Anzeige
24. Januar 2012, 18:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investoren setzen auf europäische Gewerbeimmobilien

Der Umsatz mit Gewerbeimmobilien ist 2011 in Europa nach Angaben des Immobilienberaters Cushman & Wakefield (C&W) besser ausgefallen als erwartet. Vor allem die Nachfrage ausländischer Investoren habe sich im vergangenen Jahr deutlich erhöht.

Immobilien Umsatzvolumen Cushman & WakefieldDemnach zog das Investmentvolumen im vierten Quartal 2011 um 17,7 Prozent auf 36,8 Milliarden Euro an, sodass für das Gesamtjahr ein Ergebnis von 126,2 Milliarden Euro erreicht wurde. Laut C&W waren ausländliche Investoren maßgebliche Treiber des Geschäfts. Sie hätten ihr Investitionsvolumen um 16,2 Prozent erhöht, während bei inländischen Investoren ein Plus von 3,6 Prozent registriert wurde. Der Marktanteil ausländischer Investoren lag im vergangenen Jahr bei 35,8 Prozent (2010: 33,2 Prozent).

Nach wie vor hat sich das Interesse laut C&W auf die drei Core-Märkte Großbritannien, Deutschland und Frankreich fokussiert, in denen 61,4 Prozent aller europäischen Immobilieninvestments stattfanden. Jedoch seien die größten Wachstumsraten in den Schwellenländern verzeichnet worden: Sieben der zehn stärksten Wachstumsmärkte 2011 befanden sich laut C&W in Mittel- beziehungsweise Osteuropa (Bulgarien, Estland, Slowakei, Tschechische Republik, Ungarn, Russland und Kroatien).

Lediglich die drei westeuropäischen Länder Schweiz, Dänemark und Frankreich zählten laut C&W zu den Top-Ten der höchsten Investment-Wachstumsraten. Zu den Verlierern zählten dagegen die sogenannten PIIGS Staaten. Während das Investmentvolumen in Portugal, Irland, Italien, Griechenland und Spanien insgesamt um 25,9 Prozent sank, wurde in den anderen Ländern der Eurozone ein Volumenanstieg von 17,7 Prozent registriert.

„Betrachtet man die Entwicklung der Investmentvolumen nach Segmenten, so ist ein Umsatzplus in allen Bereichen zu verzeichnen“, erläutert Inga Schwarz, Leiterin des Researchs von C&W in Deutschland. Den höchsten Marktanteil weisen den Daten von C&W zufolge Büroimmobilien mit 44 Prozent des Transaktionsvolumens auf, sie erzielten 2011 einen Anstieg um elf Prozent. Einzelhandelsobjekte kommen auf einen Anteil von 32 Prozent (Zuwachs: drei Prozent), Industrieimmobilien auf 9,4 Prozent (Zuwachs: 24,5 Prozent).

C&W betont, dass insbesondere die Nachfrage nach Einzelhandelsobjekten hoch sei und vor allem das Fehlen geeigneter Investmentprodukte einem weiteren Umsatzanstieg entgegenstand. Die Nachfrage habe wie im Vorjahr deutlich das Angebot überstiegen. „Großbritannien hat sich die Marktführerschaft zurückerobert, die sich Deutschland im Laufe des Jahres 2011 kurzzeitig gesichert hatte. In der Gesamtjahresbetrachtung liegt Großbritannien im Einzelhandelssegment vor Deutschland,“ so Schwarz.

Seite 2: Investmentvolumen für 2012 auf stabilem Niveau

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider übergibt an Christoph Jurecka

Nach mehr als 18 Jahren im Vorstand scheidet der bisherige Finanzvorstand der Munich Re,  Dr. Jörg Schneider, nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch am 31. Dezember aus dem Vorstand von Munich Re aus. Der Betriebswirt und promovierte Jurist ist der am längsten amtierende Chief Financial Officer (CFO) sowohl im deutschen Börsenindex Dax 30 als auch unter den großen europäischen Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die “Preisblasen” erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...