutliche Renditeeinbußen hinnehmen. Die deutschen Top-Städte zeigten sich dagegen weitgehend stabil. Mehr noch: Auch in den Jahren 2008 und 2009 konnten beispielsweise Frankfurt/Main und Hamburg Kapitalwertzuwächse zwischen zwei und acht Prozent verzeichnen, während europaweit fast ausnahmslos Verluste im zweistelligen Bereich verbucht werden mussten.

“Anders als ihre europäischen Pendants haben die deutschen Einzelhandelsmärkte die jüngste Krise hervorragend überstanden”, resümiert Karin Siebels, Leiterin Gewerberesearch der Patrizia Gewerbe Invest KAG. Als Grund für die positive Bilanz nennt sie neben solider Wirtschaftsleistung und dem Vertrauen der Anleger in den deutschen Markt vor allem die moderaten Investitionen bis Mitte der 2000er Jahre. “Deutschland galt bei ausländischen Investoren auch in Zeiten guter Konjunktur als Land der Konsumpessimisten und Angstsparer und somit als langweiliger Markt. Dieses Bild hat sich nach der Wirtschafts- und Finanzkrise gewandelt”, so Siebels Einschätzung.

Die Entwicklung der vergangenen Jahre zeigt laut der Analyse zudem, wie stark sich Deutschland von der Marktzyklik vergleichbarer etablierter europäischer Standorte entkoppelt hat. “Die deutschen Märkte weisen ein sehr niedriges Risiko auf, obwohl sie Renditen bieten, die auf dem Niveau anderer europäischer Märkte wie London, Wien und Dublin liegen”, heißt es in der Studie. So liegt die Nettoanfangsrendite in Berlin bei 4,6 Prozent und in Frankfurt/Main und Hamburg bei jeweils 4,4 Prozent. Zum Vergleich: London bietet derzeit vier Prozent und Wien 4,3 Prozent. Dazu sind die Renditen in Deutschland relativ stabil, während sie im übrigen Europa teilweise erheblich schwanken. So sind beispielsweise in Süd- und Osteuropa, aber auch in den großen Märkten London und Paris Veränderungen um 50 Basispunkte und mehr innerhalb eines Jahres keine Seltenheit. In Deutschland überschreiten die Schwankungen dagegen nur in Ausnahmefällen 25 Basispunkte. “Zudem gleichen sich hierzulande Schwankungen in der Regel sehr schnell wieder aus”, betont Siebels.

Für dieses Jahr sagt die Autorin der Studie ein anhaltendes Investoreninteresse an deutschen Einzelhandelsimmobilien voraus. Prognosen deuten für die nächste Zeit auf steigende Kapitalwerte in Deutschland hin, parallel dazu werden Mietpreissteigerungen erwartet. “Die Beimischung von deutschen Einzelhandelsimmobilien sind besonders zur Stabilisierung europäischer und globaler Portfolien geeignet”, so Siebels. “Investoren werden sich bei ihrer Investitionsentscheidung wieder mehr auf die Fundamentaldaten, das heißt die Verlässlichkeit der Einzelhandelsumsätze stützen, als dies in den letzten Jahren der Fall war. Die Ergebnisse der Studie zeigen zudem, dass die Kapitalwerte deutscher Einzelhandelsimmobilien sehr viel enger an die Entwicklung der Mietpreise gekoppelt sind, als in den meisten anderen europäischen Märkten.”

Nach Einschätzung der Patrizia eröffnen sich auch in einigen Märkten mit hohen Schwankungsbreiten gegenwärtig wieder Spielräume für steigende Mietrenditen. Dies gilt 2012 insbesondere für südeuropäische Städte wie Lissabon, Madrid und Mailand, aber auch für Budapest und Paris. “Insgesamt bieten sich derzeit auf breiter Basis gute Einstiegschancen in europäischer Einzelhandelsmärkte”, konstatiert Siebels. (te)

Foto: Hahn

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...