Anzeige
21. November 2012, 13:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aberdeen liquidiert offenen Immobilienfonds für Großanleger

Die Aberdeen Immobilien Kapitalanlagegesellschaft hat heute die “geordnete Auflösung” des offenen Immobilienfonds Degi German Business zum 20. November 2015 angekündigt. Der Fonds war am 1. Dezember 2006 als offener Immobilienfonds für institutionelle Investoren aufgelegt worden. 

offener Immobilienfonds liquidiert

Einer Unternehmensmitteilung zufolge soll die beschlosssene Auflösung die Gleichbehandlung aller Anleger unabhängig vom investierten Volumen sicherstellen. Als Grund für die Liquidation führt das Management die Auswirkungen der Finanzkrise an. Die Wertentwicklung der Immobilien des Fonds habe sich der Krise nicht entziehen können, die Fondsperformance sei belastet. Mit dem Degi International und dem Degi Europa hatte die Aberdeen Immobilien KAG in den letzten zwei Jahren bereits zwei offene Immobilien-Publikumsfonds liquidieren müssen.

Bereits am 30. November 2010 wurde für den Degi German Business die Anteilscheinrückgabe ausgesetzt, weil Rückgabeankündigungen mit der verfügbaren Liquidität nicht kurzfristig bedient werden konnten. Laut Aberdeen habe die Fondskonzeption zur Performanceoptimierung von Anfang an eine im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben vergleichsweise niedrige Liquiditätsquote vorgesehen. Ein Großteil der Rückgabeverlangen wiederum habe aus der erhöhten Liquiditätspräferenz auf Seiten vieler institutioneller Anleger resultiert. Gemeinsam mit den Investoren habe Aberdeen seither nach Lösungen gesucht, dabei sei allerdings klar geworden, dass “eine geordnete Auflösung der beste Weg ist, die Interessen der Anleger zu wahren”.

Vier Objekte des Fonds verkauft

Im Rahmen der erforderlichen Liquiditätsbeschaffung wurden nach Angaben von Aberdeen seit der Rücknahmeaussetzung bereits vier Objekte in Potsdam, Bonn, Mannheim und Speyer mit einem Verkaufswert von rund 55 Millionen Euro veräußert. Die erreichte Liquidität hätte jedoch nicht ausgereicht, um die Rückgabeverlangen zu bedienen.

Daher habe die Geschäftsführung der Aberdeen Immobilien KAG beschlossen, die Verwaltung des Sondervermögens zum 20. November 2015 zu kündigen und den Degi German Business aufzulösen und sowohl das Eigenkapital als auch die Fremddarlehen geordnet zurückzuführen.

Vorgesehen sind laut Aberdeen zwei Auszahlungen im Jahr, jeweils halbjährlich, erstmals im April 2013. Durch die Kündigung der Verwaltung werden die Auflösung des Fonds und damit die Aussetzung der Rücknahme und Ausgabe von Anteilscheinen endgültig.

Das Fondsportfolio umfasst Unternehmensangaben zufolge derzeit noch 17 Objekte, das Nettofondsvermögen liegt bei 219 Millionen Euro und die Liquiditätsquote beträgt rund acht Prozent. Laut Aberdeen sind Verkaufsverträge über zwei weitere Objekte aus dem Fondsportfolio im Verkehrswert von zusammen rund 49 Millionen Euro unterzeichnet. Der Vermarktungsprozess für andere Objekte sei angelaufen. Die bisherigen Anstrengungen des Fondsmanagements hinsichtlich der Vermietung würden unvermindert bis zum Abschluss der Fondsauflösung fortgesetzt. (te)

Foto: Shutterstock 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Bayerische hat neue Fondsrente im Angebot

Die Bayerische erweitert ihr Angebot in der Altersvorsorge und startet die neue Basis-Rente Aktiv, eine Fondsrente mit variablen Anlagemöglichkeiten. Kunden können dabei zwischen drei Tarif-Angeboten wählen: Chance, Wachstum oder Sicherheit.

mehr ...

Immobilien

Wohnpreise entkoppeln sich von Einkommen

Die Immobilienpreise sind in urbanen und ländlichen Gebieten weiter gestiegen. In den Metropolen überholt das Preiswachstum inzwischen die Entwicklung der Einkommen. Der BVR stellt drei Forderungen an die Politik, um die Entwicklung zu verlangsamen.

mehr ...

Investmentfonds

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...