Anzeige
Anzeige
6. September 2012, 13:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: Internationale Investoren kaufen verstärkt in Europa

Nach Angaben des Beratungsunternehmens CBRE kaufen nichteuropäische Immobilieninvestoren verstärkt Objekte auf dem Alten Kontinent. Insbesondere das Interesse von Käufern aus Asien und dem Nahen Osten sei gestiegen.

 

GewerbeimmobilienNach den aktuellen Research-Ergebnissen von CBRE entfielen im zweiten Quartal 2012 auf nichteuropäische Immobilieninvestoren 25 Prozent des europäischen Marktes. Dies sei der höchste Anteil seit dem zweiten Quartal 2007, der Zeit vor der Finanzkrise. Das Volumen nordamerikanischer Immobilieninvestoren sei dabei nach wie vor hoch. Zudem verzeichnete CBRE im aktuellen Jahr eine deutliche Steigerung der Aktivitäten von Investoren aus Asien, dem Nahen Osten und Lateinamerika, insbesondere im zweiten Quartal 2012.

Die gesamte Immobilieninvestitionstätigkeit ist den Angaben zufolge im zweiten Quartal 2012 leicht auf 24,3 Milliarden Euro gesunken. Das entspreche einem Rückgang von fünf Prozent im Vergleich zum ersten Quartal 2012 und liege neun Prozent unter dem Ergebnis des zweiten Quartals 2011. Dennoch sei der Umfang der grenzüberschreitenden Investitionen höher gewesen, sowohl prozentual mit 46 Prozent des Gesamtumfangs als auch in absoluten Zahlen. Obwohl sich das Niveau der Investmentaktivitäten zwischen den europäischen Ländern leicht erhöht habe, seien die Transaktionen von außereuropäischen Käufern der große Wachstumsmotor bei den grenzüberschreitenden Investitionen gewesen.

Laut CBRE beschränkten sich außereuropäische Immobilieninvestoren auf eine relativ geringe Zahl von Märkten. 62 Prozent der überregionalen Investitionen im ersten Halbjahr 2012 wurden in Großbritannien getätigt, weitere 27 Prozent in Deutschland und Frankreich. Nordamerikanische Anleger hätten ihr Kapital stärker als andere überregionale Käufer gestreut, wobei auf London lediglich 28 Prozent und auf die Märkte in Deutschland, Frankreich, Schweden sowie das übrige Großbritannien die restlichen Investitionen entfallen seien. Die Transaktionen aus Asien seien seit 2011 beständig gestiegen, beschränkten sich aber fast vollständig auf London und Paris, wobei eine kleine Anzahl direkter Investments in anderen europäischen Märkten getätigt wurden.

”Nichteuropäische Immobilienanleger dominieren derzeit die europäischen Märkte. Die zehn größten in der ersten Jahreshälfte 2012 in London getätigten Transaktionen wurden alle von ausländischen Investoren getätigt, neun davon von außerhalb Europas. Überregionale Kapitalanleger haben inzwischen erheblichen Einfluss auf die Preise auf dem europäischen Markt, insbesondere für die nachgefragten Core-Produkte”, sagt Fabian Klein, Head of Investment bei CBRE in Deutschland.

Trotz der Eurokrise bleiben laut CBRE auch die Kapitalflüsse zwischen den europäischen Ländern nach wie vor hoch. Dabei war Großbritannien das wichtigste Ziel für Transaktionen und auf Deutschland entfiel fast die Hälfte des Gesamtumfangs, was eine starke Tendenz zugunsten so genannter sicherer Häfen belege.

Nicht europäische Kapitalanleger waren laut CBRE an den größten Transaktionen in Europa beteiligt. Im Durchschnitt habe ein Investment von einem in Europa ansässigen, grenzüberschreitenden Kapitalanleger mehr als 56 Millionen Euro betragen, während nichteuropäische Investoren Transaktionen mit einer durchschnittlichen Größe von 79 Millionen Euro tätigten. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...