Anzeige
Anzeige
3. Mai 2012, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilien-Index: Stimmung leicht abgekühlt

Während die Konjunkturdaten für den deutschen Immobilienmarkt nach wie vor positiv sind, hat sich die Stimmung der Marktteilnehmer nach den Daten des Deutsche Hypo-Immobilienkonjunktur-Index leicht abgekühlt. Dazu trage auch die Unsicherheit in der Eurozone bei.

Haus-Pfeil-auf-ab-127x150 in Immobilien-Index: Stimmung leicht abgekühltSo hätten sich die deutschen Immobilienexperten in der 52. Monatsbefragung des Deutsche Hypo-Immobilienkonjunktur-Index in ihrer Einschätzung recht skeptisch gezeigt. Obwohl die volkswirtschaftliche Lage allgemein positiver bewertet werde als noch im März, sei die Grundstimmung eher verhalten. Nachdem das Immobilienklima im März stabil geblieben war, habe es daher im April einen Rückgang um 4,4 Prozent auf aktuell 126,3 Zählerpunkte verzeichnet. Der Rückgang resultiere dabei zu größeren Teilen aus dem Sinken des Investmentklimas um 5,1 Prozent. Die Verluste beim Ertragsklima seien mit minus 3,7 Prozent etwas geringer. Damit liegt das Immobilienklima aktuell exakt auf dem Niveau vom September 2011, so die Deutsche Hypo.

Nach Aussage von Andreas Pohl, Mitglied des Vorstands der Deutschen Hypo, zeigt sich in diesen Schwankungen „die Nervosität der Märkte und die unmittelbare Abhängigkeit des deutschen Immobilienmarktes vom Wohlergehen des europäischen Marktes und der europäischen Währung.“ Es werde daher interessant sein zu sehen, wie eine französische und holländische Regierungsbildung die Märkte und auch den Deutsche Hypo-Index beeinflussen werden. Hinzu komme, dass die kontinuierlich steigenden Preise bereits partiell dazu führten, dass Preislimits bestimmter Investoren überschritten werden. In einigen Regionen und Teilsegmenten könnten dies Anzeichen für ein Überhitzen des Marktes sein. Dies lasse sich aber noch nicht abschließend bewerten, so die Deutsche Hypo.

Aufgeschlüsselt nach Segmenten seien die Verluste beim Wohnimmobilienklima mit einem Rückgang um ein Prozent auf 167,2 Zählerpunkte am geringsten. Dieses Segment habe im Vormonat noch Zuwächse verbucht und einen absoluten Höchstwert erreicht. Nachdem das Handel- und das Büroklima im Vormonat nur marginal sanken und der Eindruck entstanden sei, dass beide Segmente an Stabilität gewonnen hätten, habe sich die Negativentwicklung im April jedoch fortgesetzt. Das Handelsklima sank um 7,5 Prozent auf 120,5 Zählerpunkte, das Büroklima um 4,3 Prozent auf 113,5 Zählerpunkte.

Im Gegensatz zum Immobilienklima steigt die Immobilienkonjunktur nach Angaben der Deutschen Hypo seit Jahresbeginn kontinuierlich an. Jedoch habe diese positive Entwicklung leicht an Dynamik verloren. Wurden in den beiden Vormonaten noch Steigerungsraten von 1,6 und 1,3 Prozent erreicht, so habe die Immobilienkonjunktur im April nur noch um 0,9 Prozent zugelegt. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...