21. November 2012, 13:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aberdeen liquidiert offenen Immobilienfonds für Großanleger

Die Aberdeen Immobilien Kapitalanlagegesellschaft hat heute die “geordnete Auflösung” des offenen Immobilienfonds Degi German Business zum 20. November 2015 angekündigt. Der Fonds war am 1. Dezember 2006 als offener Immobilienfonds für institutionelle Investoren aufgelegt worden. 

offener Immobilienfonds liquidiert

Einer Unternehmensmitteilung zufolge soll die beschlosssene Auflösung die Gleichbehandlung aller Anleger unabhängig vom investierten Volumen sicherstellen. Als Grund für die Liquidation führt das Management die Auswirkungen der Finanzkrise an. Die Wertentwicklung der Immobilien des Fonds habe sich der Krise nicht entziehen können, die Fondsperformance sei belastet. Mit dem Degi International und dem Degi Europa hatte die Aberdeen Immobilien KAG in den letzten zwei Jahren bereits zwei offene Immobilien-Publikumsfonds liquidieren müssen.

Bereits am 30. November 2010 wurde für den Degi German Business die Anteilscheinrückgabe ausgesetzt, weil Rückgabeankündigungen mit der verfügbaren Liquidität nicht kurzfristig bedient werden konnten. Laut Aberdeen habe die Fondskonzeption zur Performanceoptimierung von Anfang an eine im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben vergleichsweise niedrige Liquiditätsquote vorgesehen. Ein Großteil der Rückgabeverlangen wiederum habe aus der erhöhten Liquiditätspräferenz auf Seiten vieler institutioneller Anleger resultiert. Gemeinsam mit den Investoren habe Aberdeen seither nach Lösungen gesucht, dabei sei allerdings klar geworden, dass “eine geordnete Auflösung der beste Weg ist, die Interessen der Anleger zu wahren”.

Vier Objekte des Fonds verkauft

Im Rahmen der erforderlichen Liquiditätsbeschaffung wurden nach Angaben von Aberdeen seit der Rücknahmeaussetzung bereits vier Objekte in Potsdam, Bonn, Mannheim und Speyer mit einem Verkaufswert von rund 55 Millionen Euro veräußert. Die erreichte Liquidität hätte jedoch nicht ausgereicht, um die Rückgabeverlangen zu bedienen.

Daher habe die Geschäftsführung der Aberdeen Immobilien KAG beschlossen, die Verwaltung des Sondervermögens zum 20. November 2015 zu kündigen und den Degi German Business aufzulösen und sowohl das Eigenkapital als auch die Fremddarlehen geordnet zurückzuführen.

Vorgesehen sind laut Aberdeen zwei Auszahlungen im Jahr, jeweils halbjährlich, erstmals im April 2013. Durch die Kündigung der Verwaltung werden die Auflösung des Fonds und damit die Aussetzung der Rücknahme und Ausgabe von Anteilscheinen endgültig.

Das Fondsportfolio umfasst Unternehmensangaben zufolge derzeit noch 17 Objekte, das Nettofondsvermögen liegt bei 219 Millionen Euro und die Liquiditätsquote beträgt rund acht Prozent. Laut Aberdeen sind Verkaufsverträge über zwei weitere Objekte aus dem Fondsportfolio im Verkehrswert von zusammen rund 49 Millionen Euro unterzeichnet. Der Vermarktungsprozess für andere Objekte sei angelaufen. Die bisherigen Anstrengungen des Fondsmanagements hinsichtlich der Vermietung würden unvermindert bis zum Abschluss der Fondsauflösung fortgesetzt. (te)

Foto: Shutterstock 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Mode, Essen, Musik, Filme, Reisen und sogar Medikamente – mittlerweile gibt es nahezu alles im Internet zu kaufen. Und auch das Geschäft mit Online-Dienstleistungen wie etwa die Taxi-Bestellung, der Leihwagen oder das Ausleihen hipper eScooter oder eRoller läuft mit Hilfe entsprechender Apps inzwischen reibungslos.

mehr ...

Immobilien

Warum die Immobilienblase nicht platzen wird

Häuser und Wohnungen in Deutschland werden immer teurer. Umso lauter warnen Experten derzeit vor dem Platzen einer Immobilienblase. Aber: Ist die Angst vor einem plötzlichen Preissturz berechtigt? Dr. Rainer Eichwede, Kapitalmarktexperte bei Schwäbisch Hall, geht dieser Frage nach.

mehr ...

Investmentfonds

Zinstief: Risiko für Finanzstabilität nimmt zu

Europas Währungshüter nehmen verstärkt mögliche negative Folgen ihres Nullzinskurses in den Blick. “Die Nebenwirkungen der Geldpolitik werden immer offensichtlicher, das müssen wir berücksichtigen”, sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos. “Wir müssen uns mehr auf die Nebenwirkungen konzentrieren.” Ähnlich hatte sich der Spanier bereits Anfang der Woche geäußert.

mehr ...

Berater

Christian Kunz wechselt von DNL zu TSO

Christian Kunz wird zum 1. Dezember 2019 als Sales & Marketing Manager bei der TSO Capital Advisors GmbH beginnen und die Verantwortung für den Vertrieb verschiedener Investmentprodukte der TSO-Gruppe im deutschen Markt übernehmen. Sein Vater Wolfgang Kunz sieht sich indes zu einer Klarstellung veranlasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...