25. Oktober 2011, 18:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Offener Immo-Fonds Degi International wird aufgelöst

Die Branche der offenen Immobilienfonds kommt nicht zur Ruhe: Mit dem Degi International wird innerhalb einer Woche ein weiterer Fonds abgewickelt. Die Fondsobjekte sollen innerhalb von drei Jahren veräußert und die Erlöse halbjährlich an die Anleger ausgeschüttet werden.

Domino-effekt-topteaser-shutt in Offener Immo-Fonds Degi International wird aufgelöst

Die Aberdeen Immobilien KAG teilt mit, dass der Degi International zum 15. Oktober 2014 geordnet aufgelöst wird. Für den Fonds mit aktuell rund 1,5 Milliarden Euro Nettovermögen ist die Anteilsscheinrücknahme seit November 2009 ausgesetzt. Am 19. Oktober hatte bereits der Axa Immoselect die Segel gestrichen. Vor einem Jahr hatte Aberdeen zudem bereits den Schwesterfonds Degi Europa aufgegeben.

Nach Angaben von Aberdeen sei es zwar gelungen, die Liquidität des Degi International durch Immobilienverkäufe signifikant zu erhöhen. Allerdings habe sich gezeigt, dass die Rückgabebegehren der rund 70.000 Anleger bei Wiedereröffnung des Fonds die voraussichtlich verfügbare Liquidität übersteigen würden.

„Nach intensiven Gesprächen mit unseren Vertriebspartnern und zahlreichen eigenen Kontakten mit Anlegern können wir mit der für Mitte November zu erwartenden Liquidität nicht gewährleisten, dass alle rückgabewilligen Anleger bei Wiedereröffnung des Degi International ihre Anteile zurückgeben können. Aberdeen hat sich im Zuge der Auflösung für halbjährliche Rückzahlungen entschieden, um die Gleichbehandlung aller Anlegergruppen zu garantieren“, sagt Dr. Hartmut Leser, Vorstandsvorsitzender der Aberdeen Asset Management Deutschland AG. Das Sondervermögen werde geordnet aufgelöst.

Eine erste Tranche wird nach Aussage von Aberdeen im April 2012 ausgezahlt. Demnach erhalten alle Anleger pro Anteilsschein einen bestimmten Betrag ihres Investments zurück, gleichzeitig sinke der Anteilspreis ihrer Anlage entsprechend. Diese Methode wiederhole sich halbjährlich nach entsprechenden Veräußerungserlösen über den Zeitraum der gesamten dreijährigen Auflösungsfrist bis zum 15. Oktober 2014.

Das Portfolio des Degi International umfasst derzeit noch 32 Immobilien in elf Ländern. Nach Angaben des Fondsmanagements wurden in den vergangenen zwei Jahren seit Beginn der Rücknahmeaussetzung acht Immobilien im Wert von knapp 600 Millionen Euro veräußert. Der Verkaufsprozess für weitere sieben Immobilien mit einem Gesamtvolumen von rund 700 Millionen Euro sei bereits eingeleitet. Allerdings müssen im Zuge der Objektverkäufe auch Kredite zurückgeführt werden.

Der Degi International ist der sechste offene Immobilienfonds, der aufgelöst wird. Neben dem Axa Immoselect befinden sich auch die offenen Immobilienfonds TMW Weltfonds, Morgan Stanley P2 Value und Degi Europa in der Abwicklung. Zudem wurde das Nischenprodukt Kanam US-Grundinvest aufgelöst. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Wohnraummangel: Ohne Baugenehmigung entstehen keine Wohnungen

Nach den Daten des Statistischen Bundesamtes verfehlten die Genehmigungen im Wohnungsneubau von Januar bis März mit -3 % das Vorjahresniveau erkennbar. Während das Niveau bei den Ein- und Zweifamilienhäusern mit knapp 26.000 Wohnungen insgesamt gut gehalten wurde (+1 %), erreichten die Genehmigungen im Bereich der Mehrfamilienhäuser mit ca. 37.650 Wohneinheiten nicht das Vorjahresniveau (-4%). Was die Branchenverbände dazu sagen.

mehr ...

Investmentfonds

In maximal 5 Jahren zur Milliardengrenze: Beckers gründet Vermögensverwaltung

Der Berliner Seriengründer Jan Beckers expandiert ins Geschäft mit Aktienfonds und startet einen Vermögensverwalter. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin ‘Capital’ in seiner jüngsten Ausgabe. Beckers, der hinter den Start-up-Inkubatoren Hitfox, Finleap und Heartbeat Labs steht, hat dafür den Portfolioverwalter BIT Capital gegründet, der bereits zwei Fonds aufgelegt hat.

mehr ...

Berater

Mitarbeiter mit Rabatten motivieren

Viele Firmen gewähren Mitarbeitern Rabatte auf eigene Waren und Dienstleistungen oder Produkte von Dritten. Damit solche Vergünstigungen steuerfrei bleiben, sollten Unternehmen die Vorgaben genau beachten und mögliche Fallstricke kennen. Ein Beitrag von Jennifer Telle, Kanzlei WWS Wirtz, Walter, Schmitz in Mönchengladbach

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...