17. Februar 2012, 10:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Engel & Völkers baut Bereich “historische Immobilien” aus

Der Markt für hochklassige historische Immobilien hat sich nach Ansicht von Engel & Völkers in den letzten Jahren positiv entwickelt. Das Hamburger Maklerhaus will sein Engagement in diesem Segment nun durch einen differenzierten Onlineauftritt und eine Reihe zusätzlicher Marketingaktivitäten ausbauen.

Burg Rheineck - historische ImmobilienDenkmalgeschützte Bauten würden dieser Tage zunehmend Immobilien mit Wertsteigerungspotential wahrgenommen, so Engel & Völkers in einer Mitteilung. Selbst sieht man sich in diesem Segment in einer europaweit marktführenden Position. “Der Kundenkreis für historische Immobilien ist selten ausschließlich im lokalen Umfeld angesiedelt. Durch unser international ausgerichtetes Netzwerk haben wir Zugang zu exklusiven Immobilien und Interessenten auf der ganzen Welt. Das ist ein besonders wichtiger Aspekt für solche Ausnahmeimmobilien, die wir in unseren weltweiten Immobilienshops marktübergreifend anbieten können”, sagt Kai Enders, Vorstandsmitglied der Engel & Völkers AG.

Die stärkste Nachfrage nach historischen Anwesen stamme nach Angaben des Maklerhauses neben Westeuropa aus den USA, Russland und einigen fernöstlichen Staaten, vereinzelt auch aus Saudi Arabien. Sehr gefragt seien demnach neben Schlössern vor allem Guts- und Herrenhäuser, Landsitze oder Burgen, gelegentlich sogar alte Klöster. Das Interesse beziehe sich überwiegend auf Objekte in Deutschland, Österreich, Italien, Belgien, Spanien, Frankreich und in der Schweiz.

Die Kaufmotive seien wie die Interessenten sehr unterschiedlich, so die Hamburger. Häufig seien es Privatpersonen mit einem Unternehmerhintergrund, die sich mit einer solchen Immobilie einen Traum erfüllen. Bei ihnen sei der Kauf sehr stark an Emotionen gebunden. Oft stecke auch ein ausgeprägtes Traditionsbewusstsein dahinter, der Wunsch mit dem Schloss oder der Burg ein Stück Geschichte zu erwerben und den Mythos des Schlossherren zu leben. Das Anwesen soll häufig auch als Familiensitz für nachfolgende Generationen dienen, also eine nachhaltige Kapitalanlage sein. Einige Prominente nutzten es als Altersruhesitz.

Seite 2: Warum auch Kapitalanleger in Schlösser investieren

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...