15. März 2012, 13:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EPX-Index: Preise für Eigentumswohnungen schnellen in die Höhe

Im Februar 2012 hat sich die starke Nachfrage nach Immobilien nach den Ergebnissen des Europace Hauspreis-Index (EPX) fortgesetzt. Vor allem die Preise für Eigentumswohnungen gingen rasant nach oben.

Haeuser-wachsen-shutt 13695373-127x150 in EPX-Index: Preise für Eigentumswohnungen schnellen in die HöheWährend sich die Preiskurve für Eigentumswohnungen steil nach oben richte, habe sich die Wertentwicklung von neuen Ein- und Zweifamilienhäusern stabilisiert. Die Preise von Häusern aus dem Bestand gingen sogar leicht zurück. Das geht aus den Ergebnissen des Hypoport-Hauspreisindex (HPX) hervor, den das Unternehmen ab sofort unter dem Namen Europace-Hauspreis-Index (EPX) veröffentlicht, da die Datengrundlage aus der Transaktionsplattform Europace stammt.

Der Gesamtindex für deutsche Wohnimmobilien legte um 0,49 Prozent zu und erreichte im Februar mit 105,62 Punkten einen neuen Höchstwert. Eigentumswohnungen verzeichneten einen starken Preisanstieg von 1,95 Prozent und erreichten mit 108,88 Punkten ebenfalls eine neue Höchstmarke. Auf Dreimonatssicht wuchs der Apartments-Index um 4,29 Prozent, auf Jahressicht sogar um 8,74 Prozent (Februar 2011: 100,13 Punkte). Damit ist die Verteuerung von Eigentumswohnungen laut Hypoport innerhalb eines Jahres doppelt so hoch wie die von neuen Ein- und Zweifamilienhäusern (4,01 Prozent) und etwa viermal so hoch wie die Preissteigerung von bestehenden Ein- und Zweifamilienhäusern (2,32 Prozent). Die starke Nachfrage werde durch Inflationsängste angesichts der europäischen Schuldenkrise und durch das niedrige Zinsniveau getrieben.

Bei neuen Ein- und Zweifamilienhäusern ging der Indexwert im Februar minimal um 0,12 Prozent zurück, verharre jedoch mit 112,78 Punkten auf dem zweithöchsten Wert seit Erhebungsbeginn. Der Indexwert von Häusern aus dem Bestand sei im Februar wie im Vormonat abermals gesunken. Der Abwärtstrend sei mit einem Minus von 0,42 Prozent auf 95,19 Punkte im Vergleich zum Januar (minus 1,15 Prozent) jedoch abgemildert.

Im Vergleich zur Situation vor einem Jahr haben alle Teilbereiche nach Angaben von Hypoport deutlich an Wert zugenommen. Die Preissteigerung von Eigentumswohnungen sei mit einem Plus von 8,74 Prozent auf Jahressicht sehr groß. Die Preisentwicklung über den gesamten Immobilienmarkt Deutschland sei zwar noch immer sehr solide, in einigen Teilmärkten ist jedoch aktuell von einer leichten Blasenbildung auszugehen, so das Unternehmen. Die Preise würden schneller steigen als die Mieten, wann letztere nachziehen, sei unklar.

Die große Nachfrage konzentriert sich laut Hypoport derzeit auf Ballungsräume und wird sowohl von Kapitalanlegern als auch Privatpersonen getrieben. Für die Folgemonate sei bei Eigentumswohnungen von einer weiterhin hohen Nachfrage auszugehen. Bei neuen Ein- und Zweifamilienhäusern würden die Preise voraussichtlich auf hohem Niveau relativ konstant bleiben. Bei den Bestandswohnimmobilien sei im nächsten Monat ein leichter Anstieg der Preise zu erwarten. (bk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Bei den Historisch niedrigen Zinsen und der Verunsicherung an den Kapitalmärkten ist die Entwicklung doch völlig logisch und nachvollziehbar.

    Kommentar von Jan Lanc — 19. März 2012 @ 11:58

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Cash. Hitliste: Die Ergebnisse im Überblick

In diesem Jahr haben insgesamt 22 Maklerpools an der Erhebung der Zahlen für die Cash. Hitliste teilgenommen. Wie die einzelnen Häuser abschnitten, lesen Sie hier.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...